Geh Deinen Weg! Eltern müssen lernen, Entscheidungen der Kinder zu akzeptieren, wenn auch manchmal "mit der Faust in der Tasche". Wir selbst waren mit der Wahl der Freunde oder Freundinnen unserer inzwischen erwachsenen Kinder auch nicht immer einverstanden und haben uns bemüht, dass man es uns nicht anmerkte. Inzwischen sind unsere Kinder mit anderen Partnern verheiratet. Sie erwähnen jedoch auch hin und wieder, dass sie uns dankbar sind, dass wir ihre Entscheidungen immer akzeptiert haben. Es gibt doch diesen Spruch: Gute Eltern zu sein, wenn Kinder sich nach ihren Wünschen und Vorstellungen verhalten, ist nicht schwer. Aber: Gute Eltern zu sein, wenn es auch einmal gar nicht nach den Wünschen und Vorstellungen der Eltern läuft, ist weitaus schwieriger, aber da kann man es seinen Kindern beweisen!

...zur Antwort

Würde es nicht so eng sehen. Auch unsere 3 Kinder haben nie an unseren Hochzeitstag - auch nicht den 40. - gedacht. Wenn wir etwas später gesprächsweise unseren Hochzeitstag erwähnten, waren sie peinlich überrascht, gratulierten uns herzlich und das wars dann. Habe überlegt: An den Hochzeitstag meiner Eltern habe ich auch nie gedacht! Das gute Verhältnis zu den Kindern wird sicherlich von wichtigeren Dingen geprägt. Auch von mir herzlichen Glückwunsch und noch einen schönen Tag mit Deinem ehemaligen Freund!

...zur Antwort

Leider ist es doch wohl heute so, dass viele wegen fehlender Stellen nicht in ihrem an sich erlernten Beruf tätig sind. Z.B. üben viele junge Menschen nach ihrem Studium eine Tätigkeit aus, für die an sich gar kein Studium erforderlich gewesen wäre. Andere haben eine 3-jährige Berufsausbildung hinter sich und da sie in ihrem erlernten Beruf nichts bekommen, machen sie etwas ganz anderes. Natürlich kann man sich nach einer Weile auch mit diesen Tätigkeiten identifizieren, glaube jedoch, dass nicht wenige morgens zur Arbeit geben - die sie eigentlich nicht mögen -, weil sie halt eine Familie zu versorgen haben usw. Auf Anhieb fallen mir etliche Arbeiten ein, bei denen ich mich bezüglich Identifikation schwer tun würde.

...zur Antwort

Egal welches Tier, auch Du musst Dir im Klaren darüber sein, dass man eine Verantwortung übernimmt. Erwähne es auch nur deshalb ausdrücklich, da wir 30 Jahre immer irgendein Tier hatten. Hund, Katze, Maus, Meerschweinchen, Wellensittiche usw. Um alle musste ich mich irgendwann einmal eigentlich überwiegend selbst kümmern - außer Hund und Katze. Und die Tiere leben oft sehr lange, sie dann einfach wegzugeben, weil das Interesse der Kinder abgeklungen ist, kann auch nicht die Lösung sein. Hinzu kommt, dass auch die Tierarztkosten bei der Entscheidung mit berücksichtigt werden sollten. Aber trotzdem: Jedes Tier ist für ein Kind eine Bereicherung, auch wenn meine obigen Bemerkungen eher negativ klingen, Tiere sind etwas sehr Schönes und ein Kind, dass ohne ein Tier aufwächst, hat etwas verpasst.

...zur Antwort

Habe 20 Jahre als Sekretärin im Vorzimmer einer Behörde gearbeitet. Im Auftrag und In Vertretung ist schon richtig. Logischerweise hat der Vertreter des z.B. Direktors, wenn er i.V. unterschreibt, auch die Vollmacht. Kann ja sein, dass annodazumal i.V. korrekt in Vollmacht übersetzt wurde. Während meiner Berufstätigkeit war jedoch immer "in Vertretung" gebräuchlich. In bestimmten Schriftstücken habe ich i.V. sogar "in Vertretung" ausgeschrieben!

...zur Antwort

Dies ist schon eine sehr alte aber bewährte Methode, die Schuhe im Inneren schnell trocken zu bekommen. Da wir in unserer Kindheit oft nur 1 Paar Sommer- oder Winterschuhe besaßen, mussten sie natürlich am nächsten Morgen wieder trocken sein. Das Zeitungspapier sollte jedoch immer wieder - sobald das Papier Nässe aufgenommen hat - ausgewechselt werden!

...zur Antwort

Das Wichtigste ist meine Familie, soll heißen: Mein Mann, meine inzwischen erwachsenen Kinder, Schwiegerkinder und Enkelkinder. Natürlich sind gute Freunde auch wichtig. Mich nervt, dass Werbung usw. vielen Menschen suggeriert, dass materielle Werte Priorität haben und den Sinn des Lebens ausmachen.

...zur Antwort