Natürlich ist das möglich. Du musst halt mit Prüfungen oder einem kleinen Zeitverlust (ev. 1 Jahr) rechnen. Je nachdem wo du hinwillst, hast du auch gar keinen Zeitverlust.

Ich gebe dir aber den Rat, darauf zu achten, dass dein Zeugnis positiv ist.

Toi Toi Toi

...zur Antwort

Rede zuerst mit einem Lehrer und zur Not mit der Direktion, bevor du dich abmeldest, da du Angst hast, dass du fliegst.

Wenn du einen mehr oder weniger triftigen Grund hast, wieso du gefehlt hast, kannst du den der Direktion ja erklären. Vielleicht fliegst du dann ja nicht. Mit triftigen Grund meine ich jetzt Krankheit, Mobbing, mieser Gesundheitsszustand usw. Warst du einfach nur faul, kommt das natürlich etwas blöd, lügen sollst du aber trotzdem nicht.

Aber rede zuerst mit deiner Schule, oder bitte einen Lehrer, mit der Schulleitung zu reden, wenn du dich nicht traust. (Was ich gut verstehen kann.) Nicht, dass du völlig umsonst von der Schule gehst. Das wäre schade.

Willst du denn noch eigentlich weiter zur Schule gehen? Willst du generell hinschmeißen und arbeiten gehen oder willst du eigentlich noch weitermachen? Willst du mit der Abmeldung eben schnelller als der Rauswurf sein, damit es nach außen nicht zu blöd aussieht? Willst du dich danach in einer anderen wieder anmelden?

Das alles sind Fragen, die für die Planung, was jetzt der richtige nächste Schritt ist, relevant sind.

Aber mal abgesehen davon. Wenn du eigenberechtigt bist, kannst du dich ganz einfach selbst abmelden. Die meisten Schulen haben das Abmeldeformular irgendwo auf ihrer Homepage als Download verlinkt. Das kannst du ganz einfach digital oder normal-schriftlich ausfüllen und per Email an die Schulleitung schicken. Das sollte wirksam sein. Wenn du es digital ausfüllst, musst du aber darauf achten, dass du eine echte Unterschrift von dir einfügst, eingescannt oder abfotografiert, sonst ist es ungültig. Du kannst es natürlich auch so vor Ort vorbeibringen, ins Sekretariat oder so.

Solltest du nicht eigenberechtigt sein, brauchst du für das Prozedere oben die Unterschrift eines Elternteils. Da kannst du ev. je nach dem wie du willst das alles sie erledigen lassen.

Aber ich hätte eine Frage, warst du einfach zu faul und gingst desgalb nicht zur Schule oder gehts dir nicht gut, hast du irgendwelche Probleme?

Mich interessiert das jetzt, da je nach dem was dahinter ist, ein anderer Schritt der schlaue ist. Wenn du es hier nicht schreiben willst, kannst du mich auch privat auf gf anschreiben.

Ich würde dir wirklich gerne helfen und dich vor jetzt-noch-abwendbarem-Ärger bewahren, da ich mit dem Thema Schule selbst schon mehr als genug Ärger erlebt habe.

:-)

...zur Antwort

Das "Ihrer" vor Namensänderung gehört kleingeschrieben, da du ja über die Person sprichst und sie nicht gerade mit der Höflichkeitssrpache ansprichst. Sofern das kein Tippfehler war.

Auch gehört das r bei "ihrer" weg.

Also:

....handelt von einer Frau, die durch ihre Namensänderung ihr neues, ...

...zur Antwort

Auf goodyfeed.com gibt es eine Beschreibung, die sich genau darum kümmert was es bedeutet, wenn man um 3:33 aufwacht.

Es lässt mich leider nicht den Link kopieren, die müsstest du selbst suchen. Das hört sich aber ziemlich einleuchtend für mich an, was auf dieser Seite beschrieben ist, da es sich mit manchen anderen übernatürlichen Erlebnissen, die ich bis jetzt hatte, deckt.

Wenn du die Zahl so irgendwo siehst, z. B. auf einem Autokennzeichen oder auf einer Uhr, die falsch geht (also wenn es nicht wirklich so spät ist), könnte es eine Engelszahl sein.

