Studium: Informatik oder Physik?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Sven,

wenn dir Mathe in der Schule besonders Spaß macht, dann ist Informatik genau das Richtige für Dich. Dort lernst du, Probleme algorithmisch zu lösen und dies kannst du ganz einfach auch zuhause am PC üben. Physik ist an sich sehr interessant, ich habe einige Kurse dazu besucht, allerdings ist es sehr theorielastig und Experimente gehen halt zumeist nur in den Laboren der Uni. 

Vom Mathestudium würde ich allerdings immer abraten. Es ist ein ganz anderes Kaliber als der Mathe-LK und es ist sehr theorielastig.

LG

SilentPerson 27.09.2016, 19:19

Hallo,

Mit viel Theorie habe ich gar kein Problem. Wie gesagt, ich interessiere mich hauptsächlich für die theoretische Physik. Die Experimente haben mir in der Schule auch meistens im Vergleich zu meinen Mitschülern eher wenig Spaß gemacht, die Experimentalphysik wäre also ohnehin nichts für mich. 

Beides ist super. Und genau da liegt mein Problem.

0
Madwrgt87 28.09.2016, 10:13
@SilentPerson

Wie gesagt, ich würde dir ein Informatikstudium ans Herz legen, da wird auch nicht wenig Theorie hantiert und du hast später neben dem typischen Software-/Webentwickler auch die Chance im Consulting (Beratung) oder im IT-Projektmanagement zu arbeiten. 

Bei uns in Düsseldorf gibt es auch ein Schnupperprogramm, wo du dir einen Tag die Uni und die jeweiligen Fächer in Begleitung eines Studenten anschauen kannst. 

Da kannst du dich ja mal am Anfang des Semesters (ab Oktober) für die beiden Fächer melden -> http://www.uni-duesseldorf.de/home/studium-und-lehre-an-der-hhu/studium/studienberatung2/studienberatung1/content-portal-servicestelle-schule-hochschule/portal-servicestelle-schule-hochschule/angebote-des-ssc/schnuppernuni.html

0

Ich kann dir über Physik auch nichts berichten, aber dafür umso mehr, was Inhalte / Themengebiete der Informatik sind. Die Informatik kann man ganz grob in 4 Bereiche einteilen:

Die Theoretische Informatik

Hier sind typische Themen die Berechenbarkeit / Entscheidbarkeit von Problemen (Bsp.: "Gibt es einen Algorithmus / kann es einen geben, der zuverlässig immer die beste Lösung für [...] liefert?"), die Automatentheorie, Komplexitätstheorie ("Wie lange braucht ein Algorithmus maximal im worst-case für ein Problem... ?") und formale Sprachen, in denen es um die Definition einer formalen Sprache geht, woraus sich später dann sowas wie Programmiersprachen ableiten lassen. 

Die technische Informatik

Die technische Informatik ist das Bindeglied zwischen der Elektrotechnik und der Informatik. Hier geht es darum, bestimmte Verhaltensweisen zu realisieren, z.B. kennt man das Konstrukt einer Wenn-Dann-Beziehung - wie kann man das technisch lösen, welche Logik ist erforderlich bzw. wie kann man diese Logik in einem Schaltnetz darstellen? Welche Bauteile brauche ich dafür und wie funktionieren diese überhaupt? Das Gebiet wird auch gerne Schaltalgebra genannt. Weitere Bestandteile sind die Funktionsweise von Hardware ("Wie funktioniert eigentlich der Prozessor, wie funktioniert diese Algebra intern (binäre Arithmetik) und wie werden Zahlen innerhalb eines Computers dargestellt?")

Die praktische Informatik

Hier wird versucht, Konzepte für allgemein zu lösende Probleme zu erschaffen. Dazu gehören die klassische Softwareentwicklung mit den dazugehörigen Werkzeugen (Programmiersprachen). Aber auch Datenbanken und deren Verwendung und Handhabung (Themen wie IT-Sicherheit) sind hier das Thema. 

Die angewandte Informatik

Diese Disziplin ist die wohl größte und kaum Inhalt eines Studiums. Hier geht es darum, die Kenntnisse und Errungenschaften der Informatik in anderen wissenschaftlichen Disziplinen einzusetzen. Dir ist bestimmt der Begriff Bioinformatik oder Geoinformatik nicht fremd.

Darüberhinaus sind noch Gebiete wie KI Bestandteil heutiger Studiengänge. Nicht wegzudenken dabei ist die Mathematik. Sie dient als formale Sprache zur Beschreibung fast jeglicher Problemstellung bzw. als Kommunikationswerkzeug vor allem in der theoretischen Informatik.

Vielleicht fällt es dir ein wenig einfacher, herauszufinden, ob diese Inhalte dich generell interessieren und ob du Zeit und Fleiß in dieses Studium investieren willst.

Gruß, Galdur :)

Wenn du dich so sehr für Physik interessierst, versuche doch mal jemand in der theoretischen Physik zu interviewen. Gehe an eine Uni oder ein Forschungslabor/Institut während eines Tags der offenen Tür und versuche jemand mit dem von die gewünschten Kenntnissen zu finden und zu überreden dir zu einem späteren Zeitpunkt Fragen zu beantworten (am Tag selbst sind sie gestresst und haben wenig Muße, um dir viel zu erzählen).

