Man kann Dir schlecht raten, weil einfach viele Komponente nicht zusamen passen. Iich halte seit ca. 20 Jahren Haiwelse in 200er Becken, das letzte ist ein 210 Eckbecken. Wenn Du schon solche Tiere hast, ist der Kugelfisch völlig daneben. Wie schon vom Vorschreiber erwähnt, braucht der jede Menge Schnecken.Solch ein Tier können nur ganz grosse Becken halten, welche über ausreichend Futter, vor allem geeignetes Futter bieten kann.Die Haiwelse werden grösser, aber in meiner Haltung sind sie nicht über 14 cm hinausgekommen. Dazu noch Fiederbartwelse, Haibarben sieht gut aus, auch küssende Guramis machen sich gut aber Guppys sind nicht edem, oder Du hälst Sie als Lebendfutter, was widerum jedes Aquarianerherz, umdreht! Bedenke auch, das irgendwann das einsetzen von insofern kleinen Fischen problematisch wird, wenn Du mal was nachkaufen möchtest. Hoffe, Du liest das und gibst zumindest den Kugelfisch wieder ab. Gruß Hondaspeedy

...zur Antwort

Hallo Fritzfrau, bevor Du derartigen Blödsinn verzapfst, lese meinen Beitrag und verstehe die Zusammenhänge.Stelle das neue Aquarium mit allem was dazu notwendig ist auf eine insofern neue Umgebung ein! Das heisst, lasse den Innenfilter weg und benutze auch nicht den Müll aus diesem! Wenn die Möglichkeit besteht, benutze beide Becken völlig seperat. Das kleine hebe vielleicht auf für eventuelle Notfälle. Wenn schon ein Aussenfliter, dann nehme einen etwas grösser dimensionierten, weil der Filter auch eine Luftzufuhr kann, wenn Du einen Diffusor benutzt. Ich wechsele alle 12-16 Wochen das Wasser 1/5- 1/3 und dann den Filter einen Tag später. Ich habe eine Unterflurabsaugung installiert, welche immer noch genügend ( Bakterien und Schnecken ) unten hat, welche sofort wieder aktiv sind. Nach Tagen beginne mit umsetzen, aber ohne das Wasser! Benutze neues, weil eventuell auch Krankheiten im alten Wasser sein könnten. Dauert ein wenig, aber ist auf jeden Fall besser, als altes BADEWASSER. Für den Ersteinsatz des neuen Filters würde ich einen Satz Bakterien kaufen, den kurz vor inbetriebnahme in den Filter eingeben. Nichts altes verwenden ( Filtermasse einbringen auf keinen Fall ) zu den Pflanzen und Steinen etc, gibt es keinen Grund die nicht zu nehmen.Wo wir gerade bei Pflanzen sind auch da ein Tip von mir, buddele die Pflanzen nicht ein, versuche die Pflanzen an Steinen oder Wurzeln zu befestigen. Du wirst Deine helle Freude haben. Gruss und gutes Gelingen wünscht Dir der alte Hondaspeedy

...zur Antwort

In der Tat ist Deine Frage so nicht zu beantworten. Da sind zu viele Faktoren möglich, als das Deine gekauften Pflanzen eingehen. Bitte stelle mal ein paar Fakten rein, wie groß ist Dein Aquarium, Temeperatur, Lichtverhältnise, wie oft wechselst Du das Wasser( bei mir ist wieder mal Wasserwechsel angesagt nach 14 Wochen ), welcher Fischbesatz, und wie ist Deine Filterung des Wssers aufgebaut. Innefilter/ Aussenfilter und wie bringst Du Luft in das Aquarium. Verspreche Dir, ich helfe Dir notfals per BM also Boardmail! Gruss der alte hondaspeedy mit mehr als 40 Jahren Erfahrung mit Aquarien. Du wirst Deine helle Freude haben. hondaspeedy

