war es asozial von mir unserem Vater zu gestehen wieso ich sauer auf meinem Bruder bin?

Er hat ihn sowieso auf den Kicker (Schmarotzer Bruder). Habe ihn immer beschützt vor unserem Dad oder sogar um Geld bei unseren Eltern für ihn gebeten jedes Mal uvm. Dann geschah etwas wodurch ich alles verdrängte was mein Bruder mir angetan hat plötzlich hochkam und ich nun nichts mehr mit ihm zu tun haben will, besser gesagt nichts mehr für ihn tun werde (gefälligkeiten o. Geld leihen zB. oder selbst drucken kann er sich wo anders was (hab wegen IHM schon drei Drucker kaufen müssen weil er ohne Ende Dinge druckt und einen vierten kaufe ich mir wegen IHM bestimmt keinen mehr). Er wollte das ich oder meine kleine Sis (weil wir nen Job haben) für seinen Flüchtling (nenne ich ihn mal) bürge. Für einen fremden Mann aus Indien, jeder der sich auskennt weiß, was das für finanzielle Konsequenzen für mich oder meine Schwester bedeutet hätte. Jetzt meinte unser Vater, er wolle das Haus verkaufen, weil wir Geschwister uns wegen dem Haus zerstritten haben. Ich sagte, dass das nicht stimmt und dann kam das mit dem Inder raus. Jetzt habe ich Angst das mein Vater so wütend sein wird und meinen Bruder rausschmeißt oder sonst was, weil er den Inder schon hier in der Wohnung hatte gegen unseren Willen (andere Schwester und Mutter waren dagegen, er hatte auch Verdacht auf Tuberkulose und hier im Haus leben kleine Kinder). Ich denke er konnte hier her, weil auch mein Vater etwas unterschrieben hat, angeblich für meinen Bruder wege unserer Wohnung, wegen Bafög, aber da stand Ausländerbehörde ( Hat mir nämlich die Dokumente zum Ausdrucken geschickt damals habe ich die PDF Dateien ja nie angeschaut, später kontrolliert und meinen Augen nicht getraut, da stand sogar etwas mit Familiennachzug. Meine Frage, war er in Ordnung das ich mich verplappert habe oder hätte ich besser mein Maul gehalten. Möchte keinen Stress. Danke Und kann mein Bruder mit diesem Dokument die Wohnung für sich nutzen bzw. auch für den Inder jetzt freistellen gegen den Willen bzw. Wissen unseres Vaters?

Familie, Stress, Bruder
1 Antwort
Hat meine Arbeitskollegin mich vergiften wollen?

Sie erzähle mir von ihrer Affäre, iwie bekam es dann ihr Mann mit und sie verdächtige mich anscheinend des "verrates" . Jdenfalls es ist ja schon etwas länger her. Ich arbeite dort nicht mehr, ich habe sie immer vor der Arbeit abgeholt um Sprit zu fahren, bin ich mal ne Woche gefahren und dann sie. Bei ihr haben wir immer noch eine Tasse Kaffee zusammen getrunken. Ich bin ein Kaffeejunkie und sehr starken Kaffee bis zu ner ganzen Kanne gewöhnt! Eines Abends tranken wir wieder einen Kaffee, dieser schmeckte anders, ich exte die Tasse wie gewohnt runter und sie meinte dann, Hey trink langsamer, nicht so schnell. Nach Autofahrt kurz vor der Ankunft wurde mir ganz anders, extremer Zitteranfall, Übelkeit, Herzrasen, Schweißausbruch, verschwommenes Sehen ich dachte ich verrecke und bekam Panik. Ich hab dann schnell was gegessen (Habe immer was in meiner Handtasche) Kollegin zeigte keine Reaktion. Wie etwa, soll ich einen Notarzt holen oder keine Ahnung. Ich setzte mich auf die Hocke und stopfte alles was ich bekommen konnte in mich hinein das trotz Übelkeit. Komischerweise erging es mir nach dem Essen wieder besser. Fragt mich nicht und macht mir keine Vorwürfe aber ich habe trotz all dem den Nachtdienst durchgearbeitet, mir ging es die ganze Nacht nicht gut aber ich depp sah das Ganze zu locker. Spaßeshalber fragte ich meine Kollegin ob ihr Ehemann ihr Rattengift in den Kaffee gemixt hätte oder keine Ahnung was, denn sie meinte, dass es mir so schlecht wegen dem neuen Kaffee ausm Pen** den sie gekauft hätte, erging. Kann man heute noch so etwas im Körper nachweisen? Wie gesagt ich kenne den stärksten Kaffee und trinke jahrelang Kaffee und noch nie erging es mir so wie nach dieser Tasse bei der Kollegin. Ich bereue es natürlich, nicht sofort gehandelt zu haben. Jedenfalls hat sich auch meine Gesundheit rapide verschlechtert. Übrigens war sie zuvor in Rumänien. Kann natürlich alles nur Zufall gewesen sein. Hat jemand Erfahrung in so einem Fall? Danke im Voraus

