Ich bin ein Feminist

Man muss zwischen Drittwellenfeminismus und dem eigentlichen Feminismus unterscheiden. Ich strebe nach der Gleichheit von alles Geschlechtern und dazu braucht es Emanzipation und gegenseitige Unterstützung von allen Geschlechtern. Ich bin also Feminist, Maskulinist und Alles-andere-inist. Aber zur Vereinfachung einfach Feminist (obwohl der Begriff irreführend ist).

...zur Antwort

Deine Lehrerin will nur, dass du gut in der Klasse aufgenommen wirst. Da ist nichts dran was irgendjemandem peinlich sein soll...

...zur Antwort

Es hängt davon ab, welche Ursache das hat.
Wenn die Partner oft über ihre Gefühle reden und auch auf der Metaebene kommunizieren, dann können Streite weitgehend verhindert werden. Kleinere Auseinandersetzungen gibt es jedoch trotzem immmer.

Sollte das nicht der Fall sein, dann fressen sie ihre Gefühle in sich herein und stauen den Frust und die Wut nur an. Das mag zwar für Aussenstehende wirken, als ob keine Konflikte da wären, obwohl sie sich nur anstauen.

...zur Antwort

Wie willst du wissen, ob du sie liebst, wenn du dich noch nie privat mit ihr getroffen hast? Das wäre mal der erste Schritt. Frag sie, ob sie mal mit dir was machen will (sei dabei spezifisch).

...zur Antwort

Habt ihr ein gemeinsames Hobby? Vllt einen neuen Sport anfangen zusammen.

...zur Antwort

Das würde gehen, wenn man die Verfassung ändern würde. Leider haben es die Amis nicht so mit Verfassungsänderungen.

...zur Antwort

Naja über die Bezeichnung Demokratie und wann diese gerechtfertigt ist lassen sich Bücher schreiben. In den USA lauft sicher vieles falsch, sowohl in der Verfassung, als auch in den Köpfen der Menschen.

Das Wahlverfahren ist selbst für eine repräsentative Demokratie für den Müll (wenn man es auf die Spitze treibt kann man sogar sagen, dass Wahlen generell undemokratisch sind, aber anderes Thema)..

...zur Antwort

Das in Deutschland angewandte Subsidiaritätsprinzip dezentralisiert die Macht und ist somit demokratiefördernd.

Es ergibt sich daraus eine vermehrte Partizipation der Bürger an den Entscheidungsprozessen, weil kleinere Organisationseinheiten eine grössere Nähe zum einzelnen und haben und mehr Partizipationsmöglichkeiten.

...zur Antwort

Wieso willst du es denn posten, wenn du nicht als Aufmerksamkeitsgeier rüberkommen willst?

...zur Antwort

Du machst dir zu viele Gedanken. Er wird bestimmt nicht kalkuliert haben, wie er sie meisten Flirts bekommt.

Er sieht eine hübsche Frau, er sagt dass sie hübsch ist.

...zur Antwort

Ich gehe davon aus, dass du mit einer "wirklichen Demokratie" eine Demokratie meinst, die so direkt wie möglich ist.
Die Schweiz ist in dem Sinne eines der demokratischsten Länder der Welt. Selbst da wählt man jedoch noch Stellvertreter. Es gibt zwar Volksinitiativen, fakultative Referenden und Bürgerversammlungen auf den niedrigeren Ebenen, aber absolut direkt demokratisch ist das immer noch nicht.
Das Problem mit den Parteien.. In den USA ist es ja extrem, da ist man entweder Demokrat oder Republikaner. In Deutschland hat es schon mehr Parteien. Absolut direktdemokratisch wäre es, wenn jeder seine eigene Partei wäre. Das würde bedeuten: Geloste Bürgerräte als festen Teil des politischen Systems und auf Bundesebene zu integrieren. Leider lässt sich das nicht einfach umsetzen..

...zur Antwort

Sehr unwahrscheinlich. Grossmeister sind halt wie der Titel schon sagt Meister in dem Spiel. Sie haben vieles schon vorher analysiert und kennen Spielzüge, für die jemand extrem intelligentes viel länger bräuchte um darauf zu kommen. Die Zeit spielt eben auch eine Rolle im Schach. Abgesehen davon sind die meisten Schach Grossmeister intelligent.

...zur Antwort