Bei der MPU bist Du wie vor Gericht oder auf hoher See in Gottes Hand. Es kommt immer auf den Kunden an, der Dir gegenüber sitzt und welche Laune er hat. Dazu nur ein Beispiel: Ein Bekannter der wegen Alkohol am Steuer zur MPU musste, wurde bei der MPU gefragt: "Trinken sie noch Alkohol?" Erste Antwort: "Nur noch bei Feiern oder ähnlichen Anlässen." Ergebnis: DURCHGEFALLEN, weil "NICHTS GELERNT!. Beim Zweiten Anlauf - der gleiche Prüfer und die gleiche Frage. Antwort: "Nein, ich trinke keinen Alkohol mehr." Darauf der Prüfer: "Das glaube ich Ihnen nicht!". Ergebnis: AUCH DURCHGEFALLEN! Ob Du dazu professionelle Hilfe brauchst, musst Du selbst entscheiden. Es kann hilfreich sein - muss es aber nicht.

...zur Antwort

Das kommt sicher auf die Größe des Innenhofes an. Wenn beide Motorräder auf den 50 % der Person A stehen und die Fläche von Person B nicht tangiert wird, hat B gar nichts zu sagen oder wollen.

...zur Antwort

Jedes Fahrzeug, welches irgendwo registriert ist, muss vom Fachbetrieb entsorgt werden. Außer dem Öl und der Batterie sind da noch viele andere Materialen verbaut, die getrennt entsorgt werden müssen, weil sie nicht verrotten. Was willst Du sonst damit tun? Es im Wald abstellen verrosten lassen? Du kannst es höchstens als Ersatzteilspender verkaufen. Das aber nur mit schriftlichem Vertrag, dass Du den Verbleib nachweisen kannst. Dann hat der nachste Besitzer die Pappnase für die fachgerechte Entsorgung auf.

...zur Antwort

Du solltest in Deinen Vertrag schauen. Wenn er eine Mindestlaufzeit und eine Kündigungsfrist hat, kannst Du ihn nur mit Zustimmung der Bank vorzeitig auflösen und sofort auf das Geld zugreifen. Das ist in der Regel aber sehr teuer und Du bekommst nicht einmal das Geld wieder, welches Du eingezahlt hast. Da kannst Du nur mit der Bank reden, welche Möglichkeiten bestehen. Ich mache Dir aber nicht viel Hoffnung, dass es entsprechend Deinen Vorstellungen klappt.

...zur Antwort

Du solltest Dir den Vertrag sehr gut durchlesen. Meistens steht da, dass man das Geld, welches man bekommt / bekommen sollte, auch mit entsprechenden provisionspflichtigen Verträge erwirtschaften muss. Schafft man das nicht, wird das Geld zurückgefordert oder man bekommt es gar nicht erst - obwohl es im Vertrag steht. Daher solltest Du Deinen Vertrag gut lesen und wenn Du die Klauseln im juristendeutsch nicht verstehst, dann leg in jemanden vor, der das versteht und dem Du vertraust. Es kann sonst eine böse Falle werden. Auch warne ich davor, als erstes die Familie und die Freunde anzusprechen. Bei denen hast Du eine Vertrauensbonus. Die unterschreiben vielleicht einen Vertrag eher, weil sie Dir vertrauen und sagen: "Der haut uns schon nicht übers Ohr". Wenn Du aber nur mit diesem Bonus verkaufen kannst, wirst Du die Ziele nicht erreichen und scheitern, denn irgendwann sind Familienmitglieder und Freunde versorgt. Dann bricht das System gnadenlos zusammen und Du wirst die Ziele nicht mehr erreichen. Dann fliegst Du raus - gnadenlos. Wenn Du dann der Familie und Freunden Sche+eiße angedreht hast, bist Du neben dem Job auch Deine Freunde los und hast es bei der Familie verschissen. Davon lebt die Branche - das ist Geschäftsmodell, denn so kommen sie an Kunden, die sie sonst nie erreichen würden. Das ist für den Trainee ein Schleudersitz und ein absolut heißes Eisen. Du wärst nicht der Erste, der sich dabei die Finger verbrennt - besonders, wenn es sich um eine Firma wie Format X handelt. Die kennt keine Sau. Ich kann die Seriosität nicht beurteilen, aber ich habe da meine Zweifel, besonders, wenn Trainees mit vermeintlich lukrativen Verträgen und dem großen Geld für wenig Arbeit gelockt werden.