...zur Antwort

Für jeden Aquarianer ein Seegen, fische die Dinger ab und rein dann ins Aquarium! Solch ein Scenario in Deiner Regentonne beweisst, pures sauberes Leben. Die sind Teil einer Fresskette, welche wichtig ist. Es gibt genug Mittel, um sich persönlich gegen Mücken zu schützen. Man hat schon genug in der Welt probiert, sich gegen vermeintliche Umweltfeinde mit chemischen Keulen zur Wehr zu setzen. Dabei aber meist ausser Acht gelassen, das diese Nahrungsquelle damit für die, die davon leben, entfällt. Wer weiß schon, welche Viecher sich dann entwickeln, welche gegen diese Keulen resistent sind? Denke mal an die letzte bedenkliche Katastrophe des Ehec? Kllleinste Bakterien können Menschen töten. Gibt Dir das nicht zu denken? Gruss und pass auf Dich auf. Lasse die Mücken ruhig leben. Mein Nachbar hat übrigens auch Goldfische in seiner Tonne, allerdings ist die denke ich für 1000 Liter konzipiert, so eine, welche in einem Holzkäfig mit Plane das Wasser vom Dach fängt! Im Winter holt er die Fische in den Keller in ein Becken 200 Liter nur mit Luftpumpe überwintern die dort! hondaspeedy

...zur Antwort

Eine Zeitschaltuhr erledigt die Tag Nacht  natürlichen Naturereignisse, sodas auch ein Mittags ausschalten sich erübrigt, oder ist bei Dir in Deinem Wohnbezirk auch über Mittag mal die Sonne weg? Oder generell der Tag so mal zwei Stunden das Licht aus?

10 - 12 Stunden ist ok und wenn alle anderen Werte stimmen, also Pflanzenbesatz, Filterreinigung, Licht optimiert etc. wenig füttern, alle ( bei mir 16 Wochen ) Deiner Verantwortung entsprechend Grundreinigung auch entsprechend der Grösse des Aquariums, Dann ist eine Beleuchtung das kleinste Problem.

Allerdings solte man schon auch auf eine richtige Beleuchtung achten. Jedes Futterhaus, Baumarkt etc. verfügt über ausreichender kostenloser Literatur.

Oft werden hier Fragen gestellt, die man nur kopfschüttelnd wegschmeissen muß, also nicht beantwortet werden.

Deine Frage aber ist wichtig.

gruss hondaspeedy

...zur Antwort

Hallo frischer Aquarienfan, zunächst mal Glückwunsch zum Hobby, hat nicht jeder!

Zu Deiner Frage,ich würde empfehlen, NEIN!

Wenn wir schon beim einrichten eines Aquariums sind, sollte man grossen Aufwand am Anfang betreiben, nämlich genau abwägen, ob man das Teil länger haben will oder nur kurz!

Es empfielt sich nämlich unbedingt, gleich am Anfang Nägel mit Köpfen zu machen.

Also ist die Ausstattung des Beckens so auszuwählen, das Reserven die wichtig werden, vorhanden sind!

Ich favorisiere Aussenfilter, den so gross wie möglich kaufen, mindestens bei einem 160 Liter Becken für ein 300 Liter Becken nehmen. Gleich warum noch mit, weil man mit dem Wasserdruck, der über einen Diffusor dann aus dem Filter nachgeschaltet ausgebracht wird, Luft in das Becken bringen kann und zwar ohne extra Luftpumpe!

Mein Pflanzen sind nicht eingebuddelt! Sie werden zunächst mit Nylonfaden an Wurzeln befestigt, später dann wurzeln die alleine mit sich oder an anderen Wurzeln. Ich habe mir in Jahrzehntelanger Erlebnisreicher Zeit eine Unterflurabsaugung zugelegt, also wird das Mulm nach unten in relativ groben Kies, abgesaugt!

Ein Nährboden ist nicht nötig, weil er in meinem Falle nutzlos ist. Die Nährstoffe für die Pflanzen sind im Kies, bringen die Fische ebenso und vor allem das wichtigste, Licht und Luft, also Beqwegung und Lcht, bringen die Pflanzen zum rasanten wachsen.

Fische nicht überbevölkern, 1 liter Wasser, einen zentimeter Fisch. Bedenke, die wachsen! Nicht gleich die schönsten nehmen wollen, die sind meist überzüchtet. Du hast nicht lange etwas davon.Bedenke auch, zum Beispiel pangasius sutchi also haiwelse werden über 12 centimeter gross, Du kannst nachkauf von kleinen Fischen vergessen, es wäre Lenbendfutter für diese herrlichen Tiere.

Pflanzen würde ich Javafarn empfehlen, sehr robust.

Ich füttere nie selbst, überlasse das einem Automaten.

