Ich hatte im Juni, also auch zu der Zeit, das gleiche Problem. Es trat sofort nach einem Win-Update auf. Nach dem Zurücksetzen per eingespieltem Image kurz vor dem Update, was alles wieder o.k. Danach habe ich die Updates nur noch manuell freigegeben - bis jetzt im November.

Damit Windows 7 stets aktuell bleibt, habe ich wieder die automatischen Updates zugelassen. Nun also wurden wohl wieder die fehlenden eingespielt und siehe da: die gleiche Misere wie gehabt. Beim Kopieren von Dateien im Win-Explorer stürzt dieser ab, beim Verschieben jedoch nicht.

Im ganzen WEB findet sich dieses Problem, aber nirgends eine vernünftige Lösung. Das Dilemma muss m.E. bei den Updates, also bei Microsoft liegen. Dass sich von dort niemand dem Thema widmet ist eine typische Microsoft-Unverschämtheit! Es ist zum kot...en mit der Rasselbande!

...zur Antwort

Um als späterer Architekt Erfolg und Zufriedenheit zu erlangen, muss man eine Affinität zum Thema haben. Mathematik, konstruktives Denken, handwerklich-technisches Verständnis und möglichst auch soziale Verantwortung sowie Teamfähigkeit sind einige der wichtigen Grundlagen und Eigenschaften dazu.

Ein vorheriges Praktikum in einem Architekturbüro ist anzuraten für eine Entscheidung.

...zur Antwort

Von einer evtl. nötigen Genehmigung abgesehen, könnte ich mir vorstellen, ein entsprechendes Loch zu graben und mit Teichfolie auszukleiden. Bei halbwegs bindigem Boden könnten die Ränder auch recht steil werden. Der spätere Wasserdruck würde das stabil halten. Das Ganze dann mit dem Gartenschlauch füllen... Wenn das groß genug ist, kann man darin planschen. Öfteres Reinigen wird natürlich fällig. Mit Pumpe und Filter kann man das Wasser einigermaßen sauber halten.

...zur Antwort

Türblätter aus Röhrenspan sind normale und ordentliche Zimmertüren. Entscheidend sind auch die Beschläge, die hier recht ordentlich sind. Bei den Bandformen gibt es hier sogar Auswahl. Wenn dir also eine weiß lackierte und im Stil als Rahmen-Füllungstür gestaltete, aber nicht historisch originale Tür zusagt, ist das sicher eine gute Empfehlung. Eine echte und historisch konstruktiv original gebaute Tür wirst du dir nicht finanzieren wollen oder können...

...zur Antwort

Als Mieter - davon gehe ich aus - würde ich zunächst den Vermieter fragen, denn das kann auch eine rechtliche Frage werden oder sein. Desweiteren gehe ich davon aus, dass der Ring über ein Seil am Balken befestigt werden soll. Wenn am Ring danach ein Menschengewicht hängt, ist das sicher kein Problem für den Balken. Selbst Bewegungen am Ring, also dynamische Kräfte dürfte der Balken aushalten.

Der Balken selbst ist wohl eine massive Firstpfette, die ohnehin schon Sparren und das ganze Dach mit Schnee und Windlast trägt. Da dürfte noch Reserve sein.

Wichtig ist auch die Befestigung des Seils am Balken. Am besten voll darum wickeln mit irgendwelcher Unterlage an den rel. scharfen Kanten. Das Seil selbst muss natürlich auch entsprechende Last aushalten...

Ein Freibrief kann hier aber nicht gegeben werden, dafür ist die Bild- und Textinfo zu mager.

Was die Lärmübertragung betrifft, die hier verschiedentlich schon erwähnt wurde: Es würde sich dabei um sog. Körperschall handeln, der über den Balken in die Auflager/Wände und möglicherweise weiter ins Gebäude übertragen würde. Aber das ist relativ und wiederum abhängig, wie impulsiv die Übungen am Ring sind. Ich vermute, ein geringeres Problem.

Wenn du noch mehr Info lieferst, kann ich dir vielleicht noch Genaueres dazu sagen. Vorab viel Spaß bei den "Luftübungen" ;-)

...zur Antwort

Zunächst: Architektur selbst ist keine Wissenschaft. Architektur betrifft die von Menschenhand gestaltete Umwelt und bezieht hierzu alle anderen Wissenschaftsbereiche mit hinzu. Architektur befasst sich mit sozialen, ökologischen, ökonomischen, technischen Bereichen.

Ein Architekt ist eine Art "Allgemeinarzt" der bebauten Umgebung. Zugehörige "Fachärzte" sind der Bauingenieur (Statiker), Fachplaner für Gebäudetechnik (Heizung, Klimatechnik, Sanitär, Elektro...), Fachplaner für Umwelttechnik usw. Insofern sollte der Architekt vonn allen Bereichen Ahnung haben. Für die Detailkenntnisse ist der jeweilige Fachmann zuständig.