Ich weiß nicht, ob du Englisch kannst, aber ich vertraue meistens diesen beiden Seiten. Das stimmte schon öfter, was sie sagten. (Trotzdem solltest du immer deine Intuition mitspielen lassen, denn auch Internetseiten können sich irren.)

https://www.sunsigns.org/angel-number-333-meaning/

http://sacredscribesangelnumbers.blogspot.com/2011/08/angel-number-333.html?m=1

Aber schaue bitte auf der Seite vorbei, die ich oben nannte. :-)

...zur Antwort

Hi, es ist zwar schon 24 Tage her, aber ich hoffe, du schaust noch vorbei. 😉

Ich werde jetzt zuerst die Schulen kurz beschreiben, dann werde ich meine ganz persönliche Erfahrung posten, dann die Erfahrung anderer aus meinem Umfeld und schließlich eine Empfehlung.

Beschreibung:

GYM

+ In 4 Jahren Matura

+ viel Allgemeinbildung

+ gute Studienvorbereitung

+ abwechslungsreich

+ vielfältig

+ Möglichkeit auf Musik und Kunst

+ meist viele Zusatzangebote (Chor usw.)

+ Wahlpflichtfächer

+ Möglichkeit auf Olympiaden

- keine Berufsausbildung (sofern das stört)

HAK

+ Berufsausbildung und Matura

+ gute kaufmännische Basis

+ Unternehmerprüfung wird dir angerechnet

+/- 300h Praktikum (deshalb ev. leichteres Finden einer Arbeitsstelle, generell leichterer Berufseinstieg, da du schon eine Firma kennenlernst, in der du ev. bleiben kannst) (wer nicht arbeiten will, für den ists natürlich ein Nachteil 😆, denn das Praktikum muss man in den Ferien machen)

- wenig Allgemeinbildung, Natwi ist ist sehr stark ausgedünnt

- nichts Kreatives, kein Musik und kein BE (wen es stört)

- dauert 5 Jahre

- keine oder fast keine Zusatzangebote

- keine Palette an Wahlpflichtfächern, nur Wahl zwischen höchstens 2, wenn überhaupt, und diese sind vom Schwerpunkt aus vorgegeben

An Olympiaden kannst du zwar auch als HAK-Schüler teilnehmen, aber in der Regel wird man in einer HAK nicht auf Olympiaden aufmerksam gemacht. Es nehmen eigentlich nur Gymnasiasten teil.

Wenn du also als HAK-Schüler teilnimmst musst du in ein Gymnasium für die Auswahl und den Vorbereitungskursen und dann gegen 99% Gymnasiasten in Gym-Stoff antreten. (Wenn du Wettbewerbe magst, wenn nicht, ist dieser Punkt wohl uninteressant.)

HAS

+ nach 3 Jahren fertig

+ früher Eintritt in den Beruf möglich

- keine Matura

- "niederer" als HAK, wenn sich ein HAS-Abgänger und ein HAK-Abgänger auf die gleiche Stelle bewerben, könnte ich mir vorstellen, dass der HAK-Abgänger den Job bekommt

- sehr wenig bis so gut wie keine Allgemeinbildung, man lernt eben nur für den Beruf, nicht unbedingt für sich selbst, eine Horizonterweiterung ist das nicht gerade

- Mathematik ist hier nur ein Freifach (ich weiß nicht, ob du dich jetzt freust 😉, aber ich finde das nicht so gut, denn Mathe fördert das logische Denken und ist auch sonst wichtig, darauf sollte man eigentlich nicht kacken)

Persönliche Erfahrung:

Ich ging in eine HAK und in eine gymnasiale Oberstufe, auch kenne ich Leute, die HAS gingen, somit konntest du kaum jemand besseren fragen. ;-)

Erfahrung Gymnasium

Da ich ein Mensch bin, der gerne kreativ ist und sich für Naturwissenschaften interessiert, ist das Gymnasium genau richtig für mich.

Im Unterschied zur HAK macht man einiges im GYM etwas genauer, auch kommt mir das GYM ein wenig aufwändiger als die HAK vor. Etwas strenger in der Bewertung ebenfalls.

Was oft der Fall ist, ist, dass man im GYM in einer SA oder bei einem Test ab 60% positiv ist und in der HAK und woanders ab 50%.

Das liegt daran, dass man bei der Matura auch 60% braucht und das Gymnasium versucht die Menschen gleich schon darauf vorzubereiten, während die HAK noch nach dem "alten" System geht.