Dabei unendlich Vorsicht walten lassen, wobei ein Automat, nie vergisst, es sei denn, die Batterie versagt den Dienst.

Alles andere ist mehr oder weniger gesagt, einfahren denke ich ist in 2 Wochen gegessen. Den Filter ( ausschliesslich Aussenfilter), würde ich mit einem Bakterienstamm beimpfen. Der kostet etwa 6 Euro. Der ist zu Beginn wichtig! Bekommst Du im Fachhandel.

Und bitte keinen Dünger mehr!!!!!!!!

 

Alles Gute dann und frage bitte weiter!

gruss hondaspeedy ( der alle halben Jahre Pflanzen abgeben muß )

...zur Antwort

Muß meinen Senf auch dazu geben! Ich hatte vor vielen Jahren zwei Becken, eines mit Barschen und eines für Friedfische. Beide waren 160 Liter und 200 Liter Becken. Alles was einige User hier geschrieben haben, zeugt von zunächst Liebe zu Ihrem Hobby. Wenn man Anfänger ist, sollte man sich sehr sorgfältig von Anfang an, mit bestem Equipment ausrüsten, wozu zuerst natürlich die Möglichkeit des aufstellens eines etwas grösseren Beckens, zählt.Dabei auch beachten, das ein Unterschrank immer erforderlich ist, sei es zum ab und wegstellen von Utensilien, oder zur Aufnahme eines Aussenfilters, welchen ich unbedingt favorisiere,weil der wenn gross genug, sogar etwas überdimensioniert, eine wahre Pracht an Möglichkeiten bietet. Man kann dort auch einen Luftstrom zusätzlich in das Becken bringen, Diffusoreinsatz, welcher sonst extern mit kleinem Kompressor eingebracht werden muß! Heizung, Pflanzen, Licht etc. sind alles weitere Fragefaktoren, welche zunächst vorrangig erfragt werden müssen.Hier sind viele User dabei, die oft Fragen stellen, welche eigentlich nicht gefragt werden sollen. So hat sich mein Engagement in letzter Zeit etwas dünne gemacht.Hier kann man oft Fragen lesen wie mein Guppy ist tot, was nun! Da lösche ich den Fragenkomplex, weil, damit kann man nicht ein Forum belasten! Ernsthafte Fragen aber, wie Du sie gestellt hast, geben erfahrenen Usern die Möglichkeit, selber einige Dinge mal wieder aufzufrischen und dann sachlich Erfahrungen gerne weiter zu geben. Freuen würde ich mich, wenn Du von den Antworten was mitnehmen kannst, wovon Du Jahre Freude haben wirst! Mein ganzes Leben lang, hatte ich Aquarien und das ist schon ein Weilchen! Zur Pflanzenbefestigung wollte ich Dir noch einen Tip geben. Du wirst erstaunt sein, welche Pracht Dich bald zweifeln lässt, ob das normal ist! Ein grosses Aquarium hat den wunderbaren Vorteil, auch darin Lochsteine oder noch besser Wurzeln reinzustellen. Die Pflanzen werden dann an diesen mit Nylonfäden( auch Angelsehne ) befestigt, sodas die Wurzeln frei hängen. Darin können sich Junge verstecken und allerliebst ist das rumknabbern der Fische an den Wurzeln anzusehen. Bedenke auch beim Kauf später auch anderer Fische wie zum Beispiel Haibarben, Haiwelse etc. das die im Verhältnis zu anderen Fischen gross werden. Da ist ein Nachkauf von kleineren Fischen problematisch. Auch küssende Guramis werden entsprechend gross, da sind Neons ein gefundenes Fressen. Sind wie gesagt alles Erfahrungen, die Du ja nicht unbedingt machen mußt. Lieber lesen und beherzigen! Alles klar? alles Gute dann zum Hobby, vor allem viel Spass ganz herzlich der alte hondaspeedy

