Unter De Gaulle hat ein bedeutendes französisches Exil-Heer in Afrika mit gegen Rommel und die Italiener gekämpft, und zwar durchaus erfolgreich. Stichwort: Bir Hakeim etc. Die Truppen von Brigadegeneral Koenig konnten Rommels Truppen über 2 Wochen lang aufhalten. Das hatte Rommel wertvolle Zeit gekostet, die bei seinem Vormarsch auf El Alamein verloren ging. Mit ein Grund, warum Rommel nach der Niederlage von El Alamein sich zurückziehen musste.

Die Schlacht bei Bir Hakeim hat einen hohen Wert in der französischen Erinnerungskultur des 2. Weltkriegs.

Im Zuge der Invasion in der Normandie und in der Provence haben ebenfalls französische Truppen mit gekämpft, und französische Truppen waren auch beim Vormarsch auf Paris mit dabei.

...zur Antwort

Schon den wikipedia-Artikel über Luther gelesen?

Maßgeblich war sein innerer Konflikt wegen der vielen offensichtlichen Mißstände in der herrschenden Kirche: Ablasspraxis u.v.m.

...zur Antwort

EOS DID ist ein Inkassobüro, die gehören zum Otto-Konzern.

Es besteht keinerlei Notwendigkeit und erst recht keine rechtliche Verpflichtung, mit Inkassobüros telefonieren zu müssen.

Darüber hinaus bringt es auch nichts und ist oft sogar schädlich. Denn am Telefon können von Inkassobüros Lügen, Einschüchterungen, Drohungen etc. geäußert werden, gegenüber rechtsunkundigen, unerfahrenen Leuten, ohne dass man das hinterher etwa noch beweisen könnte. "Wooooooos? Das sollen wir gesagt haben? Nööööö... aber wüüür doch nüch nüüüümals..."

Wenn das werte Inkassobüro gern etwas von Dir möchte, dann hat es sein salbaderndes Forderungs-Anliegen gefälligst in Schrifform, schwarz auf weiß, vorzutragen.

Wenn das Inkassobüro Deine Adresse nicht hat: na, so ein Pech aber auch! Es besteht keine Notwendigkeit, ihnen diese auszuliefern. Ein Inkassobüro ist keine Behörde und hat keine Sonderrechte.

Wenn irgend ein Unbekannter unter Angabe Deiner Handynummer etwas bestellt und nicht bezahlt haben sollte, so ist das auch nicht Dein Problem. Sondern es obliegt einzig und allein dem Inkassostänkerer oder seinem Mandanten, den Schuldigen ausfindig zu machen.

Wenn dann etwas in Schrifform kommt, kann man dann immer noch der Forderung widersprechen. Bzw. beim Mahnbescheid (gelber Brief) beim Gericht widersprechen.

...zur Antwort

Es ist schlicht und einfach Datensammlung und Datenhandel. Die wollen möglichst viele Deiner persönlichen Daten sammeln, damit Du mit Werbung (auch am Telefon etc.) bombardiert wirst, und damit sie die Daten dann an alle möglichen Adress-Broker weiterverkaufen können, die sie dann auch wiederum weiterverkaufen.

Merke: überall da, wo "Gewinnspiel" etc. drauf steht, ist "Sch..." drin.

Du bist hier im Wilden Westen, falls Du es noch nicht gemerkt haben solltest.

Hier schenkt Dir niemand irgend etwas, sondern Dir wird beim übernächsten Mausklick das Fell abgezogen.

...zur Antwort

1. Die Polizei lacht sich kaputt.

2. Zwar ist es sicherlich rechtlich betrachtet durchaus Betrug, aber: der Täter ist i.d.R. über das anonyme Internet kaum ermittelbar. Paysafecard-Zahlungen sind nicht nachvollziehbar.

3. Und die Polizei kann Dir auch nicht dabei helfen, das Geld wiederzubeschaffen.

...zur Antwort

Man verdächtigte ihn, sich zum König von Rom machen zu wollen und damit die Verfassung Roms untergraben zu wollen. Er war vielen zu mächtig geworden.

...zur Antwort

Die Republik war nur vorübergehend aus dem gröbsten raus. Es gab eine Zeit des Aufschwungs, so ca. 1925-1929. Die schwere Wirtschaftskrise, ausgehend von den USA hat dann ab 1930 alles zunichte gemacht.

Wäre die Wirtschaftskrise nicht gewesen, hätte die Republik durchaus weiter bestehen können.

Und hätte man nicht diesen rechtskonservativen Reichspräsidenten Hindenburg gehabt, dann hätte die Republik vielleicht auch trotz der Wirtschaftskrise weiter bestehen können - wenn man nur nicht diesen Brandstifter zum Reichskanzler ernannt hätte, angeblich, weil man "keinen anderen Ausweg" gesehen hat.

...zur Antwort

Geh mal auf die Google-Bildersuche und gib ein: "Wahlplakate Weimarer Republik".

Besonders plakativ waren die in der Endphase bis zur Machtübergabe an Hitler.

Es werden immer plakativ bestimmte Feindbilder herausgestellt: bei der KPD z.B. "die Kapitalisten", im Gegensatz dazu "der brave Arbeiter", der für sein Recht kämpft.

Bei der NSDAP immer wieder Portraits von Hitler als "Retter Deutschlands", wenn nicht der ganzen Welt.

...zur Antwort

Ja, ich weiß, dass ich mich jetzt hier wieder einmal mit meiner Antwort bezüglich der DDR-Geschichte unbeliebt machen werde. Aber es ist mir egal.

Ich sage unumschränkt: ja, es war eine Diktatur.

