Es kommt darauf an, was Du erreichen möchtest. Für unterschiedliche Bedürfnisse gibt es unterschiedliche Materialien.

Eine gute Beschreibung und eine Auswahl findest Du auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/woks.html

Hier mal eine Kurz-Zusammenfassung:

In Deutschland sind beschichtete Aluguss Woks sehr beliebt. Durch die Beschichtung klebt nichts an und das Aluguss verteilt die Wärme bis in den oberen Rand des Woks.

In Asien sind geschlagene Aluminium-Woks ohne Beschichtung sehr gängig. Die kannst Du in Deutschland auch gut verwenden, wenn Du einen Gasherd hast. Sonst funktionieren die nicht richtig.

Gusseisen Woks sind in Asien und inzwischen auch in Europa sehr beliebt, da sich hier der Geschmack am besten entfaltet. Der Umgang ist aber komplizierter, als bei einem beschichteten Wok.

...zur Antwort

Das hängt sowohl von den Lebensmitteln, wie auch von dem Kupferkessel ab!

Einige Lebensmittelsäuren gehen mit Kupfer Verbindungen ein und das Gemisch ist dann sehr ungesund! Ich weiß noch, dass mein Lehrer in der Schule mal das Beispiel Kartoffelsalat mit Mayonnaise verwendet hatte.

Andere Lebensmittel reagieren sogar positiv auf Kupfer. Meines Achtens ist z. B. bei Erdbeermarmelade Kupfer so gut, dass es den Geschmack verbessert. Beim Brauen von Bier wird in der Regel ein riesiger Kupferkessel verwendet (und das Zeug ist teuer!).

Moderne Kupfertöpfe sind fast immer mit Edelstahl ausgekleidet, um den Kontakt von Lebensmitteln und Kupfer zu verhindern. Natürlich kriegst Du auch noch reines Kupfer-Kochgeschirr für die Spezial-Einsätze.

Infos findest Du auch auf http://www.kupfermanufaktur.com

...zur Antwort

Du stellst deine Frage zu allgemein!

Ich kenne viele Leute, die gute Erfahrungen mit Woll Pfannen gemacht haben. Die Kasserolle kannst Du auch im Backofen verwenden. Soweit ich weiß, sollen die Griffe sogar Temperaturen von über 200 Grad Celsius aushalten! Mehr Infos zu den Woll Pfannen bekommst Du auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/woll-pfannen.html

Aufläufe, Brot, Kuchen, Anbraten und Schmoren - alles kein Problem. Eine Woll Pfanne hat ihren Preis, dafür ist sie aber auch für vieles einsetzbar. Mein Brot mache ich aber lieber in der Brotbackform, da ich kein breites, sondern ein langes Brot möchte!

Viele verschiedene Rezepte findest Du auf chefkoch.de/rezepte

Da das Aluminium die Wärme gut leitet und auch speichert, werden sich die Garzeiten etwas verändern. Bei Rezepten, bei denen schnelle Temperaturwechsel notwendig sind, sind die Woll Pfannen weniger gut geeignet (zu gute Wärmespeicherung). Davon gibt es aber nicht so viele.

Grade für Aufläufe sind die Woll Pfannen top, da die üblichen Auflaufformen aus Keramik oder Glas sind, die wieder recht schlechte Wärmeeigenschaften haben. Nur bei Oberhitze sollte man vorsichtig sein, dass die Griffe nicht zu nah an die Heizspirale oben kommen!

...zur Antwort

Du kannst bei den Schlossherstellern wie z. B. KFV ein Einsteckschloss mit einer entsprechend längeren Falle bestellen. Das ist zwar kein Standard, aber auch nicht so etwas besonderes!

Dafür musst Du dich an einen kompetenten Fachhändler wenden, nicht an einen Baumarkt.