...zur Antwort

Auch ich möchte der sauber beschriebenen endlich mal Fachanleitung eines wie ich denke Profis, zunächst erstmal ein Sternchen verpassen. So sorgfältig können eben nur " Fachleute", die nicht unbedingt an das Geld der Lösungssuchenden Laien heran wollen oder besser, von der Unkenntnis der Vorgänge, was bei was passiert, helfend eingreifen. Ich habe mich seit ich Aquarien besitze, nie so genau mit den Werten beschäftigt und wechsele auch nicht das Wasser in derartig kurzen Intervallen, wie hier schon oft empfohlen wurde. Ich habe mich auch etwas zurück gezogen, weil ich manchmal denke, das hier Leute posten, Fragen stellen, die mit ein kleinwenig Anstrengung selber beantwortet werden könnten. Was kann das Board tun, wenn am Fisch eine Flosse eine Beschädigung hat oder wenn Fische sterben? Nichts! Da müssen schon sorgfältige Recherchen angestellt werden, um das man das Problem auch sicher eingrenzen kann. Zu Deiner Frage wäre noch zu wissen, oder ich habe es überlesen, ob ein Innenfilter sich in Deinem Aquarium befindet! Dann wäre der " Starter " wahrlich noch grober Unfug! AriGold ist wie immer ein guter Berater. Deswegen wieder sein Sternchen und vor allem beste Gesundheit und Gruss auch allen Anderen Beratern und Fragern hondaspeedy

...zur Antwort

Diese Frage ist schon sehr oft gestellt und definitiv unterschiedlich beantwortet worden, ausrechnen muß man sich das dann je nach Umgebung selber, wenn Du ein wenig rechnen kannst. Man kann es auch einfacher machen, indem Du bei einem Freund in Deiner Nähe der ein Aquarium sein eigen nennt, mal ein Messgerät zwischen alle Verbraucher zum Aquarium, zwischenschaltest. Zum rechnen bedarf es Angaben für 24 Stunden, welche Verbraucher wie lange arbeiten. Da wäre eine Beleuchtung mit ca.40 Watt ca.10-12 Stunden also 12hX40 Watt gleich 480 Watt Dann ein Filter abhängig von Grösse und Leistung mit sagen wir der 2206 von Eheim ( starkes Teil für ein 210 Liter Becken )20 Watt, der aber ununterbrochen läuft, also 24h X 20 Watt gleich auch 480 Watt Die Heizung ist ebenso abhängig von Aussentemperatur und Beckengrösse sogar Deiner Vorstellung welche Fische es wie warm haben wollen. So ein Teil hat oft 300 Watt, wie oft aber das zuschlägt entzieht sich, weil ich nicht weiß ob Dein Aquarium im Keller steht, meiner Kenntnis. also hier denke ich wird mit 3 Stunden Heizleistung auch ca 900 Watt aus der Leitung gezogen. Wenn der Filter gross genug ist, brauchst Du keinen extra Kompressor für Luft, was ich als wichtig erachte, Luft extra einzubringen. Ist aber reine Erfahrung und nirgends begründet. Also sind das zusammen über einen Tag ca.1500 - 2000 Watt hochgerechnet.Das mal 30 Tage sind entsprechend bei 2000 Watt oder 2 KW, wobei das schon das maximalste sein muß, 60 Kilowattstunden. Jetzt noch Dein Preis pro KW dann hast Du Deinen Verbrauch und den Preis errechnet! Kannst vielleicht auch daran denken, im Haushalt anderweitig Sparmassnahmen zu ergreifen,zum Beispiel 100 Watt Glühlampen mit neuen Sparlampen zu ersetzen, jedoch würde ich mir den Wert am Aquarium mal als Richtwert, oder eher ein wenig weniger, annehmen.Da geht kaum was zu sparen. Gruss Hondaspeedy

...zur Antwort

Ich würde als alter Aquarianer von jeglichen Dichtungen nachträglich abraten. Gebe aber dem AriGold REcht, insofern er der Meinung ist, wenn das Becken sehr gross ist, ist der Druck darin nicht unbedenklich. Also haue, wenn das Becken relativ klein ist, das Teil in die Glastonne und hole Dir ein neues Becken vielleicht ein wenig grösser. Da hast Du Freude dran und bist auf der sicheren Seite. Denke mal dran, Du bist im Urlaub und das Becken platzt! Dein Gesicht möchte ich sehen. gruss hondaspeedy

