Die CPU bremst deine Grafikkarte nicht aus. Es wird wohl vielmehr am fehlenden Arbeitsspeicher liegen. Geringer Arbeitsspeicher heißt weniger Informationen und weniger Informationen... da kann deine Grafikkarte noch so toll sein. 

FPS (Frames per second) gibt nicht an, wie "gut" deine Grafik ist, sondern lediglich, wie viele Bilder pro Sekunde die CPU verarbeiten kann. Und jetzt kommt's: Ich wette mit dir, deine CPU langweilt sich bei BF1 und ist vielleicht zu 60% ausgelastet, wenn überhaupt. Aber wenn der Arbeitsspeicher voll ist, dann verbringt sie mehr Zeit damit, Dinge, die im RAM sind und aktuell nicht benötigt werden, auszulagern und neue Inhalte reinzuladen, als die eigentlichen Inhalte zu verwerten.

Also: Mehr RAM, mehr Zeit für die CPU, wichtigere Dinge zu tun (Informationen im RAM zu verarbeiten) und unwichtige Dinge (RAM-Verwaltung) zu vernachlässigen. Die CPU ist immer schneller als Speicher. Immer.

...zur Antwort

Stell die Frage doch mal anders herum: "Es gibt eine Funktion, die mit ihrer Ableitung übereinstimmt." [Also: f(x) = f'(x)]

Na, ist das richtig oder falsch? Gibt es Funktionen, die abgeleitet wieder die gleiche Funktion sind? Überleg mal. Müsste dir jetzt eig. was klingeln...


Gruß, Galdur

...zur Antwort

LAN-Partys sind obergeil.

1. Spiele: Trackmania, CoD, Warcraft, Stronghold Crusader, CS, AoE, BF

2. Defnitiv auf PC

3. Meistens 7-8 Leute (Präferenz gerade Zahl, weil wir sehr oft BF zocken und gleich große Teams haben wollen)

4. Wir haben einen zur Verfügung (Meistens bei jmd. zuhause mit ausreichend Platz)

5. 1-2 Tage

Gruß, Galdur

...zur Antwort

Ja, ist möglich.

Beide PC's mit einem LAN-Kabel verbinden und ab geht die Post. Falls ihr euch nicht "gegenseitig sieht", kann das mehrere Gründe haben:

1. Die Adaptereinstellungen sind nicht konfiguriert. Hier muss man sicher stellen, dass die LAN-Verbindung aktiv ist. Gegebenenfalls alle anderen Verbindungsmöglichkeiten vorübergehend deaktivieren.

2. Die interne Firewall kann dafür sorgen, dass Pakete bestimmter IP-Adressen nicht abgefangen werden. Für die Zeit einfach mal ausschalten. Bei beiden PC's.

3. Vielleicht werden falsche IP-Adressen verwendet. Dazu einfach mal in der Shell bzw. der cmd.exe den Befehl "ipconfig" eingeben und schauen, welche IPv4-Adressen die Rechner haben. Im Anschluss den Befehl "ping [IPv4-Adresse]" mit der IP des Partners eingeben und schauen, ob Pakete zurückerhalten werden. 

Auf einer LAN-Party geht es absolut genauso. Nur hat man meistens nur 1-2 LAN-Buchsen. Das macht überhaupt nichts. Dafür gibt es Switches, das ist quasi 'n Kasten mit mehreren LAN-Buchsen, in den jeder sein angeschlossenes LAN-Kabel steckt. Der Switch sorgt dann für die Kommunikation zwischen allen Teilnehmern. Mit dem Befehl "ping ..." kannst du die Verbindung zum gewünschten Teilnehmer, wie oben, prüfen.

Gruß, Galdur :)

...zur Antwort

Die Ursache ist die Quelle, aus der der Strom kommt und in welche Richtung er strömt. In diese Richtung zeigt auch der Daumen, wenn du das Prinzip an deiner rechten Hand demonstrierst.

Die Vermittlung ist die zugrunde liegende Kraft, die auf die Ursache einwirkt. In Unserem Falle erzeugt die Spule ein Magnetfeld, abhängig davon, in welche Richtung sie sich dreht. Dieses Magnetfeld hat auch eine Richtung (vom +-Pol in Richtung --Pol). Die Vermittlung steht im rechten Winkel zur Ursache, also wieder an deiner Hand: Daumen wieder in Richtung der Ursache ausrichten, Zeigefinger ebenfalls in die Richtung der Vermittlung (die des Magnetfelds der Spule) ausrichten, ohne die Richtung des Daumens zu verändern.