Die einfachere Lösung wäre, wenn Du unter das Schließblech im Türrahmen ein paar Unterlegscheiben legst, damit das Schließblech weiter rauskommt. Der Nachteil könnte natürlich sein, dass man dann hinter den Kanten des Schließbleches hängen bleiben kann.

Hast Du mal nachgeschaut, ob die Falle überhaupt richtig in das Schließblech fasst? Öfter ist die Höhe nicht richtig eingestellt und man kann mit wenig feilen in der Höhe schon etwas ausrichten!

...zur Antwort

In einem Kochtopf kann man genau so braten, wie in einer Pfanne.

Durch den höheren Rand ist die Handhabung etwas schwieriger und das Ergebnis kann leicht anders sein, aber das ist nicht gravierend.

Der Boden einer Pfanne ist genau so aufgebaut, wie der Boden eines Kochtopfes!

...zur Antwort

Wenn etwas bei Kaufland extrem reduziert ist würde ich es mir sehr vorsichtig anschauen. Manchmal sind die Sachen da wirklich gut, aber ich habe auch extrem viel Schr... gesehen!

Die meisten handelsüblichen Emaille-Kochtöpfe sind sehr leicht und haben eine einfache Emaille. Für einen Gasherd sind sie geeignet, dann hört es aber schon fast auf. Der Boden verzieht sich schnell und die Emaille platzt leicht ab.

Silit hat sehr gute Silargan Töpfe. Das ist eine stark verbesserte Emaille, auf die es 10 bzw. sogar 30 Jahre Garantie gibt. Schau mal auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/antibakteriell-allergiker-geeignete-kochtoepfe.html

Emaille Kochtöpfe sind für Menschen mit einer Lebensmittelallergie sehr gut geeignet. Viel besser als Edelstahl zum Beispiel. Wer eine Nickelallergie hat, sollte auf Edelstahl verzichten. Wer Neurodermitis hat, sollte auch mal googeln, da für viele dann auch eine versteckte Nickelallergie haben.

Emaille hat außerdem den Vorteil, dass es beim Erhitzen nicht mit den Lebensmittel chemisch reagiert wie die meisten anderen Kochgeschirr-Materialien. Die natürlichen Aromen bleiben dadurch unverändert.

...zur Antwort

In einer Eisenpfanne kannst Du alles Braten! Wenn man erst mal mit so einer Pfanne umgehen kann, brauchst Du keine beschichtete Pfanne mehr!

Wir braten fast alles in unserer Gusseisen Pfanne. Fleisch, Gemüse und Fisch erhält einen besonders intensiven Geschmack, wird schön krosch und ist endlich nicht mehr weich zerköchelt!

Das Essen aus Eisenpfannen ist in den meisten Fällen gesünder, als aus beschichteten Pfannen, dafür ist das Braten in den Pfannen auch etwas komplizierter. Die meisten "Hobbyköche" benutzen in ihrer Pfanne das falsche Öl und eine zu hohe Hitze. Das ist beides für eine gesunde Ernährung schlecht. In einer Eisenpfanne kann man das nicht falsch machen, da in beiden Fällen das Essen anbrennt und es nicht schmeckt - also bleibt nur das richtig braten lernen übrig ;-)

Ich verwende nur Gusseisen Pfannen von Skeppshult und bin damit sehr zufrieden. Die findest Du auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/pfanne-richtig-braten.html

Besonders gut sind Eisenpfannen für Fleisch, Bratkartoffeln und Gemüse geeignet. Bei Fischgerichten muss man erst etwas üben, finde ich!

...zur Antwort

Ein Induktionsherd ist eine tolle Sache!

Dein AMC Wunsch ist nur mit Abstrichen zu erfüllen. Hauptsächlich ist die Temperaturanzeige von AMC dabei die Herausforderung. Abgesehen von AMC kenne ich keinen Hersteller, der eine vernünftige Temperaturanzeige hat. Das liegt zum großen Teil daran, dass kaum einer sie wirklich nutzt. Ich kenne auch mehrere AMC Verkäufer, die diese zwar empfehlen, aber privat selber nicht nutzen. Die Erläuterung von allen war die Gleiche: Ich hab sie zum Anfang gebraucht, danach hatte ich es im Gefühl.

