Das Ganze lässt sich über den Wasserdruck erklären.

Druck ist Kraft, in diesem Fall Gewichtskraft, pro Fläche. Für die Gewichtskraft ist die Masse und damit das Volumen des Wassers entscheidend.

Wenn wir uns jetzt mal eine betrachtete Fläche festlegen, bspw. 1cm², bleibt als einzige variable Größe noch die Höhe der Wassersäule übrig:

p ~ V/A = h * A / A -> p ~ h

Also je höher der Wasserstand desto höher ist auch der Druck der auf diese Wassermenge wirkt. Wenn jetzt der Wasserstand überall gleich hoch ist, ist auch der Druck überall gleich und das System ist somit stabil.

...zur Antwort

Mit Mathe ich soweit keine Probleme und kann gerne versuchen dir da weiterzuhelfen, allerdings kann ich mir unter dem Thema nur wenig vorstellen.

Es wäre sicherlich hilfreich wenn du mal eine Beispielaufgabe dazu gibst und ich dir erkläre wie man solche Aufgaben am besten angeht.

...zur Antwort

Nun wir versuchen einfach mal deine gegebenen Größen in eine Formel umzuwandeln:

s = v*t + v0 -> v0 fällt weg, 2 verschiede v und t für Auto und Bus

1) s = vA * tA
2) s = vB * tB

vA = vB + 20 km/h
tA = tB - 0,75h -> oben einsetzen und nach vB oder tB umstellen

1) s = (vB + 20) * (tB - 0,75)
2) tB = s / vB -> in 1) einsetzen und nach vB umstellen

Jetzt brauchst du nurnoch die quadratische Gleichung lösen, das passende Ergebnis auswählen und vA bestimmen.

...zur Antwort

Chemische Antriebe funktionieren hauptsächlich mit einem expandierenden Gas, du bringst quasi die nötige Materie mit.

Das Gas dehnt sich beim verbrennen aus, schiebt sich dabei durch die Düsen und erfährt durch die Bewegungsrichtung letztlich eine Beschleunigung nach hinten. Diese Kraft die auf das Gas wirkt hat laut Physik immer eine gleich große Gegenkraft, die Rakete wird also mit der selben Kraft in die entgegengesetzte Richtung beschleunigt wie die austretenden Antriebsgase, die Umgebung spielt dabei keine Rolle bzw. wirkt mit der Reibung eher hindernd.

...zur Antwort

Gehen wir es mal schrittweise an:

2 benachbarte Seiten sind 96cm:
1) a + b = 96

Länge + 10cm und Breite - 8cm ist das Verhältnis 5:2:
2) (a + 10) / (b - 8) = 5 / 2

Jetzt brauchst du nur noch nach einer Variablen auflösen, in die andere Gleichung einsetzen und mit dem Ergebnis wieder die andere Seite ausrechenen, also ganz normal ein Gleichungssystem lösen.

...zur Antwort

Das Problem ist nichtmal unbedingt die Religion selber, sondern die unzähligen Unterformen dieser Religionen.
Allein das Christentum hat weltweit ca. 10000 verschiedene Formen die sich teilweise gravierend wiedersprechen. Da höchstens einer recht haben kann, müssen also min. 99,99% falsch liegen, vermutlich sind alle falsch.

Ich würde dir empfehlen dir selbst zu überlegen an was du glaubst und an was nicht anstatt dir das von anderen vorschreiben zu lassen.
Höre dir die Argumente und Fakten an mit denen die verschiedenen Aussagen unterstützt werden und wenn jemand mit "Ich glaube..." oder "Ich fühle..." bzw. "Ich weis einfach, dass..." ankommt, dann solltest du dich in einer anderen Richtung umsehen.

...zur Antwort

Physik Aufgabe-Physik Könner gefragt! Wer kann helfen?

Wer kann mir bei Physik helfen....