Meine Erfahrung ist, dass wissensdurstige Menschen im GYM gut aufgehoben sind. Wenn man lernwillig ist, ist das ein ungemeiner Vorteil.

Auch erleb(t)e ich im Gymnasium oft eine Horizonterweiterung und so einen Moment, in dem ich froh bin, etwas, was ich gerade lernte, gelernt zu haben.

Erfahrung HAK

Meine Erfahrung mit der HAK ist ehrlich gesagt nicht so gut. Ich weiß aber natürlich nicht, ob es in anderen HAKs auch so läuft.

Wir hatten ehrlich gesagt einige Trashfächer, also "Platzhalter" auf dem Stundenplan. In diesen Fächern wiederholte man entweder nur etwas aus einem anderen Fach, das man schon 10mal hörte oder man tat nichts.

Das empfand ich als ziemlich nervig, da es einfach nur eine Zeitverschwendung war. Ich schlug dann meistens die Zeit mit Paint 3D tot. 😉 Aber das ist nicht der Sinn einer Schule und ich hätte auch lieber etwas gelernt.

Das war nicht nur in der 1. oder 2. so. In der 4. gabs immer noch dasselbe Problem. Das bessert sich nicht, wenn die Jahre höher und die Schule eigentlich schwerer werden sollte.

Wenn man auf die Stundentafel schaut, denkt man natürlich, man lernt hier seperate Sachen in Projektmanagement oder so. Bei uns war dieses Fach nur Zeitverschwendung und brachte auch rein gar nichts für den Umgang mit Kunden oder so. Auch Business Behavior ist für die Katz.

So etwas kann einem im Gymnasium nicht passieren.

Falls du dich fragst, warum ich dann bis zur 4. in der HAK war, meine Mutter hat mich mehr oder weniger gezwungen. Inzwischen wurde aber mein Sturschedel wieder aktiv und ich bin wieder im Gymnasium.

Was auch noch ein Punkt ist, der erwähnt werden sollte, ist, dass Fächer wie Englisch, Italienisch und Mathematik ab der 3. ziemlich wirtschaftsfokussiert sind. Das muss jetzt nicht zwingend negativ sein. Viele taten sich mit Finanzmathematik leichter als mit allgemeiner, das Gleiche gilt für Italienisch.

Nur ich persönlich hatte das Gefühl, zu viel Nützliches zu versäumen. Sei es jetzt zur freien Verständigung im Ausland oder fürs spätere Studium.

Was auch noch zu meiner persönlichen Erfahrung gehört ist, dass ich mich in der HAK eigentlich bis zur 4., solange ich dort war, unterfordert fühlte. Nicht nur so ein bisschen, sondern schon in einem Ausmaß, in dem ich irgendwie depressiv wurde und mich dann außerhalb mit anderen Dingen beschäftigte, da mir die Schule zu wenig Anreiz und Herausforderung bot. Das empfand ich als ziemlich belastend und sehr lästig.

Also aus dieser Perspektive kann ich dir eigentlich nur sagen, dass du die HAK locker schaffen kannst. Ich habe in der 4. das erste Mal hier drüben überhaupt gelernt (außer Natwi, Mathe und Fremdsprachen, die lernte ich immer) und mit einem Beinahe-Null-Aufwand das ganze Jahr über einen Schnitt von 2,3 geschafft. Wenn man nur betrachten würde, wieviel ich tat, müsste man meinen, da kann höchstens 3,9 oder 4,3 oder so herauskommen. - Und wäre ich nicht faul gewesen und hätte ein kleines Bisschen mehr getan, wäre ein 1er Schnitt auch locker drinnen gewesen. Aber ich wollte ja auch noch ein bisschen gegen meine Mutter rebellieren. 😉 Dafür, dass sie mir einen Schultyp aufgezwungen hat.

Also ich kann eigentlich nicht verstehen, warum die HAK immer als so schwere Schule gilt. Für mich persönlich war es die leichteste, in der ich bis jetzt war. (VS mal ausgenommen 😉)

Erfahrung Umfeld:

GYM

Viele empfinden das Gymnasium als ziemlich schwer und fordernd. Vor Allem die Naturwissenschaften werden oft als ziemlich komplex und schwierig empfunden.

Auch wird dieser Schultyp oft als sehr stressreich wahrgenommen. Man spürt ev. etwas mehr Druck.