AMC Töpfe sind nicht verkehrt, aber gnadenlos überteuert! Stiftung Warentest hat sie schon mehrfach getestet und kam jedes mal zum Ergebnis, dass die Töpfe auch nicht besser sind als andere Markentöpfe. Ich habe selber für über 10 Jahren bei Fissler gearbeitet. Damals wurden die AMC Töpfe dort gefertigt. Vom eigentlichen Topf wurde nur der Stempel im Boden gewechselt und ein anderes Dekor drauf gemacht!

Ich würde Dir die Schulte Ufer Romana Töpfe empfehlen. http://www.kochen-essen-wohnen.de/edelstahl-kochtoepfe.html

Stiftung Warentest hatte mal die Profi Line Töpfe von Schulte Ufer getestet. Diese waren im Test 1., AMC nur 3.

Durch den Kupferboden eignen sich die Schulte Ufer Töpfe sogar besser für Induktion als der übliche Aluminiumboden wie bei AMC, da Kupfer die Wärme schneller leitet. Im Moment kostet ein Topfset von Romana noch ca. 300 Euro, eine Preiserhöhung ist aber angekündigt!

...zur Antwort

Olivenöl ist zum Braten in den meisten Fällen nicht geeignet!!!

Im Gegenteil, durch eine zu hohe Erhitzung von nicht hitzefestem Öl verändern sich die guten Eigenschaften und werden zu negativen. Das ist gesundheitsschädlich und schlecht für deine Bratpfanne!

Ich verwende hauptsächlich Rapsöl - am liebsten dieses http://www.kochen-essen-wohnen.de/gastrolux-rapsoel-omega-3-fettsaeure.html

Der Vorteil ist die hohe Hitzebeständigkeit, die gesunden Fettsäuren und der leckere Geschmack!

Die meisten in Deutschland erhältlichen Olivenöle sind kaltgepresste Salatöle. Sie werden auch als Nativ oder Virgin bezeichnet. Diese kann man zum Braten auf niedrigen bis mittleren Temperaturen geeignet - aber auf keinen Fall für mehr als halbe Herdleistung! Dafür eignen sich nur Olivenöle, auf denen ausdrücklich "Hocherhitzbar" drauf steht!

...zur Antwort

Deine Beschreibung liefert eigentlich schon das Grundproblem!

Wahrscheinlich benutzt Du die Salzmühle regelmäßig über Dampf - also über dem Kochtopf. Der Wasserdampf dringt in die Salzmühle ein und verklebt da das Mahlwerk.

Das ist eine fehlerhafte Benutzung, aber es ist zu retten.

Wenn Du eine Mühle mit Keramik Mahlwerk hast wie die von WMF http://www.kochen-essen-wohnen.de/wmf-gewuerzmuehle-ceramill-keramik-mahlwerk.html solltest Du vom Prinzip her alle paar Monate das Mahlwerk alle paar Monate mal auseinander bauen und mit klarem Wasser und Nagelbürste abwaschen. Danach das ganze für 24 Stunden auf die Heizung und wieder zusammen bauen.

Um die Salzmühle erst mal auseinander zu bekommen, wirst Du jetzt wohl das Mahlwerk in Wasser tauchen müssen, damit sich das Salz auflöst. Das ist eigentlich nicht gut, aber wenn Kraft und Technik nicht wirkt, dann muss das sein!

...zur Antwort

Die Senior Gusseisen Bratpfannen von IKEA haben keine Antihaft Beschichtung. Sie sind aber emailliert was auch als Beschichtung anzusehen ist!

IKEA hat andere Gusseisen Pfannen, die nicht beschichtet sind.