Dein Mittelfinger spreizt sich jetzt im rechten Winkel vom Zeigefinger ab und deutet in die Richtung, in die die neue Kraft wirkt, also, in welche Richtung die Elektronen "abgelenkt" werden, wenn sie durch das Magnetfeld kommen.

...zur Antwort

Gibt nen sehr simplen Trick:

Du nimmst die Note mal die Gewichtung, addierst alle Produkte mit einander und dividierst das Ergebnis durch die Summe der Prozentgewichtungen.

Also in etwa sowas:

( Note1 * Gewichtung1 + Note2 * Gewichtung2 + ..... + NoteN * GewichtungN )  /  ( Gewichtung1 + Gewichtung2 + ... + GewichtungN )

In deinem Beispiel also:

(2*30 + 5*30 + 4*40) / (30+30+40)

= (60 + 150 + 160) / 100

= 370 / 100

= 3,7


Gruß, Galdur :)

PS: In schnellerer Weise einfach die Prozentzahlen direkt mal die Noten:

2*0,3 + 5*0,3 + 4*0,4

= 3,7

...zur Antwort

Auf jeden Fall einige Vertreter aus unterschiedlichen Paradigmen. PASCAL wird zum Beispiel sehr gern genommen, um den Studenten funktionale Programmierung beizubringen - ist letztlich auch eine Lehrsprache, an der man Struktur sehr gut zeigen kann.

C wird als maschinennahe Hochsprache immer wieder gern genommen, vor allen in Modulen wie "Algorithmen und Datenstrukturen".

In der OO (Objektorientierung) sieht man sehr häufig Java, C# oder manchmal auch sowas wie Smalltalk.

Darüber hinaus gibt es - abhängig von der Uni - ganz oft "Nischenmodule", in denen Profs oft viel Handlungsfreiheit besitzen und gerne mal ihre Programmiersprache variieren, um Lehrinhalte zu vermitteln. Es gibt meiner Meinung nach keine bessere Möglichkeit, einen Sachverhalt zu verstehen, wenn man ihn in unterschiedlichen Sprachen formuliert. Da kommen dann auch Sprachen wie Python, Ruby, Scheme, Lisp, manchmal auch so'n Esoteriker Kram wie brainfuck dazu.

...zur Antwort

Genau das heiß es. Und so etwas nennt man eine Implikation.

Aus A folgt B: Nur wenn es regnet (A), wird die Straße nass (B).


Eine Äquivalenz kannst du dir als "Gleichheit" vorstellen. Sie ist definiert als die gegenseitige Folgerung von A und B, also:

A -> B und B -> A.


Also in unserem Beispiel: 


[A -> B]: Wenn es regnet (A), wird die Straße nass (B).

Stimmt.

[B -> A]: Die Straße ist nass (B), also muss es geregnet haben (A). 

Genau hier ist das Problem: Die Strasse kann auch nass geworden sein, weil ein Depp gegen 'nen Hydranten gefahren ist.

Äquivalent wäre es also nur, wenn beide Folgerungen wahr sind. Somit ist dein Beispiel keine Äquivalenz, sondern eine simple Implikation.


Bezüglich des "nur": Wenn es tatsächlich so an der Tafel gestanden hätte, hättest du recht. Da glaube ich aber eher, dass da etwas durcheinander gebracht wurde. Weil ganz offensichtlich kann die Straße durch X weitere Umstände nass werden.


Gruß, Galdur :)

...zur Antwort

6/2*(1+3) ist nichts anderes als:

                       6

              -----------------     *     ( 1 + 2 )

                       2

also ganz offensichtlich:

                    6 * 3

              ----------------

                       2

18 / 2 = 9

Dass die 3 [der Ausdruck (1+2)] mit der 2 im Nenner multipliziert wird, dafür gibt es überhaupt keinen Grund.

LG Galdur :)

...zur Antwort

Vom Niveau her gibt es da Unterschiede - jedenfalls wenn du damit die Anforderungen meinst. Diese schwanken nämlich von Betrieb zu Betrieb.

Nach dem DQR (Deutscher Qualifikationsrahmen) ist der Abschluss einer beruflichen Ausbildung auf Niveau 4 angesiedelt, der eines Bachelors auf Niveau 6 (von insgesamt 8 Niveaustufen).