...zur Antwort

meine Antwort wird sicher kaum noch gebraucht, weil AriGold sowohl als auch ticon schon passende gegeben haben. Meine Wahl zum Stellort wäre primär meine Vorstellung, ob ich und wann ich den Fischen bei ihrem Treiben zuschauen will! Ist ein Becken als Raumteiler oder als Mobiliar in einer Ecke für einen kleinen Familienteil nur zu haben oder aber schmückt ein solches Aquarium das Schalfzimmer? Bei mir steht das Teil in einer Ecke im Wohnzimmer. Die Tagesbeleuchtung fällt nicht unmittelbar ein, jedoch habe ich keine Ahnung, wie sich das mit der Algenbildung verhalten würde, wenn es direkter Tagesbeleuchtung ausgestezt wäre.Man stellt auch kein Aquarium direkt vor ein Fenster und so kann ich mir eigentlich nicht erklären, das wenn ein Becken auch fast direkt am Fenster stehen sollte, eine grössere Algenbildung bringen soll. Ausserdem würde ich wenn schon Licht von hinten einfällt, die Geschichte mit einer Fototapete stoppen, was ich sowieso Jedem empfehlen würde. Ich muß nicht durch das Becken auf die Wand dahinter oder gar auf die Zubringerschläuche von Filtern etc. schauen wollen. Also wähle Deinen Standort nach Belieben und stoppe das einfallende Licht mit Fototapete. Licht wird wie schon oben erwähnt mit einer Zeitschaltuhr geregelt, ein Tagesrythmus mit 13-14 Stunden wäre zu empfehlen. Alles Gute hondaspeedy

...zur Antwort

Ich finde diese Frage ein wenig komisch, traue mich aber troztdem ran. Ein gut geführtes Aquarium braucht keine besonderen Pflanzen um den wie gefragt zu produzierenden Sauerstoff ( wobei auch hier wohl nicht Sauerstoff gemneint sein kann )zu bringen. Ich kann den wissenschaftlich korrekten Zusammenhang nicht schildern, jedoch ist das auch für Otto Normale nicht wichtig zu wissen. Fische und Pflanzen müssen ein harmonisches Gleichgewicht haben, welches man durchaus herstellen kann. Dazu bedarf es zunächst ordentlicher Lichtverhältnisse,dann einer ausreichenden Filterung der Abfallstoffe von Pflanzen und Fischen, sorgsamer Fütterung, regulärer Reinigung auch des Filters, guter ausgewogender Besatz bei Fischen und Pflanzen. Wenn diese Bedingungen einigermassen erfüllt sind, ist mir die " Sauerstoffproduktion" eigenlich egal. Wie schon oft erwähnt, betreibe ich einen Diffusor, welcher an den Wasserauslauf des starken Filters nachgeschaltet ist und mir prima Luft einbläst.Sieht nicht nur gut aus, meine Fische sind glücklich darüber!! gruss hondaspeedy