Da weiß ich jetzt leider nicht mehr, in meinem Freundeskreis ging niemand die gymnasiale Oberstufe.

HAK

Die Erfahrung der Menschen in meinem Umfeld unterscheidet sich teilweise drastisch von meiner eigenen.

So ca. die Hälfte meiner damaligen HAK-Klasse empfand die Schule sehr wohl als anstrengend. Einige tatan sich auch schwerer und jammerten vor Allem in der 4. oft, dass sie durch die Schule so viel Stress haben.

(Ich beschreibe das jetzt auch, denn ich weiß ja nicht, wie leicht du dich tust. Auf jeden Fall sollst du nicht nur meine Erfahrung hören, sonst hast du ein unvollständiges Bild. 😄)

Manche brachen, nachdem sie in der 4. sitzen blieben auch ab, da es ihnen einfach zu viel wurde. Mit Sprachen, Rechnungswesen und Mathematik taten sich bei uns die meisten schwer. Da gabs so eine "Ecke" (inkl. mir), die sich sehr leicht in Sprachen tat und meistens eine 1 schrieb und der Rest war so Durchschnitt bis schlecht.

Natwi war vom Großteil der Klasse ein gehasstes Fach (nicht von mir, wie du dir denken kannst 😉), da es vielen selbst in sehr abgeschwächter Form noch zu komplex war, aber es vor Allem so gut wie keinem interessierte.

Ich weiß auch von einem Mädchen, das nach der 2. HAK, abbrach, da es die Schule als zu schwer empfand.

Wie man sieht, können Erfahrungen äußerst unterschiedlich sein.

HAS

Die HAS dürfte um einiges leichter sein als die HAK. Denn manche, die in der 1. oder 2. HAK nicht mehr so gut mitkamen und nur noch schlechte Noten schrieben, hatten in der HAS dann wieder sehr gute Noten.

So viel wird in dieser Schule nicht verlangt. Also, wenn du ein Zeugnis hast, mit dem du auch ohne Schwierigkeiten in ein Gymnasium reinkommen würdest, müsste die HAS für dich eigentlich ein Klacks sein.

Nichtsdestotrotz gibt es auch natürlich hier Kandidaten, die mehrmals zur HAS-Abschlussprüfung antreten mussten, bis sie bestanden. Ich glaube sogar, dass an meiner Ex-Schule eine war, die 6 Jahre für die HAS brauchte.

Das finde ich ehrlich gesagt schon ein wenig extrem. (Sorry 😬)

6 Jahre fürs Gym, ok. 6 Jahre für die HAK, auch ok. Aber für die HAS? Die Schule ginge ja eigentlich nur 3 Jahre und so viel ich weiß, hatte die Person keine Schulwechsel. Sie bestand nur so oft nicht. Ok, ich schweife vom Thema ab.

Empfehlung:

Wenn du ein sehr wissensdurstiger Mensch bist, der gerne in vielen verschiedenen Bereichen bescheid wüsste, würde ich ein Gymnasium empfehlen.

Eine HAK oder eine HAS können deinen hohen Wissensdurst nicht stillen.

Auch wenn du gerne etwas mit Musik oder Kunst machen würdest, oder wenn du Naturwissenschaften sehr magst, wirst du um ein Gymnasium nicht herumkommen. (Außer du gehst vielleicht Ferrari Kreativ oder so, zumindest was da Kreative betrifft.)

Du musst danach ja nicht unbedingt studieren gehen. Du kannst auch eine Lehre machen, wenn du die Matura hast, wird dir ein Teil deiner Lehrzeit angerechnet.

Wenn du andererseits aber weißt, dass du auf jeden Fall studieren gehen wirst, ist eine HAK (und jede andere BHS) eigentlich nicht nötig und eine HAS sowieso sinnlos. Dann wäre das Gymnasium der ideale Schultyp für dich.

___

Wenn du aber mit vielen Gymnasialfächern nichts anfangen kannst und es dich in Richtung Büro oder Unternehmensgründung zieht, wäre eine HAK überlegenswert.

Wenn du dir bspw. denkst, eine Ausbildung als Bürokauffrau z. B. wäre praktisch und dir Allgemeinbildung und Künste jetzt weniger wichtig sind, dann spricht eigentlich nichts gegen die HAK. Da spräche, im Gegenteil, einiges dafür.

