Hallo Hisgirl3110,

wenn Du Dir darüber im Klaren bist, dass ein Duales Studium in Bezug auf Arbeitszeit und Studien-Aufwand sehr zeitintensiv ist, Du aber später im Beruf lieber geregelte Zeiten haben willst, dann sollte Deine Entscheidung in Richtung des Dualen Studiums im gehobenen Dienst der Finanzverwaltung gehen.

Die freie Wirtschaft und insbesondere die Jobs in Unternehmensberatungen sind mehr als zeitintensiv. Sicherlich kannst Du da ein höheres Gehalt erzielen, aber was nützt Dir das, wenn Du keine Zeit hast, es auszugeben ... ;-)

Wäre da noch die Alternative des normalen Studiums. Bei dem würdest Du "nur" studieren, solltest aber in der vorlesungsfreien Zeit Praktika absolvieren, um am Ende des Studiums Berufserfahrung vorweisen zu können. Ebenfalls sehr zeitaufwändig, aber vielleicht eben nicht so, wie bei einem Dualen Studium.

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

Hallo cruucl,

Deine Fragestellung nach dem "das besten Physikstudium in Deutschland" ist nicht zielführend. Insbesondere deshalb nicht, weil Du bereits Schwerpunkte mit Quantenphysik und Teilchenphysik vorgibst. Wenn man mal die Seite vom www.Hochschulkompass.de anklickt und dort beispielsweise das Fach Quantenphysik bei "Studiengangssuche" eingibt, wirst Du feststellen, dass es nur 6 Hochschulen in Deutschland gibt, die dieses Fach im Rahmen eines Physik-Studiums überhaupt anbieten. Im Bachelor sind es sogar nur 2 Unis (Mainz und Stuttgart).

Wenn also Physik mit den beiden von Dir angegebenen Fächern später für Dich ein Berufsfeld sein sollen, dann solltest Du Dich möglichst neben dem Studium eher noch darum kümmern, während der vorlesungsfreien Zeit Praktika bei Unternehmen zu machen, die Dich und Dein Interesse - z. B. in Quantenphysik - unterstützen.

Wir haben in Deutschland nicht unbedingt Hochschulen, von denen man sagen kann, wenn Du dort abschließt, machst Du automatisch eine Karriere. Es kommt viel mehr darauf an, welche speziellen Fächer Du studierst und wie Du diese - z. B. mit Praktika - unterfütterst, um am Ende des Studiums nicht nur "gelernt" zu haben, sondern zugleich auch schon ein wenig Berufserfahrung gesammelt zu haben.

Schau Dir die Studienverlaufspläne für Physik in Mainz und Stuttgart an und entscheide dann, welche der beiden Unis es für Dich werden kann. Das wäre zielführend.

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

In der Regel sind 2 Wochen Schulpraktikum viel zu kurz, um wirklich einen Einblick in das Tätigkeitsfeld eines Event-Managers zu bekommen. Selbst, wenn sich der zuständige Event-Manager sehr viel Mühe gibt, wirst Du nur ganz grobe Informationen und Inhalte über den Arbeitsalltag bekommen. Ich selbst habe mehrfach junge Schulpraktikanten im Event-Bereich betreut. Sie konnten aufgrund der kurzen Zweit nur wenig helfen. Aber ich habe mir die Zeit genommen, in Gesprächen zu erläutern, was den Beruf im Wesentlichen ausmacht. Und da ist vor allem eines wichtig:

Man arbeitet in der Regel immer dann, wenn andere Freizeit haben!

Diese Tatsache hat so manchen in den 2 Wochen zur der Erkenntnis geführt, später doch nicht als Event-Manager zu arbeiten!

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

Hallo fwmurnau,

Du interessierst Dich für Film/Fernsehen und für Mathematik. Es stellt sich aber die Frage, welche Berufsrichtung Du tatsächlich möchtest?

Ein Film/TV Studium führt Dich in eine ganz andere Berufsrichtung, als die Mathematik, die ein Grundlagenstudium darstellt und als Basis dienen kann, um z. B. später Programmierung, IT, aber auch Ingenieurwesen o. ä. auf zu setzten.

Von daher bist Du besser beraten, Dir mal die jeweiligen Studieninhalte genauer anzuschauen. Zu jedem Studien gang gibt es den sogenannten "Studienverlaufsplan oder auch Modulhandbuch oder auch lateinisch Curriculum". Den kannst in der Regel auf der Homepage der jeweiligen Hochschule mit ein paar Klicks herausfinden. Es ist in der Regel eine mehrseitige pdf.Datei auf der die Fächer und Kurse von 1. bis zum 6. Semester aufgeführt werden. Such Dir die Studienverlaufspläne für Film/TV und Mathematik heraus, druck sie aus und vergleiche sie. Du wirst feststellen, dass es erhebliche Unterschiede gibt und nicht jedes Unterfach / Kurs zu Deinen Neigungen passt. Aber auf diese Art und Weise findest Du eher heraus, welches Studium Du machen möchtest.