Es geht um folgende Aufgaben

Aufgabe 1: Eine Bekannte Automarke entwickelt ein neues System zur Zwischenspeicherung der Bewegungsenergie eines PKW in einem Schwungrad. Beim Bremsen wird ein Schwungrad aus Karben ( Durchmesser 20 cm, Masse 6 Kg) in einer Vaakumkammer auf eine Drehzahl von 60000 min^-1 gebracht. Berechne auf welche Geschwindigkeit ein 1500 Kg schwerer PKW mit der gespeicherten Energie beschleunigt werden kann. ( Nehme an, dass das Schwungrad Zylinderförmig ist und vernachlässige die Verluste.

Rechnung: Erot= Ekin

Ekin= (1/2) * m * v^2

Ekin= (1/2) * 1500Kg * v^2

Bis hierhin ist es mir noch verständlich. Aber jetzt...

wenn wir die Formel nach v auflösen kommt ja v= √ (2*Ekin)/ 1500Kg

Aber jetzt verstehe ich nicht was hier gemacht wurde....laut Lösung muss man einsetzten

v= √ (2* 98696,12 * 2)/ 1500Kg

v= 28,04 m/s

Was wurde eigentlich gemacht um auf die 98696,12 zu kommen? Und warum kommt in der Formel (oberer Bereich) die Zahl 2 Mal vor? Also warum 298696,122 ( warum noch einmal die 2? ) Die eine 2 wird ja zum Wurzel und die andere wird ja mit Kehrwert zur 2 ( ich meine die 1/2)

Ich verstehe einfach nicht....Am Anfang dachte ich was kommt vielleicht von der 60000 min^-1, aber nein das war es auch nicht. Ich habe aber nur begrenzte Werte. Woher kommt das dann?

Aufgabe 2:

Parallel fliegende Elektronen ( Geschwindigkeit 1*10^5 m/s oder auch anders geschrieben 100000 m/s) treffen auf eine Platte mit einer Spaltöffnung. In 1 m Abstand hat das mittlere Beugungsmaximum eine Breite von 2mm. Wie breit ist der Spalt?

Rechnung:

Für Einfachspalt mit Kleinwinkelnäherung gilt ja

λ / b = d / D

mit λ meine ich die Wellenlänge :)

Damit ich ja berechnen kann muss ich zuerst die Wellenlänge berechnen. Die Formel ist ja 2π/ k oder Lichtgeschwindigkeit c / Frequenz f

aber in diesem Fall fehlen mir wieder Werte! Für die Frequenz brauche ich die Wellenlänge, die ich nicht habe. Für die Wellenlänge wiederum Frequenz die ich auch nicht habe.

Aber laut Lösung muss da heraus kommen 7,27*10^-9 m

Aber warum?? Warum dieser Wert?

Für das Endergebnis müssen wir diese Formel λ / b = d / D nach b umformen.

b= (λ* D) / d

Das ist mir Klar. Was mir nicht klar ist, warum man nun hier folgendes einsetzt

b= (7,27*10^-9 m * 1m) / 1/2 * 0,002m

Woher kommt die 1/2??

Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

1)
Ich würde vorschlagen du rechnest einfach mal mit deinem Ansatz weiter dann weist du nämlich auch wo welche Zahl herkommt:

Ekin = Erot
0,5 * m1 * v² = 0,5 * J * w²
m1 * v² = 0,5 * m2 * r² * w²
v = sqrt(0,5 * r² * w² *m2/m1) -> einsetzen, Einheiten beachten, fertig
v = 4,47m/s

Mit deinen gegebenen Werten ist die Rotationsenergie (also das was bei dir in der Gleichung eingesetzt wurde) übrigens Erot= 15000 kg*m²/s² und man kommt auf das selbe Ergebnis.
Wo die 2*98000 herkommen kann ich dir leider auch nicht sagen, das ist ein Werte der in diesem Szenario keinen Sinn ergibt. Mal abgesehen davon wäre es ein technisches Phänomen ein Auto mit einem kleinen Schwungrad
auf 100km/h zu beschleunigen...