...zur Antwort

Immer wieder ist zu lesen, das man immer dann ein Problem bekommt, wenn man etwas ausprobiert, welches schon vorher Andere probiert haben, was dann in die Hose ging. Muß immer wieder dem AriGold beipflichten, obwohl es schon langsam peinlich wird! In der Frage oben sind gravierende Fehler. Aus Jahre langer Erfahrung bin ich vor ca. 6 Jahren auf Bodenplatten umgestiegen, welche unter groben Kies verbaut wurden. Die Platten bedecken den gesamten Boden des Beckens und mit einem sehr starkem Aussnfilter wird der Mulm, also die Abfallprodukte von Fischen und Pflanzen nach unten abgesogen. Deswegen ist nur eine dünne Schicht recht grober Kies auf den Platten.Meine Pflanzen die sehr üppig wachsen, sind oder waren an Wurzeln befestigt, was sie schon lange nicht mehr sind!Sie wachsen völlg frei halten sich mehr oder weniger an den anderen Pflanzen fest! Das tollste ist, Fische finden immer an den Wurzel Bestandteile, die sie dauernd beknabbern. Allerdings habe ich ausschliesslich Javafarn und Friedfische, also Haiwelse (Pangasius sutchi), Küssende Guramis( auch Algenfresser ), Ancistrus Welse, Fiederbartwelse, Haibarbe ( nur noch eine )Kongosalmler und wie gesagt einen Riesenbusch Javafarn. Alles in einem 210 Liter Eckaquarium. Die Lebensfreude in dem Becken färbt auf meine Familie positiv ab!Einige Haiwelse ind schon mehr als 18 Jahre alt! Dein Problem also ist, Du woltest alles besonders gut machen, fürs Auge jedenfalls, hast dabei aber etwas grundsätzliches übersehen,nämlich, sich erstmal an Literatur oder aber an Broschüren ein wenig Wissen anzueignen und vor allem aber Fachwissen einzuholen. Das geht shon mal damit los, eine Wand einzukleben! Wo hast Du das her?? Du bekommst damit Probleme, sollte auch nur ein kleines Leck in dem Kleber sein!!!!!! Es gibt dann keinen Austausch hinter dem verklebten Rückteil mehr.Poblem also vorprogrammiert! GRundsätzlich würde ich soetwas verbieten! Ich habe mal ein Aquarium gesehen, in dessen einem drittel eine Scheibe mit Loch eingeklebt war. Imposant für Kampffische, welche da ein unglaubliches Schauspiel betreiben.Allerdings kenne ich nicht die Möglichkeiten der Reinigung und auch hier des gesamten Waseraustausches über den vielleicht Aussenfilters. Sind dann aber spezielle Probleme, nicht Deine! Die Wand würde ich also nicht eingebaut haben wollen!!! Dann die verschiedenen ( Nähr )Böden brauchst Du ebenfalls nicht!Das ist kein Garten oder ein Terrarium! Einfacher aber nicht feiner Kies erfüllt bestens die Deinen Bedingungen. Gute Aussen Filter könen mit einem speziellem Ausströmer versehen auch Luft einbringen. Das erbringt soviel Strömung im Becken, das auch jeder Heizer seinen Zweck im gesamten Becken erfüllt. Dazu muß es sich nicht um Bodenheizer, die im übrigen unverhältnismässig teurer sind, handeln. Alles Gute dann hondaspeedy

...zur Antwort

Also hier entdecke ich auch einiges zu bemängeln.Ich sehe, Du hast also nur über Nacht den Filter und alles laufen lassen? Ein Filter, möglichst AUSSEN!!!!!! läuft immer! Er wird nur zum reinigen ausgeschaltet. Bei den Pflanzen verfährt man folgendermassen, nämlich aus den Töpfchen und das Bleiband weg, dann an Wurzeln etc,Lochsteinen etc. anbinden, nicht einbuddeln! Dann lasse das ganze mindestens eine Woche mit Temperatur einregeln, Luftzufuhr vielleicht über diffusor aber wie gesagt ständig, laufen. Wasseraufbereiter gibt es im Grunde genommen nicht. Was soll an Leitungswasser, was im Grunde genommen Trinkwasser für Menschen ist denn noch für Fische noch aufbereitet werden? Turmdeckelschnecken, da kaufe Dir zehn stück für eine Euro rein damit, die vermehren sich bei gut gefiltertem Becken mit gut Fischbesatz ( 1 cm Fisch gleich 1 Liter Wasser )sehr schnell.Verbessere nach und nach Deine Infrastruktur des gesamten Beckens, verbessere die Filterleistung nach und nach, nämlich 1/3 mehr als Deine Beckengrösse. Habe ein Becken 210 Liter, der Filter schafft 600literbecken! Ich nutze die grosse Kraft, indem ich einen Diffusor an den Auslauf setze, der holt mir noch Luft ins Becken. Ich benötige keine ZUsatzluft aus irgendwelchen Kompressoren. Alles Gute dann gruss Hondaspeedy

...zur Antwort

Obwohl hier schon hunderte Male darüber geschrieben war, würde ich mir, bevor ich solch' eine Frage stelle, doch erstmal andere Meinungen dazu einlesen. Es gibt eine Faustregel die besagt, das auf Liter Wasser in etwa ein Zentimeter Fisch zu berechnen ist. Da aber Friedfische, Buntbarsche etc. auch unterschidliche Revierverhalten haben, kann das nur in etwa sein. Bedenke auch, das die Fische grösser werden, mußt also auch die Grössen mal einlesen, wie gross die werden können. So stellt man die Frage auch nicht! Denn, ein Aquarium sollte niemals ein Sammelsurium von vielen Fischen sein, welche da rein passen. Es muß ein Erlebniss sein, da rein zu schauen und nicht Sinn des Beckens, Fische einzusperren und zuzusehen, wie die Platz haben. Wenig ist oft mehr! Gruss hondaspeedy

...zur Antwort