Du könntest Dich für beide Fächer jeweils einschreiben. Beim Film/TV Studium wird allerdings oftmals zur Bewerbung ein "Probefilm" erwartet... Ach dazu solltest Du Dich entsprechend in formieren.

Diese beiden Fächer jedoch parallel zu studieren, wird vom Zeitaufwand wahrscheinlich nicht funktionieren. Aber mit der oben skizzierten Vorgehensweise kannst Du vielleicht für Dich besser eine Entscheidung treffen. Mathematik bietet derzeit jedenfalls die wesentlichen besseren beruflichen Perspektiven.

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

Hallo SaintMatias,

für die von Dir angegebenen Interessen würde der Studiengang Wirtschaftsinformatik sehr gut passen. Allerdings solltest Du Dich vorab genau informieren, wie so ein Studium aufgebaut ist!

Daher such Dir über eine Hochschul-Homepage oder über Google mal einen sogenannten "Studienverlaufsplan oder manchmal auch Modulhandbuch oder auch Curriculum" genannt, heraus. Oftmals ist das eine mehrseitige pdf.Datei aus der Du ersehen kannst, welche Fächern Dich im 1. bis zum 6. Semester erwarten.

Wenn Du dabei bemerkst, dass Dir das möglicherweise zu theoretisch erscheint, wäre es besser, Du machst zunächst eine Ausbildung - z. B. im kaufmännischen Bereich bei einem größeren Online-Händler. Alternativ dazu, wenn Dir die Technik mehr liegt, z. B. eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung oder ähnlich.

Dort kannst Du in der Regel 2,5 bis 3 Jahre Erfahrungen sammeln. Die abgeschlossene Ausbildung zählt als erste Berufserfahrung und Du bist 2,5 Jahre bis 3 Jahre weiter, um dann ggf. besser zu entscheiden, noch ein Studium aufzusetzen!

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

Wenn Du Dir mal die Inhalte eines Musik-Business Studiums anschaust (z. B. Pop-Akademie in Baden-Württemberg)

https://www.popakademie.de/studium/fachbereich-musikbusiness/musikbusiness/inhalte

dann wirst Du erkennen, dass es eigentlich ein BWL Studium ist und nur wenige Fächer wirklich das Thema Musik betreffen. Wenn Du das Musik-Business Studium abschließt, bist Du sehr auf die Musik-Branche angewiesen. Das kann dazu führen, dass Du trotz des speziellen Abschlusses nicht in der Musik-Branche unterkommst und zugleich wirst Du Schwierigkeiten haben, in anderen Branchen / Unternehmen zu landen, da Du diesen speziellen Abschluss hättest.

Daher wäre es sinnvoller, Du studierst eher BWL oder Wirtschaftswissenschaften oder International Business (unterschiedliche Bezeichnungen für ein BWL Studium) und suchst Dir z. B. in den Semesterferien Jobs / Praktika bei Musikverlagen, Musikproduzenten oder ähnlich. Auf diese Weise kannst Du in das Musik-Business "hineinschauen". Sollte es am Ende des BWL-Studiums und mehreren Praktika in der Musik-Branche so sein, dass Du dort wirklich arbeiten möchtest und es sind auch Job-Angebote vorhanden, dann könntest Du den Einstieg auch mit einem "normalen" BWL-Abschluss schaffen. Sollte es in der Musik-Branche keine Berufsoptionen geben, könntest Du mit dem allgemeinen BWL Abschluss auf artverwandte Branchen/ Bereiche ausweichen. Darüber hinaus könntest Du in Deiner Freizeit ggf. dann immer noch Musik produzieren ... eben als Hobby.

...zur Antwort

Wie erstellt man an der Uni seinen Stundenplan?