2)
Die Gleichung in 2. kenne ich mit anderen Formelzeichen, ich nehme aber mal deine Bezeichnung:

λ / 2b = d / D

Die Wellenlänge kriegst du aus der De-Broglie-Gleichung raus:

λ = h / p = h / (m * v) -> Geschwindigkeit haben wir gegeben, der Rest sind Konstanten
λ = 7,274*10^-9 -> oben einsetzen

b = λ * D / (2 * d)
b = 1,819*10^-6m

...zur Antwort

Eine polare Atombindung ist einfach nur eine Atombindung mit großen Unterschieden in den Elektronegativitäten der beteiligten Stoffe, von polar spricht man meistens bei >1,7, bspw. MgO (3,5 >> 1,2).

Das bedeutet letztlich dass das elektronegativere Element so stark an den Elektronen zieht, dass diese fast vollständig aufgenommen werden. Das führt auch häufig zu Ionen-Bildungen.

...zur Antwort

Nun allgemein gesagt gibt es hauptsächlich 2 Arten von Leuten die sich wegen des stetigen Migrantenstromes Sorgen machen.

Zum einen sind das die Idioten, von denen hörst du das Meiste in den Medien, die zu viel Nachrichten geschaut, Angst haben ihren Job oder Wohnung zu verlieren und mit Terrorismus konfrontiert zu werden, und die diesen Spruch einfach irgendwo im Fernsehn aufgeschnappt haben.

Dann gibt es noch die Leute, die sich mit diesem Thema ernsthaft auseinander gesetzt haben.
Mit Werten sind vor allem Gesetze gemeint, sowas wie Meinungsfreiheit, Gleichheit der Geschlechter, Religionsfreiheit etc., Dinge die in einigen der Herkunftsländer nicht unbedigt groß geschrieben werden.

Ich persönlich habe mit anderen Kulturen grundsätzlich kein Problem, sehe aber die momentane Situation ebenfalls ziemlich kritisch.
Terrorismus ist definitiv ein mögliches Problem, auch wenn ich es deutlich kleiner/anders einschötze als die Medien, und eine Integration muss früher oder später stattfinden, das sehe ich derzeit noch überhaupt nicht.

Noch ein kleiner Nachtrag zu ein paar deiner Bemerkungen. Zum einen geht Deutschland mit dieser Problematik derzeit erstaunlich gut um, damit meine ich nicht, dass Probleme gut gelöst werden, eher im Gegenteil, sondern dass sich der Widerstand der Bevölkerung doch sehr in Grenzen halten.
Du solltest ebenfalls unterscheiden zwischen was die Leute sagen und was sie letztendlich tun.

...zur Antwort

Das ist eine Frage die sich nicht vollständig beantworten lässt.
Gut und Böse sind subjektive Einschätzungen die sich je nach Zeit, Herkunft, Erziehung etc. teilweise drastisch unterscheiden, frage bspw. nur mal die Menschen in deiner Umgebung was sie von der Todesstrafe halten.

Im Endeffekt könnte deine Frage auch lauten "Bist du ein Optimist oder ein Pessimist?"

Alle Menschen sind sowohl zu guten als auch zu schlechten Taten fähig und jeder denkt, dass er im Recht oder dass zumindest sein Intentionen gut sind.
Es gibt Dinge die man hinterher bereut, aber letztlich haben alle Menschen, von Gandhi bis Hitler, wärend ihrer Zeit gedacht das Richtige zu tun.

...zur Antwort

Zum einen vermute ich mal es ist maximal und nicht extremal gemeint (außer es sind 2 Aufgaben 1x für maximal und minimal).