Auch wenn du später ein Unternehmen gründen willst, kann HAK-Wissen durchaus hilfreich sein. Man kann zwar ohne HAK natürlich auch ein U gründen, aber man fühlt sich vielleicht sicherer, wenn man mehr kaufmännischen/managementtechnischen/rechtlichen Background hat, je nachdem, wie risikofreudig man ist.

Es fehlen aber halt mehr die Momente, in denen der eigene Horizonz erweitert wird.

Aber wer nicht solche Ansprüche hat wie ich 😅 und halt einfach etwas in der Hand haben will, warum nicht HAK.

___

Wenn du ziemlich sicher keine Matura willst und du bald dein eigenes Geld verdienen willst, wäre die HAS glaube ich die richtige Wahl.

Auch wenn du dich schulisch generell nicht leicht tust und du eher schwer lernst, wäre die HAS glaube ich eine bessere Wahl als das Gymnasium und ev. die HAK.

Aber das sollte jetzt nicht die wichtigste Komponente sein, an der du deine Entscheidung fest machst. Du solltest in erster Linie nach Interesse entscheiden.

Auch wenn du Mathe loswerden willst, kannst du das in der HAS! 😉 Ob das eine gute Idee (dirzuliebe) ist, ist allerdings eine andere Frage.

Wenn du HAS gehst und danach doch noch die Matura willst, kannst du noch einen Aufbaulehrgang machen. Der dauert 3 Jahre und dann hast du quasi einen HAK-Abschluss.

Wenn du also fix eigentlich nur ins Büro willst, spricht eigentlich nicht viel gegen die HAS. 🙂

...

Ich persönlich, wie du sicher erkennen konntest, finde das Gymnasium von diesen dreien eindeutig am besten.

Also ganz spontan würde ich sagen, geh GYM!

Aber es kommt halt wirklich auf dich an. Wir sind nicht alle gleich und du musst auf deine Interessen und Ziele (und Fähigkeiten) achten. - Und anhand deren die Schule wählen.

Ich persönlich konnte mit der HAK eigentlich nichts anfangen und in der HAS wäre ich eingeschlafen (bin ich in der HAK auch schon beinahe). Zu mir passt eigentlich nur das Gymnasium.

Aber wie du siehst, es gibt auch Menschen, die tun sich in der HAS nicht leicht, ich weiß nicht, zu welchen du gehörst/gehören wirst.

Die Schweregrade schätze ich ungefähr so ein:

Am forderndsten ist meiner Meinung nach das Gymnasium. Ich persönlich finde das aber gut, ich empfinde es nicht als unympathisch fordernd, sondern eher "anstachelnd". Oder so.

Danach kommt die HAK. Manche sagen sie ist schwerer als ein GYM, andere sagen sie ist leichter. Ich habe sie allerdings als ziemlich herausforderungsarm empfunden. Deshalb ordne ich sie an zweiter Stelle ein.

Die HAS ist noch eine ordentliche Spur leichter als die HAK. Also somit mit Abstand am leichtesten.

Und was ich dir unbedingt noch mitgeben möchte ist:

Lasse dich nicht einschüchtern!

Wähle nicht eine Schulart nicht, nur weil jemand sagt, dass du das nie schaffen würdest! Der ist meistens einfach nur eifersüchtig und kann dich vor Allem nicht einschätzen, noch weniger kann er wissen, wozu du am Ende des Tages in der Lage bist!

Lasse nur DEINEN Bauch entscheiden und DEINEN Willen zählen!

Falls die FS das hier nicht mehr liest, sollten alle anderen, die diese Frage sehen und vor der gleichen Frage stehen, halt etwas davon haben. 😄

...zur Antwort

Warum sieht es so aus? Hast du irgendwo etwas in diese Richtung gelesen?

Also eine Hak Matura ist in Ö gleichwertig wie eine des Gymnasiums. Deshalb sollte das schonmal keinen Unterschied machen.

Ich weiß jetzt nicht genau, was das Problem ist. Ob es daran liegt, dass es eine BHS ist oder daran, dass die Schule nicht international ist.