Ich würde keine Gusseisen Pfanne dort kaufen! Bei den Senior Bratpfannen sind die meisten uneben und wackeln teilweise auf dem Herd. Mit den Augen kann man leider nicht testen, ob der Pfannenboden richtig eben ist. Wenn er uneben ist, dann ist der Energieverbrauch des Herdes erheblich höher. Die anderen Gusseisenpfannen in dem Angebot sind noch günstiger. Der Verkaufspreis liegt meines Wissens unter dem für die Herstellung für lebensmitteltaugliches Gusseisen - das würde mir zu denken geben!

Auf gute Gusseisen Pfannen gibt es 25 Jahre und mehr Garantie. Schau mal auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/gusseisen-pfannen-le-creuset-skeppshult.html . Der Mehrpreis für eine gute Pfanne rechnet sich dann schnell!

Wie die Senior Pfanne emailliert sind die Le Creuset Pfannen. Ohne Beschichtung sind die Skeppshult Pfannen.

...zur Antwort
  1. Augen - Kunden und Ware sehen
  2. Ohren - Kunden und Kollegen hören
  3. Tasten - in fast allen Einzelhandels-Bereichen in einem gewissen Umfang
  4. Riechen - z. B. Lebensmittel, Parfüm
  5. Schmecken - vor allem, wenn man kulinarische Spezialitäten verkauft sollte man auch wissen, wie es schmeckt (und riecht)
...zur Antwort

Nen Holländer? Das ist wirklich der Klassiker! Am besten war es noch an einer Autobahn-Raststätte?

Er mußte wahrscheinlich von einer Messe zurück oder wegen einer dringenden Familienangelegenheit nach Hause und brauchte Geld. Üblicherweise hat er Dir dann einen Preis von ursprünglich weit über 1000 Euro genannt und sehr viel nachgelassen.

Bei solchen Geschäften kriegen die "glücklichen Käufer" oft die Ware für weniger als 10 % vom Preis. Ein paar mal habe ich diese Dinge schon gesehen und bewertet. Ein Messerkoffer, der statt 800 Euro für 80 Euro verkauft wurde, hatte einen Wert von 20 Euro! Ein Topfset einen angebotenen Preis von 1.300 Euro wurde für 170 Euro verkauft. Leider war es nicht mal 50 Euro Wert!

Die Masche gibt es schon seit sehr langer Zeit. Es fällt in die Kategorie Nepper, Schlepper, Bauernfänger!

...zur Antwort

Persönlich würde ich dir zu einem guten Herd raten. Ein gutes Induktionsfeld oder ein gutes Ceranfeld spart im Laufe der Lebenszeit des Herdes sehr viel Energie gegenüber einer schlechten Ausführung. Persönlich ist Induktion mein Favorit, wie bei den meisten Herdkäufern im Moment.

Was für den Herd gilt, gilt genau so für die Töpfe. Kauf dir etwas gutes wie Silit Silargan, Schulte Ufer Romana oder gutes Gusseisen, und du hast lange davon + zusätzlich eine große Energie- und Zeiteinsparung.

Die Aldi oder Lidl Empfehlung von derleopardi kann ich auf keinen Fall unterstützen. Ich habe solche Töpfe und Pfannen öfter mal in den Fingern. Fast immer ist dieses und anderes Discounter-Kochgeschirr nach einem 3/4 Jahr schon zum Energiefresser geworden. Es braucht wesentlich mehr Zeit und damit auch Energie. Der Anschaffungspreis war zwar billig, aber die Folgekosten sind hoch. Wenn man sich dann noch überlegt, dass so etwas im Durchschnitt für über 15 Jahre benutzt wird, dann kann man sich vorstellen, was da verschwendet wird. Das betrifft nicht nur die eigene Geldbörse, sondern auch noch die Umwelt, denn irgend woher muss der Strom ja kommen, und das ist in der Regel nicht zu 100 % aus erneuerbaren Energien!

