Wieso kann man das nicht bei den Christen auch behaupten?

Hakenkreuze sind verboten bekanntlich. Man darf sie nicht an sich tragen, nicht aufhängen und nicht aufmalen (es seidenn für Bildungszwecke). Gibt es mal eines, dann wollen viele Menschen es wegmachen. Ich versteh nur eines nicht. Ich rede mal aus meinen Erlebnissen:

Ich kenne ne Dame, die hat mal in der Schule ne Doku über Terrorismus angeguckt. Neben ihr war eine Mitschülerin, die Muslimin ist, und die hat sie gefragt, ob sie sich schuldig fühlt. Man kann die Frage jetzt so oder so verstehen, aber man denkt klar zuerst an etwas Empörendes:

"Nur weil ich Muslimin bin, muss ich nix mit Terroristen zu tun haben."

Islamisten und Muslime (so meint meine Freundin, die Muslimin ist) sind quasi versch. Religionen. Menschen die Terroranschläge ausüben, werden von Allah aus der Religion ausgeschlossen. Bis hier her noch alles verständlich für mich, aber wieso gibt es solche Vorurteile gegenüber den Muslimen und auch anderen Religionen. Viele haben Angst wenn sie nen Araber sehen oder einen etwas kräftigeren Ausländer...

Wieso eig. haben Menschen dann nicht auch angst vor Christen? Ich weiss nicht ob es völliger Quatsch ist, was ich hier sage, aber die Nazis waren damals ja die Christen. Ich geh ja auch nicht nach einer Doku über den 2. Weltkrieg zu einem Christen und frag ihn, ob er sich schuldig fühlt, nur weil er der christlichen Religion angehört.

Wieso hört man von sowas nie, dass jemand christliche Kreuze abhängt, weil damals der Grossteil der Nazis Christen waren? Hakenkreuze werden werden ja auch entfernt. Und ne Bekannte wollte mal von solchen "modernen Nazis" irgendwelche Gedenkstücke an einen bekannten Nazi wegwerfen, weil es dann mehr Friede gibt 😅.

Hoffe es ist verständlich,

KanniDo

Religion, Jesus, Politik, Christentum, Philosophie und Gesellschaft
Was hat die Beschneidung mit Religion zu tun?

Ich war erschüttert als ich mir zugällig ein Video (Dokumentationsartig) angeguckt habe, was den Frauen bei der Genitalverstümmelung in der dritten Stufe (schwerste Art der Beschneidung) weggeschnitten wird. Da werden auf grausame Art ohne jegliche Betäubung alle Schamlippen plus der Klitoris weggeschnitten. Die Vagina wird bis auf ein winziges Loch zugenäht und bei der Hochzeit mit einem Messer wieder aufgeschnitten. Ich finde das einfach absolut füchterlich! Frauen haben ihr ganzes Leben noch vor sich und sind teilweise sehr schwer beeinträchtigt. Ständige Schmerzen, Sepsis und als Spätfolge davon lähmungsartige Erscheinungen. Und überhauot zerstört man einen wichtigen Körperteil komplett. Wie bescheuert ist das bitte?!

Gegen die Schmerzen gibt es nur Kräutersalben oder Öle. Man hört oft, dass die Frauen dadurch "rein" werden. Männer wollen nix mit einer unbeschnittenen Frau haben. Als ob das wichtigste so ein Mann ist, der dich erst als verstümmelte Frau liebt. Klar, andere Länder, andere Sitten. Ich kann mir auch vorstellen, dass es in diesen Ländern, in denen die Beschneidung praktiziert wird auch der soziale Druck extrem gross ist. Es wird fett gefeiert und die Beschnittenen leiden und sind vor Schmerzen gelähmt.

Nun meine Fragen an euch:

Was hat das bitte mit Religion zu tun?! Steht im Koran oder in der Thora (heisst das im Judentum nicht so?) echt irgendwas von so einer Genitalverstümmelung? Ursprünglich kommt ja diese Beschneidung von den.... Ja genau,von der christlichen Kirche...

Und seid ihr beschnitten? Wenn ja, wie lebt ihr damit??? Könnt ihr euch daran erinnern?

Was ist allgemein eure Meinung dazu?

Zum Ende muss ich noch loswerden: Der Mensch ist einfach das grausamste Tier auf der Erde!

Religion, Beschneidung, Gefühle, Gesundheit und Medizin, Vorhaut, Philosophie und Gesellschaft