???? Imperialismus????

Dein Lehrer scheint da auf eine ungute Art gegen Englisch voreingenommen zu sein...

...zur Antwort

Soviel ich verstandne habe begann die römische Zeitrechnung mit jedem Kaiser neu, d.h. man rechnete das Jahr X des Kaisers xxx

...zur Antwort

Das war eine Übersetzungsmaschine, daher verdienst du keine Hilfe...

...zur Antwort
Ballett ist genug

Aber eventuell wäre schwimmen (Crawl oder Rücken) noch cool, aus verschiedenen Gründen:

  • Es stärkt die Bauch- und Rückenmuskel und auch die Glutei
  • Der sanfte Widerstand des Wassers gibt ein angenehmes Körpergefühl
  • Man kann schwimmen sehr abwechslungsreich gestalten
  • Grosse Menschen können sich strecken und grösser machen

Nachteil wäre, falls du eine empfindliche Haut hast, das Chlor im Wasser.

Als Ausrüstung sind Schwimmbrillen und Schwimmschnorchel sehr zu empfehlen, ev. auch kurze Flossen.

Von Paddeln für die Hände würde ich abraten, das kann für die Schulter gefährlich sein...

...zur Antwort

Dein Vater ist im Recht, weil letztlich das Geld, mit dem du deine Süssigkeiten kaufst, auch von ihm stammt.

Aber ich finde es vernünftig und verständlich, die Süssigkeiten so zu lagern, dass er sie nicht leicht findet.

...zur Antwort
Ja

Man sollte sich gegen das Mobben wehren, wenn es stattfindet, mit den Mitteln, die zur Verfügung stehen.

d.h. man kann verlangen, nicht verprügelt zu werden und dass eigene Sachen nicht beschädigt werden. Man kann nicht verlangen, "beliebt" zu sein, man kann niemanden zwingen, Freundschaften zu schliessen oder mit einem zu reden...

Zur Verteidigung Kampfsport üben oder Krafttraining machen finde ich vernünftig, wenn man verprügelt wird.

Aber wenn man im Nachhinein aus Rache jemanden verletzt, kann es halt passieren, dass man selbst dann eine Anzeige kriegt und als Täter dasteht, unabhängig davon, was in der Vergangenheit war.

Daher finde ich es unklug, so zu handeln. Und ich finde es moralisch auch nicht gerechtfertigt.

...zur Antwort

Ursprünglich stammt das jüdische Volk aus dem Land zwischen Mittelmeer und Jordan, wo heute Israel ist und zusätzlich noch Palästina gegründet werden soll.

Jeder einzelne Jude stammt nicht unbedingt von dort, weil man auch zum Judentum konvertieren kann, allerdings gibt es relativ wenige Konvertiten, da das Judentum keine missionierende Religion ist, und weil es relativ unattraktiv ist, zu einem verfolgten Volk zu gehören. Es gab sogar tw. verbote von Seiten der Christen, dass Christen zum Judentum konvertieren.

Heute sind ca. 1/3 der Juden Israelis.

...zur Antwort

israel hat das Westjordanland nicht annektiert, sondern will das Land seit 1967 nach dme Prinzip "Land gegen Frieden" zurück geben.

d.h. Israel will Frieden und will kein Risiko eingehen, dass der Küstenstreifen mit den grossen Städten von den höher liegenden Bergen des Westjordanlandes angegriffen wird.

Die Antwort auf das Angebot "Land gegen Frieden" war das berühmte 3fache Nein von Khartum: die Araber wollten keine Verhandlungen mit Israel, sie wollten Israel nicht anerkennen und sie wollten mit Israel keinen Frieden schliessen.

Also blieben die Israelis erst mal auf dem Westjordanland, Gaza-Streifen und der Sinai-Halbinsel sitzen. 1978 entschloss Ägypten sich zum Frieden und bekam die Sinai-Halbinsel zurück. Den Gaza-Streifen, den sie 1949-67 annektiert hatten, wollten sie damals nicht mehr...

2005 beschloss Israel einen einseitigen Abzug aus dem Gazastreifen.

Hat dieser Abzug Frieden gebracht?

Nein, Israel wird seither ständig mit Raketen aus dem Gaza-Streifen beschossen, au dem Gaza-Streifen werden brennende Drachen nach Israel geschickt um Brände zu verursachen, und es finden regelmässig Demonstrationen an der Grenze statt, wo die Bewohner von Gaza versuchen, den Grenzzaun zu durchbrechen (und sich wundern, dass dann auf sie geschossen wird)...

Also insgesamt wäre es ein grosses Risiko, auch aus dem Westjordanland abzuziehen, zumal ja die überwältigende Mehrheit der Palästinenser in Gaza und PA nicht für eine zwei-Staaten-Lösung sind. Sie werden erst zufrieden sein, wenn es Israel nicht mehr gibt und planen keine friedliche Nachbarschaft...