Gesundheit, Arbeit, Kaffee, Gesundheit und Medizin, unterstellung, Kollegin
5 Antworten
Eltern verhindern Auszug mit Kind, bin Alleinerziehend, seit fast 10 Jahren machtlos trotz Jugendamt, habe angst?

Ist eine lange Geschichte mal vorweg: -mit 18 von der ersten Liebe schwanger geworden von einem Kriminellen (saß und sitzt permanent im Knast). Kein Kontakt! -arbeite im Schichtdienst :-/ -als ich einen neuen Mann kennengelernt habe (wieder getrennt) und er mich heiraten wollte, ein Haus kaufen wollte und mich und den kleinen dort mit einziehen lassen wollte, fing der absolute Terror bei meiner Familie an. -Schwester und Mutter erzählten lügen oder interpretierten falsche Dinge zBsp. laute Musik im Auto, aber ich und der kleine waren nicht im Auto dabei sondern warteten im Hof, dann würde ich angeblich Drogen nehmen oder Alkohol saufen als (Stubenhockerin?), oder er hatte mal ein mini Hämatom am Knie oder Schienbein und -es hieß jemand von uns hätte ihn iwie geschlagen. Also total lächerliche unwahre Dinge, wo mir dann auch noch vehement gedroht wurde (eig. schon seit der Geburt) dass ich gehen kann wohin ich will, auch zurück zu diesem Knasti, aber den kleinen werde ich niemals bekommen! Sie werden alles möglich daran setzen auch mit lügen und gegen mehrere könnte ich nicht vorgehen. Am meisten vor allem weil mein Schwager auch noch Ober Polizist ist, meint meine Schwester. Also was kann ich nach fast 10 Jahren gegen meine Familie tun damit ich ausziehen kann ohne Konsequenzen? Der Kleine wurde auch schon so manipuliert, dass es heißt er würde bei mir verhungern wenn er mit mir mit kommt oder ich wäre nie da oder würde nur durchgehend schlafen ohne mich um ihn zu kümmern und anfangs hat er das auch immer geglaubt und gesagt er will nicht mit mir mitziehen bis vor kurzem, ich war fassungslos. Ich bin meinen Eltern sicherlich dankbar dass sie mich unterstützt haben und ich sogar eine Ausbildung absolvieren konnte, aber es war eher permanente Bevormundung und perfide tägliche Einschüchterung. Ich hab mir dadurch lächerliche Weise wie Ich finde mein Kind wegnehmen lassen, natürlich bin ich selber schuld, denke ich. Aber ich stand alleine da und war im Endefeckt machtlos. Wie, wo was kann ich tun wenn ich einfach ausziehe, ich warte noch bis er in die fünfte Klasse kommt und dann ziehen wir aus. Meine Eltern werden garantiert lalles dagegen tun oder falls es klappen sollte immer Kontrollbesuche machen oder mir sonst wie das Leben schwer machen, vor allem ist meine Schwester im falsch Interpretieren ziemlich gut. Wie kann ich mich gegen die Wehren? Leider fürchte ich mich auch vor der Pubertät wenn der Kleine sauer auf mich ist und dann natürlich weiß was ich gegen mich macht. Ich halte es hier aber kein Tag länger mehr aus. Bitte um Hilfe. Danke

Kinder, Familie, Wohnung, Sorgerecht, Kinder und Erziehung
5 Antworten