Ich schlage dir jetzt mal ein paar Dinge vor:

  1. Zu aller erst, frage bei der Uni persönlich nach. Dann weißt du es ganz genau. Vielleicht zerbrichst du dir umsonst den Kopf und es geht ja. Dann kannst du dich auch genau informieren, mit welcher Matura du da studieren könntest.
  2. Woanders studieren. Wenn das für dich keine Option ist und du unbedingt dort hinwillst, habe ich Tipp 3 und 4 für dich.
  3. Wenn du eine AHS Matura brauchst, investiere noch ca. 2 Jahre an einer AHS, um die zu machen. Ob du jetzt vorher die HAK abschließt oder nicht, ist deine Entscheidung. Ich warne dich nur, dass wenn du in eine Tagesschule willst, es dir passieren kann, dass sie dich erst ab der 6. reinlassen, da Gym-Direktoren oft der Meinung sind, Hak-Schüler können nichts und fallen sowieso durch, wenn man sie in die 7. lässt. Weiß ich aus Eigenerfahrung, hat mir ein Gym-Direktor mal eiskalt ins Gesicht gesagt. Ansonsten bräuchest du halt einige Prüfungen. Wenn für dich die Abendschule auch ok wäre, kannst du da die Matura ziemlich unkompliziert machen.
  4. Kompliziert wird es, wenn du eine internationale Matura bräuchtest. Da fällt mir jetzt nur die Lösung ein, dass du noch irgenwie versuchst, in die 7. Klasse oder so des akademischen Gymnasiums einzusteigen und dort das IB (International Baccalaureate) machst. Ob du da reinkommst, das hängt von deinen (auch deinen letzten Hak-Noten) Noten ab (auch im normalen Tagesgym) und ob du es schaffst, von deinen Englischkenntnissen. Es kann sein, dass die extra abgeprüft werden, vor der Aufnahme. (Ich meine, du brauchst jetzt keinen Schnitt von 1,4 oder so auf deinem Hak-Zeugnis, aber acht 4er und zwei 5en sollten es jetzt halt auch nicht sein.)

Viel Glück! Rede zuerst mit der Uni und frage obs klappt oder wenn nicht, was du bräuchtest. Dann kannst du ja versuchen, das zu erreichen.

Und wenn du dich dazu entscheidest, die Hak zuerst fertig zu machen, hält dich die Hak-Matura ja nicht davon ab, noch eine andere zu schreiben.

Viel Spaß und viel Glück!

...zur Antwort

Wieso den code?

Wenn du das Buch hast, müsste der Code doch draufstehen, ich glaube auf der Rückseite.

Wenn du das Buch nicht hast, probiere es, zu bestellen. Schicke vielleicht eine erwachsene Person hin, dann ist es nicht sooo auffällig, dass ein/e Schüler/in die Lösungen will.

Oder vielleicht findest du im Internet noch einen Weg, das Buch zu bestellen, wenn du nicht ganz ehrlich bist. Aber hier möchte ich dich warnen, ich weiß nicht, wie legal das dann noch ist.

Wenn sie es ausschließlich nur an Lehrern verkaufen und du es als Schüler/in nicht bekommen kannst, hast du wohl Pech gehabt.

Dann hast du zwei Möglichkeiten:

1. Entweder du lernst mit dem Übungsbuch und versuchst, das Fach auf ehrliche Art und Weise zu bestehen.

2. Du achtest darauf, wenn der Lehrer das Buch in die Schule mitnimmt. Versuche, den Code auszuspicken.

Aber ich möchte noch anmerken, dass es dir nicht viel bringen wird, die Lösung für die HÜ einfach abzuschreiben. Wenn du die Schularbeit verkackst, bist du so gut wie negativ.

Und es wird auffallen, dass du bei deinen Heimarbeiten alles haargenau (ist meistens nicht der Fall) wie im Lösungsbuch hast und in der SA ein krankes, falsches Chaos herrscht.

Mit dem Übungsbuch kann man gut durchkommen, meistens stammen die SA-Beispiele aus diesem. - Und dieses kannst du dir ganz einfach legal besorgen. - Und wenn du in der SA positiv bist oder eine 3 hast, bist du so gut wie gerettet.

Ich würde mich eher darauf fokussieren, damit fährst du sicherer. - Und da hilft dir das Übungsbuch.

PS:

Ich saß (auch) in der 4. HAK und hatte das gleiche Unco-Buch. Auch wenn mein Username, das nicht vermuten lässt. ;-)

Und ich kann dich gut verstehen, wenn du die Lösungen willst. Unco war auch mein Lieblingsfach. hust

...zur Antwort

Genau deshalb.

Es sieht ungewöhnlich aus.