...zur Antwort

Deine Frage ist demagogisch.

Erst einmal geht es darum, zu verhindern dass rezessive ERbkrankheiten weiter gegeben werden. Diese Krankheiten sind relativ selten aber oft lebensbedrohlich, und es ist durchaus verständlich, dass Eltern lieber Kinder haben wollen, die nicht an solchen Krankheiten leiden oder dass sie Kinder heilen wollen, die an diesen Krankheiten leiden...

Schau einmal nach unter Tay-Sachs, Mukoviszidose, etc. etc.

...zur Antwort

Deutschland war ja ein Kriegsgewinnler im 2. Weltkrieg...

Deutschland hat viele Verbrechen verübt, viele Länder geplündert, viele Menschen versklavt und ermordet.

Deutschland ist dafür praktisch nicht zur Rechenschaft gezogen worden und die eigentlichen Mörder auch nicht.

d.h. dass Deutschland den Schaden des Weltkrieges weitgehend nicht trägt, sondern profitiert hat, während andere Länder stark darunter gelitten haben und kaum entschädigt wurden.

...zur Antwort

Ich finde es sehr suspekt, dass euer Lehrer euch solche Aufgaben gibt.

Aber die kurze Antwort ist: das ist Unfug, mit friedlichem Welthandel hätten die Deutschen ihr Ziel besser erreicht als mit Krieg, Beutezügen, Grausamkeiten, Versklavung, Ausbeutung, Ermordung und Plünderung von fremden Völkern.

...zur Antwort

Ist das Wort „deutsches Volk“ negativ behaftet?

Gibt es das einheitliche deutsche Volk?

Ist es gesetzlich benutzbar?

Kann man das Wort „Volk“ für die Menschheit als Ganzes verwenden, anstelle einem bestimmten „Volk“?

Bezieht sich das deutsche Volk nur auf Menschen die auch die eine gemeinsame „Kultur“ leben oder auch für Menschen die Bürger des Staats sind oder eventuell noch einen Migrationshintergrund haben?

Meine Freunde meinen, Menschen die einen deutschen Personalausweis besitzen, nur Staatsbürger der BRD sind und keine Deutsche?

Ich dachte immer, dass Nationalitäten nur etwas Gesetzliches ist und mit einer Gattung oder biologische Rasse/Spezies nichts zutun hat?

Die Menschen haben durch ihre Rituale und Kulturen einen Namen erfunden und haben es eine eigene Nation genannt.

Haben sich jahrelang untereinander gepaart und sehen i.d.R. auch äußerlich sehr gleich aus. Sie glauben wirklich, es wäre eine Art neue Rasse, obwohl es biologisch nicht existent ist und nach Vermischungen vieler Kulturen das Klischee „deutsches Aussehen“ sich wieder ganz schnell verschwinden und verändern kann. Das wollen einige einfach nicht glauben, obwohl darunter sehr viele Menschen in D Biologie studiert haben. Das wiederum kann ich nicht verstehen, weil heutzutage gibt es doch das Internet und man sollte deshalb eher zum Liberalismus automatisch tendieren.

Möglicherweise haben einige traditionellen und rückständigen Menschen hier im Lande Angst ihre Kultur zu verlieren. Es ist eben die Evolution und alles sollten sich auch mal verändern, muss nicht alles negativ sein.

Seit ich auf der Welt sind, hört diese Debatte im Alltag nicht auf und Deutschland gehört vermutlich unterschwellig zu den krassesten Ländern, wenn es um Nationalstolz geht. Die alten Kulturen hatten nicht immer eine saubere Weste, es gab sehr viel Diskrimierungen.

Ich glaube einige können psychisch die 40-60 Zeiten nicht loslassen.

Was meint Ihr, würde mich sehr interessieren :)

...zur Frage

ja, eindeutig negativ behaftet.

...zur Antwort
Ja, ich habe von dieser Minderheit gehört.

...und ich habe auch gehört, dass diese "volksdeutschen" in Polen, im Sudetenland die schlimmsten Nazis waren.

Sie haben, so sie Gelegenheit hatten (z.B. Danzig) in vielen höheren Prozentsätzen für die Nazis gestimmt als der Rest von Deutschland.

Als die Deutschen dann Polen überfielen und annektierten, waren diese "Volksdeutschen" in ihrer grossen Mehrheit sehr glücklich. Sie spielten sich meist als "Herrenmenschen" auf, wie die Nazi-Ideologie es vorsah und nutzen es gnadenlos aus, dass die Polen nun als "Untermenschen" betrachtet wurden, keine Rechte hatten. es galten ja zwei verschiedene Rechtssysteme, eines für Polen, wo auf die geringsten Verfehlungen Todesstrafe stand, und eines für die deutschen "Herrenmenschen", die die Polen und insbesondere auch die Juden ungestraft ausplündern, versklaven, demütigen, durften.