Zum Thema Informatik: du kannst in die Informatik problemlos quer einsteigen, was bei Physik (besonders bei theoretischer) vermutlich nahezu unmöglich sein dürfte. Selbst mein Informatiklehrer in der Oberstufe (LK) war vorher Steuerberater.

Wichtig ist, dass du dir bewusst bist, dass du noch nicht im Zugzwang stehst, sondern noch Zeit hast dir alles zu überlegen, und das du wenn alle Stricke reißen immer noch umsatteln kannst.

Hoffe ich konnte dir helfen und viel Erfolg ;)

Eismensch 27.09.2016, 17:00

Mit der Aussage man könne in die "Informatik problemlos quer einsteigen" würde ich vorsichtig sein. Von außen mag es recht einfach aussehen, aber wenn du mehr als Codingsklave oder "der Typ der deinen Outlook-Acoount einrichtet" sein willst, dann kommst du mit "einfach mal quer einsteigen" nicht weit....

0
BigReddy 27.09.2016, 17:07
@Eismensch

Das musst du mir nicht sagen, da ich selbst angehender Informatiker bin, aber trotzdem bin ich der Meinung, dass jemand (und nach dem Post hier sieht das so aus), der sich wirklich für etwas Begeistert bzw. interessiert ist, besser arbeiten kann, als jemand, der etwas jahrelang studiert hat und eigentlich nur noch stupide arbeitet.

0

Zu deiner Frage Physik oder Info musst du dich selbst Informieren. Du wirst weder in der Physik noch in der Informatik glücklich werden, wenn es dich nicht persönlich Interessiert etwas zu lernen. 

Zum Infostudium kann ich dir sagen, dass du während deines Uni Aufenthaltes nur die Grundlagen bekommst. Das "richtige" Handwerkszeug bringst du dir auf Basis der Vermittelten Grundlagen selbst bei. Mit nur 100% Vorlesungen/Übungen und 0% selbstständiger Weiterbildung, wirst du zwar ein Diplom haben, aber vom Beruf null Ahnung.

Zur Physik kann ich dir nicht viel sagen, da ich nicht Physiker bin, aber wenn es dir Spaß macht, dann ist es nicht so schwer. Die Frage ist immer, machst du das für dich oder weil du denkst es wäre "cool"? Denn wenn es dein eigenes Ziel ist, dann solltest du es im Endeffekt auch hinbekommen.

Das "Wissen" welches du dir aneignen musst, ist je nach Feld ähnlich groß.

SilentPerson 27.09.2016, 19:24

Wie schon erwähnt, machen mir beide Fächer Spaß. Den Großteil meines Physik-Wissens habe ich mir selber beigebracht, einfach weil es mich interessiert hat. Zur Informatik kann ich nur sagen, dass sie mir bis jetzt immer sehr viel Spaß gemacht hat. Auch da wäre es sicherlich kein Problem für mich, selbstständig zu lernen.

Ich mag beides sehr. Und will beide machen, weil ich es wirklich will, nicht wegen dem Geld oder dem Ansehen. Aber leider muss ich mich nunmal entscheiden.

0
Eismensch 27.09.2016, 19:48
@SilentPerson

Dann empfehle ich: geh zur Studienberatung oder zum Fachschaftsrat der Entsprechenden Fakultät. Die sind in der Regel sehr hilfsbereit und freuen sich über Interesse von neuen/potentiellen Studenten.

Dort kannst du dann Vorlesungsscript bekommen, dann siehst du was du um Studium tatsächlich lernen wirst. So kannst du auch gleich erkennen, was dich mehr Interessiert.

Das Hier müsste die Richtige Adresse sein:

https://www.fsmpi.rwth-aachen.de/

0

Hallo also über ein Physik studium kann ich leider nicht viel sagen aber informatik kann ich nur empfehlen. Mal abgesehen von den tollen beruflichen möglichkeiten die ich grad selbst erlebe ist informatik für jemand der ein Händchen für mathe hat ein sehr dankbares studium

SilentPerson 01.10.2016, 12:07

Meine größte Sorge ist halt, dass ich mich zu wenig für die Themen der Informatik interessiere. Mit Physik-Themen beschäftige ich mich sehr gerne, aber bei der Informatik gibt es da kaum was, wo ich unbedingt wissen will, wie es funktioniert. Ich weiß nicht, ob das am Fach liegt, dass es einfach nicht so interessante Themen gibt, oder an mir.

0
AndiIope 14.10.2016, 08:51
@SilentPerson

Als Physiker hat man an fast jeder Uni auch die Möglichkeit, nebenher viele Informatikkurse zu belegen. Man kann so auch sehr Anwenderbezogen programmieren und kennt die Grundlagen. Das ganze hat selbstverständlich recht wenig mit Kerninformatik zu tun und man steigt nicht ganz so tief in die Materie ein. Aber für einige nette kleine Programme und Skripte um den Arbeitsflow zu optimieren, reicht es allemal.

0

Was möchtest Du wissen?