Ich habe auch oft bunte Haare oder schwarze Haare zu sehr blassen Taint. Ist auch unnatürlich und sieht erstmal auffällig aus.

Vielleicht wollen sie genau das. Irgendwie "einzigartig" oder rebellisch sein.

Ich finde blonde Haare zu dunklen Menschen irgendwie cool.

...zur Antwort

Vielleicht dass du ein Anhängsel hast, das du loswerden solltest, weil es dir den Mund verbietet. Oder du fühlst dich eingeschränkt und hast das Gefühl etwas vor dem Mund zu haben, das dich am Reden hindert. Vielleicht hast du was zu sagen und willst eigentlich etwas loswerden.

Das kann gewesen sein. (Habs ausversehen in Präsens geschrieben.)

Vielleicht hast du kürzlich das gesagt, was du sagen wolltest und deine Blockade ist gefallen? Vielleicht hast du dich von etwas Störendem befreit. Sei es eine Situation, ein Mensch oder ein (Schuld- oder Scham)Gefühl.

Oder aber du sehnst das Aus der Maskenpflicht herbei. Vielleicht fühlst du dich hinter der Coronamaske ja irgendwie "zurückgedrängt"? Aber ich glaube eher, es geht in die Richtung meiner ersten Theorie.

Die Unordnung könnte Chaos in dir selbst bedeuten. Vielleicht bist du dir sehr unklar über etwas, oder du selbst bist dir sehr unklar. Vielleicht musst du in dir selbst einmal aufräumen.

Vielleicht musst du einmal in dich hineinschauen, ev. gibt es Chaos, Aufwühlungen, Unsicherheiten, Entscheidungsschwierigkeiten oder ein Durcheinander in dir, das du ordnen solltest.

Vielleicht weißt du mit irgendwas nicht mehr weiter (muss dir gar nicht so bewusst sein) und in dir ist Chaos. Mit irgendwas musst du wahrscheinlich aufräumen.

So hätte ich das interpretiert.

Ansonsten kannst du auch noch auf Traumdeuterseiten im Internet nachschauen. Vielleicht sagen sie etwas anderes, was ähnliches, oder das gleiche.

Viel Spaß beim Weiter-Hinterfragen. ;-) :D

...zur Antwort
Maligner Narzisst

Ich finde, dass maligne Narzissten eine größere Gefahr für einen darstellen können.

Deshalb

  • Paranoia (Attacken weil sie sich angegriffen fühlen, sie fühlen sich dann auch noch berechtigt, das ist eine teuflische Mischung.)
  • Kontrollfreak
  • Bedürfnis, anere "auszusaugen"

Aber oft kommt mir vor, dass Narzissten auch keine Reue empfinden, oder sie an der falschen Stelle empfinden. Z. B. bereuen sie oft erst eine Missetat, wenn sie aufgeflogen ist und zu weiteren Komplikationen führte. Dann bereuen sie kommt mir vor, oft eher, "dass jetzt der Salat beinander ist", aber die Tat selbst hätten sie nicht bereut, wenn alles nach Plan gelaufen wäre bis zum Schluss.

...zur Antwort

Irgendwie habe ich das Gefühl, das entspricht gar keinem.

In Japan sind die Schulen viel härter und strenger als bei uns, um einiges schwerer.

Und da der Hauptschulabschluss ja ein niederer (tut mir leid, dass ich das jetzt so nennen muss) Schulabschluss ist, glaube ich, dass der in Japan so gut wie gar nichts ist.

Das Niveau dürfte unvergleichbar verschieden sein.

...zur Antwort

Ich glaube, Muslime vertrauen dem Koran insgesamt mehr als Christen der Bibel. Der Großteil zumindest.

Das liegt vielleicht daran, dass man Kritik der Bibel offen äußern kann ohne Angst zu haben, dass einem etwas zustößt. Beim Koran sieht das schon anders aus. Vor Allem in strenggläubigen Ländern, in denen das Rechtssystem der Scharia herrscht. Ein falsches Wort und du kannst tot sein.

Auch spielt der Glaube da in der Erziehung und generell in der Familie vermutlich eine große Rolle. Deshalb ist er seit Kindheit an meistens schon ein wichtiger Teil des Lebens. Sie bekommen den Glauben quasi vorgelebt.