Mit vernünftigen Töpfen tust Du Dir, deinem Finanzbudget und der Umwelt etwas gutes. Schau mal für gute Töpfe zu guten Preisen auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/toepfe.html

Du findest da auch noch Tipps und Hintergründe zu Kochgeschirr.

Teste doch schon mal deine eigenen Kochtöpfe auf deinem jetzigen Herd. Dazu verwende Töpfe mit gleichem Durchmesser auf der gleichen Herdplatte mit der gleichen Menge Wasser. Wenn Du unter gleichen Bedingungen die Zeit bis zum Kochen des Wassers mißt, kannst Du erkennen, ob deine Töpfe jetzt schon einen Zeitdifferenz haben. Ich habe einmal 3 Töpfe mit jeweils einem halben Liter Wasser getestet. Der Zeitunterschied lag bei fast 40 Sekunden - bei so wenig Wasser ist das enorm!

...zur Antwort

Schnitzmesser kriegst Du in einem guten Eisenwaren-Fachgeschäft und auch im Baumarkt. Meistens findest Du im Fachhandel die bessere Qualität.

Das EDE (Großhändler) verkauft gute Schnitzmesser-Sets. Du kannst unter http://www.ede.de/kontakt/kontakt.html nachfragen, wo ein Händler in deiner Nähe ist, der so etwas entweder da hat, oder bestellen kann.

Alternativ kannst Du beim Tischler-Bedarf-Händler nachfragen. Da findest Du wahrscheinlich die beste Auswahl. Ob Du da als Privatmensch was wirst, ist allerdings ne andere Frage.

...zur Antwort

Die neueren AMC Töpfe sollten für Induktion geeignet sein. Wenn deine Töpfe älter als 10 Jahre sind, kannst Du das wahrscheinlich vergessen!

Der Test mit dem Magneten hilft, er ist allerdings nur ein Indiz. Die Kochgeschirr-Hersteller können unterschiedlich gute induktionsfähige Böden machen. Alle mir bekannten Marken-Hersteller haben ihre induktionsfähigen Edelstahl Töpfe inzwischen 2 oder 3 mal verbessert.

Die Adapter-Platte von derleopardi schreibt gibt es im Internet oder auch in Küchenstudios. Sie ist aber dafür vorgesehen, in der Übergangszeit das Kochen möglich zu machen oder bei selten genutzten Töpfen dir den Neukauf zu ersparen.

Für Induktion sind AMC Töpfe nicht optimal geeignet. Das liegt an dem dicken Aluminium Boden. Der puffert die Wärme. Besser eignen sich da die Schulte Ufer Romana Töpfe mit Kupfer Boden - http://www.kochen-essen-wohnen.de/edelstahl-kochtoepfe.html

Sie haben ähnliche Eigenschaften wie die von AMC, auch wenn das Thermometer im Deckel fehlt.

Übrigens - auch wenn Du dir keinen Induktionsherd sondern ein neues Ceranfeld kaufst, solltest Du dir neue Töpfe zulegen. Das empfielt die Küchen-Industrie.

...zur Antwort

Wenn Du dein Messer regelmäßig im scharfen Zustand abziehst, kommst Du ziemlich lange um das Nachschärfen herum. Je stumpfer ein Messer ist, um so mehr muß von der Klinge abgenommen werden. Beim Abziehen mit deiner Schärfeinheit oder einem Wetzstahl kommt man da nicht weit. Wenn überhaupt erreicht man nur sehr kurz etwas.

Durch das Nachschärfen erhält das Messer wieder seinen idealen Schliff. Ob für dich ein elektrischer Messerschärfer oder ein Schleifstein das richtige ist, mußt Du entscheiden. Ein paar Infos findest Du auf <a href="http://www.kochen-essen-wohnen.de/schaerfen.html" target="_blank">http://www.kochen-essen-wohnen.de/schaerfen.html</a>

Mit dem Schleifstein bist Du flexibel und kannst verschiedene Messer (einseitige, beidseitige, europäische, asiatische, ...), Scheren und auch Werkzeug schärfen. Dafür muß man den Umgang aber üben.