Nach dem 2. Weltkrieg sind die "vertriebenenverbände", die diese "Deutschen" aus Polen repräsentieren ebenfalls konsistent durch ihre Nazi-freundliche, "ewiggestrige" Haltung aufgefallen.

Also insgesamt ist das keine Gruppe, die bei mir grosse Sympathien oder viel Mitlied erweckt.

...zur Antwort

Ich sage dir, was die Ideologie beinhaltete, und du kannst selbst die Konsequenzen ziehen:

  • die Menschen sind nicht alle gleich an Würde, Rechten und Pflichten, sondern es gibt eine "Herrenrasse" (="Arier" = nicht jüdische Deutsche), "Untermenschen" (= z.B. Slawen, Asiaten) und Menschen, denen das Recht auf Leben ganz abgesprochen wird und die möglichst schnell ermordet werden sollten (Juden, Sinti, Roma, Behinderte, seelisch Kranke)
  • Die "Herrenmenschen" können die "Untermenschen" jederzeit berauben, versklaven , ermorden.
  • Die "herrenmenschen" ermorden Juden, Sinti, Roma systematisch (in Massenerschiessungen oder Gaskammern, oder auch durch "Vernichtung durch Arbeit", aushungern, Seuchen
  • Die "Herrenmenschen" erobern möglichst grosse Gebiete in Osteuropa, um dort Rohmaterialen, Industriproduktion, Landwirtschaftsproduktion, Industrieanlagen zu plündern und die Bewohner zu versklaven.
  • Laut "Generalplan Ost" wollten die "herrenmenschen" 50-90% der lokalen Bevölkerung "dezimieren", d.h. ermorden, sterben lassen, verhungern lassen. Das wären ca. 120 Millionen Menschen gewesen, die sie ermordet hätten (im 2. Weltkrieg wurden ingesamt, auf der ganzen welt, ca. 60 Millionen Menschen getötet)
  • Die Überlebenden der eroberten Völker sollen den "Herrenmenschen" als Sklaven dienen. De facto hielten die Deutschen im 2. Weltkrieg über 13 Millionen ZwangsarbeiterInnen als Sklaven. Jeder deutsche Bauer hatten einen oder zwei, die grossen Firmen mehrere zehntausend. In ganz Deutschland waren grössere und kleinere Zwangsarbeitslager, insgesamt über 10'000 (in Deutschland & besetzten Gebieten)
  • Auch die "herrenmenschen" haben keinerlei Rechtssicherheit, ein Gauleiter kann ihnen jederzeit willkürlich alles wegnehmen.

Falls du noch mehr Infos brauchst, wie das z.B. in dem Teil Polens, der ins "Grossdeutsche Reich" annektiert wurde, umgesetzt wurde, so lies die Biographie von Arthur Greiser, Gauleiter des Warthegaus, von Catherine Epstein.

...zur Antwort

Also ich finde, diese Rede wird äusserst überschätzt, und Weizsäcker selber auch.

Weizsäcker war ein Nazi. Er hat als junger Mann beschlossen, die Offiziersschule unter den Nazis zu machen, d.h. er hat sich bewusst in den Dienst der Nazi-Regierung und der Nazi-Armee gestellt.

Sein Vater war Ernst von Weizsächer, der hat persönlich das Münchener Abkommen ausgehandelt, wo die Deutschen versprachen, nach Annexion des Sudetenlandes keine territorialen Ansprüche mehr zu stellen. Das Abkommen wurde einige Monate später gebrochen, und Ernst Weizsäcker musste wissen, dass das von vornherein Ribbentropps Absicht war.

Später hat Ernst Weizsäcker als Botschafter oder so in Paris & Amsterdam die Deportation der Juden aus Frankreich und Holland nach Auschwitz paraphiert, also gut geheissen.

Dafür wurde er bei einem Nürnberger Prozess vor Gericht gestellt, und sein Sohn Richard (eben jener spätere Präsident) war darüber ganz empört.

so weit zum Hintergrund.

In der Rede sagt Weizsäcker selber, dass er ein Nazi war, dass für 1945 eine Welt zusammen gebrochen ist, etc.

d.h. in meinen Augen repräsentiert dieser Weizsäcker überhaupt nichts "fortschrittliches" oder neues, sondern letztlich nur die Klagen der alten Nazis. Allerdings ist das in der Rede recht gut verpackt, so dass viele es nicht gesehen haben.

Ich würde mir diese Rede sehr kritisch durchlesen und überlegen, was alles nicht gesagt und übergangen wird, was alles gemeint ist mit dem was gesagt wird.

...zur Antwort

Wurde ab 1989 für die Ossis alles besser? (Warum sind sie dann heute so unzufrieden?)

Pest war mehr in der Neuzeit...

...zur Antwort

Lügen ist schlecht, das ist in so einer Situation ein Delikt.

Besser gar nichts sagen. Aussage verweigern. Und warten, was kommt...

...zur Antwort