Sollte man ein bevorzugtes Studium machen? Warum machen Sie das?

Also zu meiner Frage muss ich nochmal sagen:

Letztes Schuljahr kurz vor dem Abi musste ich mich mehr oder weniger entscheiden was ich endlich studieren möchte. Es war seit der 10./11. Klasse mein Wunsch Lehrerin zu werden und ich war mir ziemlich sicher, dass ich das werden möchte.

Meine Mutter kam in der 12. Klasse dann aber mit einem Studiengang an, der sehr berühmt zu sein schien und dessen Zukunftsperspektiven auch ziemlich gut aussahen. Sie hat mir geraten, den Studiengang zu machen und ist mit mir zu sämtlichen Beratungsstellen gegangen um uns besser zu informieren. Ich war anfangs etwas überrascht, weil sie mit meiner Idee Lehrerin zu werden eigentlich zufrieden war, aber schließlich habe ich mich mit etwas Überredung meiner Mutter für den Studiengang entschieden den meine Mutter empfohlen hat.

Nach dem ersten Semester habe ich festgestellt, dass ich durch den Großteil der Klausuren gefallen bin und dass ich mich echt hart durchkämpfen musste um überhaupt etwas zu erreichen. Die Vorlesungen und Module gefallen mir auch nicht alle.

Ich habe daraus auch gelernt, dass man etwas studieren sollte, was einem auch liegt und man gern hat und nicht unbedingt auf andere Leute hören sollte, was die wollen, dass man studiert oder wie die über die Studiengangswahl einer Person denken.

Ich möchte auch abbrechen und auf Lehramt studieren im nächsten Semester. Damit hat auch niemand ein Problem. Dennoch fragt mich mein Vater dauernd weswegen genau ich abbrechen möchte und meine Mutter erzählt mir von Bekannten dessen Sohn diesen Studiengang geschafft hat und jetzt erfolgreich ist, obwohl mich das gar nicht interessiert und sie doch auch nichts dagegen haben, dass ich was anderes machen möchte.

Warum fragen und erzählen meine Eltern dauernd solche Dinge?

Sollte ich nicht besser das studieren was mir liegt? Welchen Einfluss sollten Eltern darauf haben?

Das macht mich wahnsinnig.

Leben, Beruf, Studium, Schule, Zukunft, Berufswahl, Eltern, Uni, Studienabbruch, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Warum will er auf einmal wieder befreundet sein?

Als mein Ex Freund mit mir Schluss gemacht hat haben wir für ungefähr ein halbes Jahr lang nicht mehr miteinander gesprochen. Wir haben uns zwar gesehen, weil wir denselben Freundeskreis hatten, aber nicht miteinander geredet. Ich habe ihn auch ignoriert.

Damals hat er Schluss gemacht, weil er keine Lust mehr auf mich hatte und ich ihm zu langweilig geworden bin. Fand ich nicht gut und rechtfertigend, es gab auch noch andere Gründe die dazu geführt haben, dass ich nicht mehr mit ihm gesprochen habe, aber die jetzt zu erwähnen würde lange dauern. Er meinte auch kurz nach der Trennung er sei nicht scharf darauf mich zu sehen. Also habe ich mir gedacht: Entweder jetzt noch mit mit was zu tun haben wollen oder niemals, weil er ein mieser Mensch war.

Irgendwann haben wir dann eine Projektarbeit gehabt und wir mussten miteinander reden. Am Abend darauf hat er mich nach ungefähr einem halben Jahr angeschrieben von wegen "Danke für deine Hilfe bei der Projektarbeit" und so ein schnulziger Kram wie "ich wollte dich nicht ausschließen" etc.

Seitdem hat er mich ab und an immer angeschrieben. Zum Beispiel als Fußball lief und die Heimat meiner Eltern gespielt hat oder als er einen Artikel über die Heimat meiner Eltern gelesen hat und hat dann des längeren mit mir geschrieben und auch gefragt: Nerve ich dich? Spame ich dich zu sehr voll?

Warum schreibt er mich auf einmal wieder an? Ich dachte er will nichts mehr von mir?

Liebe, Freundschaft, Freunde, Beziehung, Trennung, Ex, Liebe und Beziehung, Partnerschaft
5 Antworten