Die Gestaltung kann man als Teilbereich des Sozialen betrachten, nämlich die Wirkung auf den Menschen. Kunst wiederum ist ein Bereich, der m.E. insbesondere von Laien viel zu nahe bei der Architektur gesehen wird - Architektur ist nicht Kunst!

Verantwortungsvolle Architektur ist ein Abwägen aller zusammenspielender Belange der bebauten Umwelt. Leider steht sie in einer gegenwärtig primär kommerziell bewertenden Gesellschaft vielerorts am Rande und wird von geschäftigen "Machern" gerne als überflüssig oder gar hinderlich betrachtet. Ein verantwortungsvoller Architekt baut nicht einfach das, was sein Kunde gerne hätte, sondern berät diesen im o.g. Sinne und lehnt ggf. diesen Kriterien Widersprechendes auch ab. - Leider sind derlei Architekten heute rar!

...zur Antwort

Das ist pauschal nicht zu beantworten - subjektiv mal so, mal so. Sagen kann man hingegen, dass ein Holzhaus ökologisch sinnvoller ist als Beton (vom Blockbohlenbau abgesehen). Der Holzbau ist daher (wieder) auf dem Vormarsch. Entscheidend ist der Aufwand bezogen auf den gesamten Lebenszyklus incl. Entsorgung. Rechnet man die ökologischen Folgekosten hinzu, kann man dann wiederum sagen, Holzbau ist billiger.

...zur Antwort

Deiner sprachlich ausgezeichneten Fragestellung entprechend glaube ich kaum, dass es dir an theoretischen Voraussetzungen mangelt. Daher möchte ich den Rat der anderen Ratgeber nochmals unterstreichen: Versuche bei verschiedenen Bauhandwerkern ein Praktikum zu machen! Ich selbst hatte zuvor gar eine Handwerkerlehre absolviert und reichlich Bauerfahrung gesammelt. Das zahlt sich heute aus im Umgang mit diesen. Da du an einer FH studieren möchtest, scheint es dir ohnehin mehr um Praxisnähe zu gehen als um Architekturtheorie.

Ansonsten ist es erfreulich, hier im Forum von angehenden Architekturstudenten mal eine derart ordentliche Frageformulierung zu finden. - Viel Erfolg!

...zur Antwort

Zeichnen nennt sich das, was ein Architekt benötigt. Das gliedert sich in Freihandzeichnen und konstruktives Zeichnen. Letzteres geschieht heute meist am Computer und Ersteres ist nur eine von mehreren Eigenschaften, die er können sollte. Mathematik, Physik, räumliches Vorstellungsvermögen, Verständnis für handwerkliches Schaffen... sind weitere wichtige Dinge. Auch figürliche Phantasie, Selbstbewusstsein, Umgang mit Menschen, Logik... sind zu erwähnen. Ganz wichtig ist Interesse an der Sache!

Ergo: Wenn von all dem Genannten überwiegend vorhanden ist, kann der Teil des Zeichnens auch mit etwas Übung in ausreichendem Maße dazugelernt werden. Die Aufgaben des Architekten sind breit gefächert, so dass auch für ein weniger großes Zeichentalent Chancen auf ein erfolgreiches Berufsleben bestehen.

Ich habe selbst in der Schule nie gut Freihandzeichnen können. Aber mit etwas Übung skizziere ich heute locker eine erklärende Perspektive und beherrsche den freihändig geraden Strich. Die perfekten schönen Darstellungen übernehmen andere... ;)

...zur Antwort

Im Zeitalter von CAD ist der Tuschestift (leider) passé. Aber Skizzen für den Entwurf werden noch immer gerne "von Hand" gemacht. Dazu ist eine Skizzenrolle (33 cm) und ein guter Tintenfüller mit schwarzer Tinte sehr schön. Ich skizziere nur so!

...zur Antwort

Architekt ist eher eine Berufung als ein Beruf. Der Verdienst des "gewöhnlichen" Durchschnittsarchitekten ist bescheiden, gemessen an seinem Einsatz. Architekt sein muss man wollen und nicht des Geldes wegen werden.

Mit Mathematik und Zeichnen kann man auch im Bereich Technischer Zeichner, Maschinenbau oder ähnlichen Ingenieurbereichen was finden. Auch in der IT-Branche sind derlei gefragt.

Um genauere Tipps zu geben, müsste man mehr von dir wissen. Gehst du auf ein Gymnasium? Welche Klasse? Wie sind deine sonstigen Fächer? Bist du handwerklich begabt? Was interessiert dich am Beruf Architekt? Was stellst du dir darunter vor... - Alles Fragen, die du dir selbst stellen kannst.

Frage aber gerne zunächst auch deine Lehrer, eine Berufsberatung o.ä.

...zur Antwort

Ein bisschen Wikipedia....

  1. Bungalow: "Ein Bungalow...ist ein eingeschossiges Haus, das häufig, aber nicht notwendigerweise ein Flachdach besitzt." Was Wikipedia nicht eindeutig verrät ist, dass der Begriff i.d.R. nur für Wohngebäude benutzt wird.