Zwar bin ich Wessi und kann mir (so werden es mir die Ossi-Nostalgiker natürlich vorhalten...) ein Urteil aus eigener Anschauung nicht erlauben. Ich bin ja "nicht dabei gewesen".

Und trotzdem: eine Google-Suche nach Stasi, Hohenschönhausen, Bautzen etc. liefert schon einiges Material.

Und wo waren damals die Nostalgiker? Die "dabei gewesen sind"? - Sind wahrscheinlich (ja, jetzt werde ich polemisch...) in der Bezirksversammlung gehockt und haben gesungen: "Die Parteeeeeeiii, die Parteeeeiiiii, die hat immäääääääärrr recht..." .

Entscheidend für mich ist aber: ich keine nicht nur eine, sondern gleich mehrere sehr überzeugende Berichte von Betroffenen der Diktatur aus meinem höchst persönlichen Umfeld. Personen, die heilfroh waren, als die Wende kam.

Die haben mir erzählt, wie das denn so war, wenn man wegen wirklich irgendeinem absolut nichtigen Sch.......ss zur MfS-Dienststelle einbestellt wurde.

"Zwecks Klärung eines Sachverhalts."

Als erstes mal sinnlos 3 Stunden in der Halle warten gelassen, um einen erst mal mürbe zu machen.

Dann von einem Uniformierten hoch ins Dienstzimmer begleitet. Unterwegs auf dem Gang wurde dann demonstrativ eine Gittertür mit lautstarkem Krachen ins Schloss fallen gelassen. Krchrrrröömmmmm.

Und dann überleg mal ganz genau, was Du jetzt gleich sagst.

...zur Antwort

Als Minderjähriger konntest Du überhaupt gar keinen rechtsgültigen Reisevertrag abschließen.

Deine Eltern sollen per Einschreiben an Unister (so heißt der unseriöse Laden, der dahinter steht) den schwebend unwirksamen Vertrag für nichtig erklären.

Wenn dann irgendwelcher Mahnquark von Unister oder deren Inkassobüros kommt (was sehr wahrscheinlich ist): ignorieren.

Bei Mahnbescheid (gelber Brief vom Amtsgericht) Widerspruch innerhalb 14 Tagen ans Gericht einreichen.

Unister ist für äußerst unseriöse Mätzchen bei diesen Reisebuchungen bekannt. Man sollte um alles, wo die dahinterstecken, einen großen Bogen machen. Also auch z.B. um fluege.de.

Ach übrigens: die Inkassostänkerer fangen dann oft an zu salbadern, Deine Eltern müssten Schadenersatz leisten, falls Du ggf. ein falsches Geburtsdatum eingegeben hast.

Das ist mitnichten der Fall. Ein Dienstleister hat sich durch geeignete Maßnahmen davon zu vergewissern, dass sein Vertragspartner volljährig ist. Die bloße Abfrage des Geburtsdatums ist keine qualifizierte Maßnahme. Hierzu gibt es einschlägige Gerichtsurteile. Schadenersatz kann nicht geltend gemacht werden.

...zur Antwort

Es ist wohl der Poststreik.

Am besten zusätzlich per Fax mit Sendeprotoll schicken.

...zur Antwort

Im großen und ganzen war die Flucht aus Auschwitz unmöglich, die extrem wenigen Ausnahmen bestätigen die Regel.

Stacheldrahtzaun, nachts Scheinwerfer, Wachtürme mit bewaffneten Posten, Patrouillen. Da kam man lebend i.d.R. nicht raus.

Eine der wenigen Ausnahmen: einigen polnischen Häftlingen gelang es, in die Uniformkammer einzubrechen und sich SS-Uniformen zu beschaffen. Einer der Häftlinge arbeitete an Reparaturen von Dienstfahrzeugen, und der hatte daher ein Fluchtfahrzeug beschaffen können. Mit dem Dienstfahrzeug und in deutscher Kostümierung fuhren sie am Torposten und am äußeren Sicherungsposten vor und wurden tatsächlich durchgelassen, u.a. weil einer der Häftlinge radebrechend ein paar deutsche Worte daherschnoddern konnte. Wurde auch verfilmt, "Die Flucht", 2007.

Ein anderer Bericht:

http://www.spiegel.de/einestages/kz-widerstandskaempfer-witold-pilecki-freiwillig-in-auschwitz-a-951150.html

Der hat allerdings in einer Bäckerei-Außenstelle gearbeitet und konnte mit einem Zweitschlüssel von dort fliehen.

...zur Antwort

Google mal nach "Wirtschaftspolitik Nationalsozialismus".

Ende 1932 - also einige Monate vor Hitlers Ernennung zum Reichskanzler - war die Talsohle der Krise durchschritten, es begann langsam wieder aufwärts zu gehen. Hitler hat im wesentlichen einfach nur von der Erholung der Wirtschaft profitiert, zusätzlich hat er (auf Pump) die Rüstungsindustrie forciert.

...zur Antwort

Diese pflanzlichen Präparate sind entweder nutzlos oder z.T. auch schädlich. Man sollte hiervon die Finger lassen.

Der Shop ist unseriös. Kein vernünftiges Impressum, die Kontaktadresse läuft auf eine dubiose Firma in Basel, zu der aber keine Rechtsform angegeben ist.

Die Domain ist auf einen ukrainisch klingenden Namen angemeldet, mit Schweizer Adresse und vierstelliger Schweizer Postleitzahl, aber angeblich "in Deutschland". Kann also auch nicht so recht stimmen.

Evtl. Strafanzeige erstatten, vielleicht kann man über den Kontoinhaber etwas ermitteln.

Und mal lesen, damit das nächstens nicht nochmal passiert:

http://www.antispam-ev.de/wiki/Betr%C3%BCgerische_Internet-Shops

...zur Antwort