Hey,

Also ich hab vorgestern die Bestätigung für mein Studium an der Uni Wuppertal bekommen. Ich freue mich schon sehr darauf und würde am liebsten jetzt schon meinen Stundenplan so weit wie möglich zusammenstellen, bzw. wenigstens wissen, wie es geht, wenn es so weit ist. Da ich Grundschullehramt studiere, habe ich sozusagen 4 Fächer. Germanistik und Mathematik für die Grundschule, Anglistik und der Optionalbereich. Für Mathe und Deutsch habe ich einen Studienverlaufsplan gefunden, aber nicht für die anderen beiden. Ich versteh auch nicht ganz, was man im Optionalbereich belegen kann/muss (am liebsten Bildungswissenschaften). Aber auch mit den Studienverlaufsplänen und Modulhandbüchern, habe ich null Durchblick. Bei den Infoveranstaltungen im September bin ich leider im Urlaub und ich will nicht bis zur Einführungswoche warten, um dann innerhalb einer Woche mein ganzes Studium zusammenstellen zu müssen. Ich nehme mal an, sobald meine Unterlagen bei der Uni ankommen, bekomme ich meine Zugangsdaten für das Online-Portal zugeschickt und könnte dann wahrscheinlich in ca. einer Woche meinen Stundenplan zusammenstellen, falls ich das richtig verstanden habe. Was ich im Internet finde, ist alles nur zu einzelnen Fächern, aber nicht, wie ich das bei mehreren Fächern zusammenstellen kann und die Vorgaben für jedes Fach finde ich auch nicht. Ich hoffe irgendwer von euch kann mir weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen :)

...zur Frage

Zuerst muss die Hochschule die Vorlesungszeiten für die einzelnen Fächer festlegen bzw. vorgeben. Das wird von Semester zu Semester neu geregelt, da teilweise auch externe Dozenten hinzugezogen werden können. Du wirst Dich daher noch gedulden müssen, bis das Vorlesungsverzeichnis für die jeweiligen Semester von der Uni Wuppertal veröffentlicht wird. Wann das Vorlesungsverzeichnis voraussichtlich veröffentlicht wird, lässt sich sicherlich an der Uni Wuppertal erfragen.

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

Einfach mal nachlesen, wie der Studienplan aussieht ...

https://www.hs-koblenz.de/rmc/fachbereiche/wirtschaft/studiengaenge-wirtschaftswissenschaften/ba/bsc-business-adminstration/bsc-business-administration/

...zur Antwort

Hi,

wenn Du einen BWL-Bachelor absolvierst, kannst Du in der Regel im 5 und 6 Semester schon Schwerpunkte wählen. Dort könntest Du dann Personalmanagement oder HR Fächer wählen. Darauf aufbauend kannst Du Dich dann im Master auf Personalmanagement oder Human Resource Management (HR) spezialisieren. Damit würdest Du das jetzige Studiensystem optimal nutzen.

Im Bachelor allgemein studieren und sich dann im Master für den Beruf spezialisieren!

Viele Grüße - Macsis

...zur Antwort

Hi,

für das Bewerbungsgespräch: Eine Krankheit war der Grund für eine längere berufliche Unterbrechung für Dich. Du bist geheilt, hast nun zunächst in einer befristeten Stelle gearbeitet und suchst eine neue Herausforderung!

Das wäre die ausreichende Erläuterung zu Deiner Lebenslauflücke. Du musst nicht auf Details der Krankheit eingehen. Du solltest Dich auch davor hüten, "die gesamte Schuld" auf die Ärzte zu schieben. Deine Aussage könnte etwa lauten: "Es hat etwas gedauert, bis die richtige Behandlung gefunden wurde." - Alles andere könnte dahin interpretiert werden, dass "nur die anderen Schuld sind" und so etwas kommt im Bewerbungsgespräch nicht gut.

Jetzt bist Du wieder arbeitsfähig, motiviert, hast schon wieder gearbeitet und freust Dich auf die nächste berufliche Herausforderung! - Ich denke, mit dieser inneren Einstellung sollte es Dir gelingen, einen neuen Job zu finden. Deine Krankheit war gestern - Du schaust nicht nach hinten - sondern nach vorne - Auf geht`s!

Viel Erfolg - Macsis

...zur Antwort

Ein Duales Studium dauert in der Regel 1 Jahr länger, weil die Studienzeiten anders sind, als in einem sogenannten Vollzeitstudium. Die Studienzeiten in einem Dualen Studium können unterschiedlich sein, das hängt von der jeweiligen Hochschule ab. Es gibt Studienmodelle, da studiert man wie in einem Vollzeitstudium, muss aber die Prüfungen dann während der Phasen vorbereiten, in denen man auch parallel arbeiten muss. Es gibt das Modell, dass man z. B. 3 Tage arbeitet und an 2 Tagen studiert - oftmals auch an Samstagen. Es gibt auch das Modell, dass man z. B. Mittwochnachmittags und Freitagnachmittag z. B. ab 15.00 Uhr bis abends studiert und zusätzlich am Samstag zur Hochschule muss.