  2. Flachbauweise: Zunächst hat Flachbauweise nicht zwingend mit "Flachdach" zu tun. Auch umgekehrt macht ein Flachdach ein Gebäude noch lange nicht zum Flachbau! In Flachbauweise werden oft z.B. Fabrik- oder Verwaltungsgebäude erstellt, weswegen sie aber noch keineswegs als Bungalow bezeichnet werden. Manche sprechen dabei höchstens von "bungalowartiger" Bauweise oder von "Bungalowstil".

Ergo: Ein Bungalow ist m.E. ein spezieller Flachbau, der vornehmlich einer einzelnen Wohngruppe (z.B. Familie) zu Wohnzwecken dient.

...zur Antwort

In die Zeit ab etwa 1815 fällt auch das Biedermeier mit der starken Verinnerlichung und der Bindung an ein Zuhause der Menschen. Näheres ist im WEB gut zu finden, natürlich auch bei Wikipedia.

Der Städtebau ist geprägt durch die Auflösung strenger Raumgrenzen und hinaus in die Landschaft; Dynamik entsteht im Innern der Städte; die Eisenbahn mit dem Bahnhof als Tor zur Welt gewinnt an Dominanz; es entsteht die "Stadt an der Straße" mit der Öffnung hinaus in die Landschaft. Straßenlaternen... (Bsp.: Ludwigstraße München).

Öffentliche Gebäude zeigen mehr Bürgernähe, Vorplätze fallen weg. Spannungen zwischen Natur und Technik werden erkennbar; Darstellungen sind nüchtern; Stilfragen sind offen ("In welchem Stil sollen wir bauen" meint Heinrich Hübsch, einer der Architekten dieser Zeit); Material wird in seiner natürlichen Form gezeigt; Konstruktion sichtbar...

Beispiele (im Raum Nordbaden): TU, Orangerie und Kunsthalle in Karlsruhe; Trinkhalle und Altes Dampfbad in Baden-Baden....

Das alles sind stichwortartige Fetzen, die mir spontan noch einfallen. Vielleicht hilft dir das bei der weiteren Suche....

...zur Antwort

Rechtlich zunächst Folgendes: Wenn es sich um eine Mietwohnung handelt, wovon ich ausgehe, kann das zunächst nur euer Vermieter bestimmen und beauftragen.

Technisch betrachtet: Handelt es sich um einen Geschosswohnungsbau, also mehrere Wohnungen übereinander, dann muss insbesondere die Abwasserleitung durch andere Wohnungen gezogen werden, selbst vom EG bis über Dach als Entlüftung mit 10 cm Durchmesser.

Also erst nach Klärung der rechtlichen Voraussetzung und des technischen Aufwandes kann man die voraussichtlichen Kosten per Angebot ermitteln lassen.

...zur Antwort

In Wikipedia wird unter Daniel Liebeskind ausgeführt, seine Architektur sei geprägt durch eine "erzählerische Formensprache", bei der er Elemente verwende, die explizit auf "außerarchitektonische Inhalte" verweisen. Seine Architekturzeichnungen seien häufig mit verbalen Verweisen versehen, "die seine Projekte in einen anderen als den aus der Architektur selbst ersichtlichen Sinnzusammenhang stellen."

Dies mag der Begriff meinen, jedoch scheint er eine Eigenkreation des Artikelverfassers in Wikipedia zu sein.

...zur Antwort

Eine "gute Frage" im Sinne von gutefrage.net ist eine Frage, deren Antwort im WEB oder sonstwo schwer oder nicht zu finden ist. Ihre Frage ist keine "gute Frage" in diesem Sinne. Sie wird z.B. in Wikipedia perfekt beantwortet (http://de.wikipedia.org/wiki/Kasematte).

...zur Antwort

Nun, entscheidend ist, ob sich die Platte im Trockenen befindet und welche Qualitätsanforderung das Ergebnis erfüllen soll. Ist die Platte bereits an Wand oder Decke montiert?

Grundsätzlich ist bei Holzplatten - zumindest wenn sie freistehend sind, also nicht auf eine starre Konstruktion geschraubt - zu bedenken: einseitige Beschichtungen können dazu führen, dass sich die Platte verwirft, also krumm wird. Das hängt damit zusammen, dass Holz Feuchtigkeit aufnehmen kann und somit quillt. Auf der unbehandelten Seite ist dies möglich, auf einer beschichteten evtl. nicht mehr.

Die Fläche glatt zu bekommen, ist mit einfachem Füllspachtel leicht möglich, wie er z.B. auch für Gipskartonplatten im Baumarkt zu bekommen ist. Schwieriger sind eventuelle Stöße mehrerer Platten. Diese werden sich immer abzeichnen. Hier hilft nur eine weitere Schicht mit z.B. einer dünnen Gipskartonplattte, die dann auch an ihren Stößen sauber verspachtelt werden kann.

Sollte es sich um eine einzelne, freistehende Platte handeln, wäre ein Ersatz durch z.B. eine beschichtete Spanplatte o.ä. die einfachere Lösung.

Gruß - Fragenstein

...zur Antwort