Dann schaust du was du gegeben hast:
l= 30; A(K) + A(Q)= max; U(K) + U(Q)= l

A(K) = pi * r² ; U(K) = 2 * pi * r
A(Q)= a² ; U(Q)= 4 * a

2*pi*r + 4*a = 30 -> nach a oder r umstellen und in eine der Flächengleichungen einsetzen

A(Q)= [(15-pi*r)/2)² -> vereinfachen und dann die beiden Flächengleichungen zu einer Funktion addieren

f(r)= (pi + pi²/4)*r² - 15/2*pi*r + 225/4

Jetzt hast du eine quadratische Funktion von der du die Extrempunkte ausrechnen kannst und mit der daraus resultierenden Größe von r kriegst du leicht die restlichen Werte raus.

...zur Antwort

Um die Kräfte zu addieren, würde ich dir empfehlen erstmal alle vorhandenen Kräfte in die Teilkräfte in x- bzw. y-Richtung zu zerlegen (mittels sin und cos, habt ihr bestimmt schon gemacht, ansonsten die selbe Rechnung wie bei einem Dreieck).

Die resultierenden Teilkräfte kannst du dann wieder zusammenrechnen, damit hast du a).

Für b) rechnest du einfach nur wieder die Gesamtkraft aus F1 und F2 aus, damit R=0 ist, muss F3 das Gegenteil von F1+F2 sein.

...zur Antwort

Die dazu passendes Gleichung ist (x² - x)/2, erfordert sicherlich ein wenig Erklärung:

Betrachten wir die 1. Person dann wäre das x - 1, also jeder außer sich selbst.
Wenn wir das jetzt auf alle Personen hochrechnen, also (x - 1)*x = x² - x hätten wir jetzt alle Begrüßungen doppelt gemacht. Das an einem Handschlag immer 2 Personen beteiligt sind und somit auch immer 2 gleichzeitig ihre Aufgabe erfüllen, müssen wir das Ganze jetzt noch durch 2 teilen.

...zur Antwort

Ich glaube dass ist garnicht so einfach, da viele Menschen unterschiedliche Definitionen für das Wort Gefühl haben, ich gehe jetzt hauptsächlich auf meine ein.

Es gibt 5 Gefühle: Liebe, Glaube, Hoffnung, Angst und Hass
aus diesen entstehen alle Emotionen.

Das Gefühl ist letztlich eine Information welche wir je nach unseren Erfahrungen und unserer Erziehung in verschiede Emotionen umwandeln.
Gefühle sind weder positiv noch negativ und entstehen in unserem tiefsten Inneren.

...zur Antwort

Das ist hauptsächlich eine Sache der Anonymität. Bei Leuten die du kennst ist es halbwegs wichtig was diese von dir denken, bei einem Fremden hat das aber auf deinen Alltag keine Auswirkungen.

Nun kann man zwar argumentieren, dass du sehr private Informationen mit diesem Fremden teilst und dadurch eher nicht anonym bist, da dieser aber nicht Teil deines sozialen Kreises ist, kennt er dich letztlich nicht und seine Meinung über dich bleibt unwichtig.

Man könnte auch sagen ein Gespräch mit einem Fremden ist wie virtuelle Realität, es keinen Einfluss auf deinen sozialen Kreis und du kannst jemand völlig anderes sein.

...zur Antwort

Als erstes solltest du die Einheiten anpassen, bspw. auf cent und Minute.

A: 500c GB; 600min frei; 0,5c/min

Dann würde ich dir empfehlen eine Skizze zu machen da siehst du dann nämlich sehr schnell, dass die Funktionen für A und B aus 2 Teilen besten, einen konstanten Teil für die Freiminuten und einen linearen Teil für den bezahlten Teil.

Die Funktion schränkst du dann einfach entsprechend ein und bezeichnest sie als Menge von 2 Funktionen:

a(x) = 500 (0>=x<600)
           0,5x + 200 (x>=600)

Selbiges gilt für Funktion b.

...zur Antwort