Insgesamt ist das Duale Studium also ein recht anstregendes Studium, auch wenn mann zugleich zumindest ein wenig Berufserfahrung sammeln kann. Aber nicht jeder hat die Disziplin und die Kraft, das Duale Studium auch zu Ende zu bringen. Daher solltest Du Dich genau informieren, wie Dein Studienmodell genau verläuft und Du solltest Dich selbst ganz ehrlich prüfen, ob Du dazu bereit bist, dieses anstregende Studienmodell zu machen. Alternativ könntest Du auch Bauingenieuwesen "normal studieren" und suchst Dir für die semesterfreie Zeit Unternehmen, in denen Du längere Praktika machst.

...zur Antwort

Insbesondere in Deutschland wird sehr stark auf Zeugnisse geachtet. Selbst, wenn Du in Bezug auf den Fachinformatiker Grundkenntnisse hast, solltest Du das Angebot in Sachen "Quereinstieg" nicht annehmen. Es scheint, als ob das Unternehmen dringende Leute benötigt. Als Quereinsteiger könntest Du zwar sofort Geld verdienen, aber was ist in 5 oder 10 Jahren, wenn Du z. B. dann beruflich in eine andere Firma wechseln willst? - Da fragt Dich jeder nach Deinen Qualifikationen / Zeugnissen. Von daher solltest Du die Ausbildung auf jeden Fall machen!

Viele Grüße - MaCsis

...zur Antwort

Hotelfachmann geht eher in die Richtung Rezeption

Hotelkaufmann ist eher im kaufmännischen Bereich eines Hotel einsetzbar - also z. B. Einkauf, Warenwirtschaft, Buchhaltung etc.

Kaufmann für Tourismus sind die kaufmännischen Tätigkeiten rund um das Thema "Reisen" - Reisebüro sowie die kaufmännischen Kalkulationen dort.

...zur Antwort

Hallo Akira,

die Promotion ist schon in sich eine Herausforderung. Wenn Du mehr Spaß daran hast, der reinen Mathematik treu zu bleiben, dann solltest Du das tun. Für die Bewerbung als Professor zählt in erster Linie, dass Du promoviert hast. An FH's zählt hier und da auch Berufserfahrung und wenn Du die gesammelt hast, könntest Du damit "die theoretische Promotion" wieder "ausgleichen".

Viele Grüße - MaCsis

...zur Antwort

Im Grunde genommen hast Du die Entscheidung gedanklich schon vorweggenommen. Mach' den Techniker nebenberuflich, um die momentane Situation finanziell zu überbrücken. Das Leben besteht heute fortlaufend aus Weiterbildung. Du hast nach dem Techniker die Möglichkeit, auch noch zu studieren, wenn Du das willst. Ein Maschinenbaustudium könntest Du ggf. auch noch berufsbegleitend machen. Selbst mit einem Studium wäre es notwendig, sich fortlaufend weiter zu bilden. Das kannst Du entscheiden, wenn Du den Techniker gemacht hast. In Bezug auf den Fachkräftemangel würde Dir die Technikerausbildung vielleicht sogar im Moment mehr bringen, als ein Studium.

...zur Antwort

Da fragst Du am besten direkt bei der IHK nach, die die Weiterbildung anbietet. Es kann sein, dass Du zunächst noch 3 Jahre Berufspraxis vorweisen musst.

...zur Antwort

Der Doppelbachelor bedeutet, dass Du an der Hochschule in Chemnitz und an der Hochschule in Neapel Deine Bachelorabschlüsse erlangst. Die Frage, die bleibt ist, bringt Dich Italienisch als Fremdsprache beruflich wirklich weiter?

Du selbst hast es schon beantwortet, weil Du Spanisch bevorzugst und damit - neben Englisch - wesentlich besser beruflich aufgestellt wärst. In Deinem Falle wäre es wahrscheinlich hilfreicher, normal Wirtschaftswissenschaften zu studieren und dabei u. a. neben Englisch auch Spanisch an der jeweiligen Hochschule zu erlernen.

...zur Antwort

Schau mal unter www.abi-und-was-dann.info - Das ist ein spezielles Coaching für Abiturienten, das darauf aufbaut, welche Neigungen und Fähigkeiten Du hast.

...zur Antwort

Du solltest Deine Weiterbildungsabsichten nicht in die Bewerbung schreiben. Besser wäre es, wenn Du zu Bewerbunsgespräch eingeladen wirst und dort das Thema ansprichst. Und zwar könnte das ein Thema zum Ende des Bewerbungsgesprächs sein, wenn man die fragt, ob Du noch Fragen hast. Dann könntest Du beispielsweise danach fragen, ob das neue Unternehmen auch Weiterbildungen unterstützt. Das wäre in jedem Falle der bessere Weg - viel Erfolg!  

...zur Antwort