...zur Antwort

Halte Dich doch am Fahrer fest. Umarme ihn richtig. Dann hast Du den Körperkontakt, den der Fahrer braucht, um die Reaktion des Beifahrers zu spüren und um ein gutes Gefühl für das doppelt besetzte Fahrzeug zu entwickeln. Nichts ist schlimmer für eine zügige Fahrt als eine kontraproduktive Reaktion des Beifahrers. Beispiel dafür ist das Legen in eine Kurve. Der Fahrer neigt das Motorrad in die Kurve und der Beifahrer versucht es aus Angst durch Lehnen in die Gegenrichtung wieder aufzurichten. Wenn Du Dich am Fahrer fest hältst ist ihm das vielleicht auch nicht unangenehm, aber er spürt auf alle Fälle Dein Gewicht und wird seine Fahrweise anpassen. Dein Gewicht drückt dann auf den ganzen Rücken des Fahrers, so dass er nicht gezwungen ist, alle Kräfte mit den Oberarmen/Schultern aufzufangen. Als ich noch mit meiner Frau mit dem Motorrad gefahren bin, war dieses enge Anschmiegen sehr angenehm - um nicht zu sagen schön.

...zur Antwort

Soweit ich weiß, bereitet die BW die Leute sehr intensiv auf Auslandseinsätze vor. Ich glaube nicht, dass Du unmittelbar nach der Grundausbildung zum Auslandseinsatz gehst. oder gehen kannst.

...zur Antwort

Was soll ein Anwalt dabei tun? Der schreibt eine Abmahnung, dass der Betreffende keine neue Karte an DEIN Auto stecken wird und das war es. So kannst Du dieses bunte Treiben nicht verhindern. Du kannst auch den armen Schweinen, die sich mit dem Stecken von Karten Euro verdienen, keinen Strick drehen, denn ehe da jemand reagieren kann, sind die über alle Berge. Die Einzigen, die da etwas machen können sind die Händler und Grundstückseigentümer. Die können für Ihr Grundstück abmahnen und weitere Aktionen untersagen. Bei Zuwiderhandlungen können sie den Platz reinigen lassen und die Reinigungskosten beim Karteninhaber in Rechnung stellen. Allerdings läuft das in der Regel darauf hinaus, dass diese Kosten zivilrechtlich eingeklagt werden müssen und diesen Aufwand scheuen die meisten. Also bleibt Dir nur das, was die meisten machen: Die Karte vom Auto entfernen und ungelesen fallen lassen. Ich weiß, das ist lästig, aber alles andere ist ein Riesenaufwand ohne greifbares Ergebnis.

...zur Antwort

Ich weiß nicht, wie man so doof fragen kann. Mit so einem Blutdruck würde ich schnellstens zum Arzt gehen.

...zur Antwort

Was soll da passieren? Das ist eine Zeugenvorladung. Da sollst Du als Zeuge befragt werden und aussagen. Nicht mehr und nicht weniger. Es kann passieren, dass die Jacke weg ist, wenn es sich herausstellt, dass sie irgendwo geklaut wurde - aber Du sie gewonnen hast und sie ohnehin loswerden willst, sollte der Schaden gering sein. Du kannst dabei zwar keine Kohle machen, aber Du sollt st völlig unbeschadet aus der Sache rauskommen

...zur Antwort