Der elektrische Messerschärfer ist für Anfänger sehr gut. Auch wenn man sich nicht so sehr damit auseinander setzen möchte, wie man ein Messer schärft, dann hilft der elektrische Messerschärfer. Wichtig ist aber auch hier die richtige Handhabung, sonst kann man die Messerklinge ruinieren. Dafür gibt es aber Bedienungsanleitungen.
...zur Antwort

Wenn Du regelmäßig Obst schneidest, ist dir mit Sicherheit Obstsaft in die Gelenke gelaufen. Das ist mir auch schon mal passiert.

Ich habe das Messer in klares Spülwasser gelegt, 10 Minuten eingeweicht und dann mit einer Spülbürste gereinigt. Danach habe ich es abgetrocknet und für einen Tag auf die Heizung gelegt. Anschließend habe ich die Scharniere vorsichtig mit WD-40 angesprüht - <a href="http://www.wd40.de/home_de.php" target="_blank">http://www.wd40.de/home\_de.php</a>

Nun funktioniert es wieder perfekt!
...zur Antwort

Der Vorteil von Le Creuset Töpfen und Brätern ist, dass sie die Wärme auch über die Seiten und selbst über den Gusseisen Deckel leiten. Dadurch bekommst Du ein besonders gleichmäßiges Gar-Ergebnis.

Nebenbei ist das Kochen und Braten in Le Creuset Kochgeschirr gesünder, als in Edelstahl, da Edelstahl Nickel ans Essen abgibt.

Ich bin von Le Creuset begeistert. Die haben auch eine ziemlich große Auswahl. Schau mal auf http://www.kochen-essen-wohnen.de/le-creuset.html

Gut ist, dass bei Le Creuset eigentlich nichts kaputt gehen kann - außer, Du läßt die Töpfe runterfallen. Sie sind zwar nicht grade billig, aber wenn Du nicht alles falsch machst, hast Du locker 25 Jahre Freude daran.

...zur Antwort

Die Pfannen dürfen im kalten Zustand gar nicht eben sein! Bei Erwärmung dehnen sie sich aus und erst dann sind sie eben! Das sollte bei allen Pfannen so sein!

Eine Pfanne, die im kalten Zustand eben ist, beult sich im warmen Zustand. Die Hitze wird dann an den Kanten nicht mehr richtig übergeben. In der Mitte brennt es an, an den Kanten bleibt es kühl. Außerdem bleibt bei solchen Pfannen das Fett die ganze Zeit in der Mitte. Gewünscht ist, dass das Fett zur Kante läuft, damit möglichst fettarm gebraten wird.

Aus diesem Grund wird auch bewußt ein physikalischer Effekt genutzt, der dafür sorgt, dass auch in warmen Pfannen das Fett zu den Kanten der Pfanne läuft. Man muß zwar die Pfanne vor dem Einfüllen des Bratgutes schwenken, aber dafür trieft das Essen nicht von Fett!

Mehr Infos findest Du auch auf http://www.stilecht-kochen.de/topf-und-pfanne.html

Das von Dir beschriebene Problem liest man immer wieder. Daher haben alle mir bekannten Marken-Firmen inzwischen entsprechende Informationen in deren Reklamations-Abteilung. Wenn Du die Pfannen reklamierst, bekommst Du sie wahrscheinlich mit genau dieser Info zurück.

Bei manchen Pfannen ist die Wölbung intensiver, als bei anderen. Das hängt mit der Größe und dem Material zusammen, aus dem die Pfanne ist. Auch der pysikalische Effekt, der das Fett zu den Kanten zieht, hängt davon ab.

Wahrscheinlich verwendest Du Öl und kein festes Fett. Du wirst feststellen, dass bei festem Fett der Effekt geringer ist. Selbst wenn Du zum Öl etwas Magarine gibst, ist der Effekt geringer.

...zur Antwort