Das ist bei vielen christlichen Eltern heutzutage nicht mehr so der Fall, weswegen der Glaube wahrscheinlich nicht mehr einen so hohen Stellenwert bei vielen Menschen hat, da sie einfach merkten, es ging/geht auch ohne. Werte wie Freundlichkeit existieren auch so.

Die Muslime, die ich kenne, sind so gut wie alle stark gläubig und Gott spielt eine (deutliche) Rolle in deren Leben. Sie glauben daran, was im Koran steht und stellen (es) weniger in Frage.

Viele Christen hingegen leben größtenteils eigentlich ohne Gott und gehen halt manchmal in die Kirche. Die Bibel wird häufig in Frage gestellt und oft wird etwas, was darin steht, nicht geglaubt. Da sehe ich einen Unterschied.

Wie wörtlich das Buch genommen wird hängt immer davon ab, ob es ein Fundamentalist in den Händen hält oder nicht. Solche gibt es in beiden Religionen.

Was auch der Fall ist, umso schwächer die Indoktrination, umso eher traut sich jemand, selbst zu denken und ev. auch sein Weltbild zerbrechen zu lassen, um die Wahrheit zu finden. Mir kommt oft vor, dass die Indoktrination im Islam stärker geschieht als im Christentum. Aber ich kann mich auch irren. Ausnahmen gibt es auf jeden Fall, es gibt auch stark indoktrinierte Christen und "lockere" Muslime.

Das trägt natürlich wieder dazu bei, wie ein ganzes "Volk" auf eine Religion und ihre Bücher blickt. Die Menschen dieses "Volkes" beeinflussen sich dann wieder gegenseitig und verstärken ggf. den Glauben untereinander.

Das ist ein ziemlich komplexes Thema.

Ich hoffe, du kannst mit meinem Input etwas anfangen. LG

...zur Antwort

Man wirkt klug, wenn man sich nicht verkrampft und mit aller Gewalt versucht klüger zu stellen, als man ist. Denn wenn das Klugstellen auffällt, wirkt man so richtig dumm.

Wenn man realistisch von sich redet und sich so präsentiert, wie man ist, kommt man am besten rüber. Denn wenn man dann mal was Kluges von sich gibt, kommt man auch klüger rüber, da es erstens zu einem Aha-Effekt kommen kann und zweitens die Scheibe der Aufgeblasenheit die anderen Menschen nicht davon abhält, deine echte Intelligenz zu sehen.

Wenn sich jemand extra klug stellt, will man meistens irgendwie nicht, dass er dann auch wirklich klug ist. Da sucht man eher Gegenbeweise und findet nur noch die vorhandene oder nicht vorhandene Dummheit.

Wenn man einfach authentisch ist und so von sich redet - und sich so gibt - wie man glaubt, dass man ist, kann einem so etwas wie im obigen Fall eigentlich nicht passieren.

Aber dein Licht unter den Scheffel stellen, sollst du natürlich auch nicht, nicht, dass du als inkompetenter und dümmer wahrgenommen wirst als du eigentlich bist und du dadurch Nachteile bekommst.

Einfach echt sein, und nicht soo viel darüber nachdenken. :-)

...zur Antwort
Cannabis

Da wird glaube ich gestritten, ob es legalisiert werden sollte oder nicht. Auch, ob es medizinisch Anwendung finden kann.

Ich glaube, dazu findest du einiges. Da dürfte dir nicht der Stoff ausgehen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

...zur Antwort

Wenn du auf keinen Fall Medikamente nehmen willst, dann empfehle ich einen Therapeuten. Aber einen, der klinische Psychologie studiert hat.

Wenn du nichts gegen Medikamenten hast, dann empfehle ich einen Psychiater. Psychiater sind genau für solche Leiden zuständig, da bist du auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Wenn du es mit Homöopathie versuchen willst, kannst du ja den Psychiater z.B. nach Johanniskraut fragen.

Gilt alles auch in weiblich, ich war zu faul zum Gendern.

Oft ist aber auch eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten hilfreich.

Ich tendiere mehr zum Psychiater, der kann dir mal eine Diagnose stellen, das geht bei einem Psychiater ev. schneller als bei einem Therapeuten.

Solange du nicht eigen- oder fremdgefährdend bist, kann er dich zu nichts zwingen. Du kannst mit ihm dann deine Diagnose und das weitere Verfahren bestprechen und bei ihm auch deine Wünsche und Bedenken äußern.

Viel Glück 🍀

...zur Antwort