Allerdings gibt es, wie auch ein Vorposter bereits erwähnt hat, Ausbildungen mit dem Abschluss Bachelor. Das sind sogenannte duale Studiengänge (Ausbildung an einer Hochschule und im Betrieb).

LG Galdur :)

...zur Antwort

Zeit ist etwas Absolutes, sie beschreibt Veränderungen. Daher ist es nicht möglich, "Zeit zurückzudrehen". Man kann Veränderungen rückgängig machen bzw. "ungeschehen" machen, indem man Veränderungen bewirkt, die die Konsequenz auf irgendeine Art ausgleichen.

Es ist meiner Meinung nach zwecklos, über etwas zu diskutieren, das niemals die Möglichkeit hat, wahr werden zu können.

...zur Antwort

Das heißt, die 3 Jungs haben jeweils 9€ gezahlt 3x9=27 und plus die 2€ die der Verkäufer also der Junge behalten hat sind es insgesamt nur 29€. Wie kann das sein?

Das Problem ist hier, dass du die 2€, welche sich in der Tasche des verkaufenden Jungen befinden, auf die Zahlungsmenge der drei kaufenden Jungen addierst. Das ist ein Interpretierungs- bzw. Denkfehler.

Du müsstest diese 2€ vom Zahlungsbetrag abziehen, damit du den Preis des Fahrrads erhältst.

...zur Antwort

Abhängigkeit hat mit Gleichheit oder Ungleichheit nichts zu tun.

Es gibt den Begriff der linearen Abhängigkeit, dieser hat aber nichts mit Abhängigkeit im allgemeinen Sinne zu tun. 

Ein Beispiel für eine Abhängigkeit wäre X = 3b.

Hier ist X von dem b anhängig, da du den Wert von b kennen musst, um zu wissen, was X ist. Es hängt einfach vom b ab, welchen Wert X annimmt.

 Oder das b ist vom X abhängig, je nachdem welches du berechnen willst.

...zur Antwort

Moin,

Die Betragsstriche setzt du immer, weil die Wurzel, wenn man von ihr als Funktion spricht, allgemein als positiv definiert ist. Das würde anders auch keinen Sinn machen:

Stell dir mal die Normalparabel gedanklich vor. Kippe sie um 90° "nach rechts", dann ist  es nicht mehr die y-Achse, die sie halbiert, sondern die x-Achse. Jetzt hast du das Phänomen, dass du zu einem x-Wert gleich zwei y-Werte bekommst. Somit könnte die Wurzelfunktion keine "Funktion" im mathematischen Sinne sein.

Was macht man also? Man schmeißt den kompletten Teil unterhalb der x-Achse (also alle negativen Ergebnisse) raus - und schwupp, ich hab eine Umkehrfunktion zur quadratischen Funktion.

Das ist alles, einfach, damit man die Wurzel mathematisch als Funktion definieren kann.

Gruß, Galdur :)

...zur Antwort

Einfach ehrlich sein. Menschen machen Fehler, total normal. Schreib einfach, dass du dir etwas anderes von der Ausbildung erhofft hast und deswegen doch wechseln willst. Je früher, desto besser.

...zur Antwort

Es gibt die typischen "Programmierberufe" wie den mathematisch-technischen Softwareentwickler und den Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung). Diese beiden Berufe dürften wohl die sein, in denen man behaupten kann, tatsächlich in seinem Alltag zu programmieren.

Ein Studium der Informatik ist aber auch mit zu betrachten. Diese Möglichkeit hast du, wenn du ein Abitur anstrebst. Hier gibt es ein großes Angebot, welches von Uni zu Uni stark unterscheiden kann. Es gibt fast alles in dem Bereich, von klassischer Informatik über Medieninformatik bis hin zur Bioinformatik ist alles dabei. Hängt von deinen Interessen ab.

Nach einer Ausbildung oder einem Studium (hier hängt es allerdings stärker davon ab, auf welchen Bereich du dich spezialisiert hast) kannst du in so ziemlich jeder Branche in Unternehmen arbeiten, die eine eigene IT-Abteilung besitzen. Auch hier musst du dich entscheiden, wohin du willst. Es ist was komplett anderes, wenn du im Lebensmitteleinzelhandel arbeitest oder in der Automobilindustrie. 

...zur Antwort