Cooler Nutzername ;-)

Ich hab leider noch nicht in Stuttgart gelebt, aber war das ein oder andere mal dort. (Und ich gestehe, nachdem Eis eines meiner einzigen Laster ist, habe ich mich durch einige Eisdielen durchprobiert.)

Ich mochte sehr gern:

  • Den Eispinguin (oder Eis-Pinguin) am Eugensplatz (hoffe, den gibts noch!)
  • Wie viamedia89 auch das Old Bridge; das gibts glaub ich zwei mal in Stuttgart, eins davon in der Bolzstraße.
  • Und die Eisdiele Kaiserbau am Marienplatz.

Ich empfehle eine Eistour durch die Stadt. :-)

...zur Antwort

Hi! :-)

Nunja, gibt es Deutschland noch...

Ich verstehe Deine Gedankengänge. Ich bin mir nur nicht 100%ig sicher, ob Du Dich da vielleicht nicht irgendwo selbst ein bisschen verstrickt hast. *g

Erstmal: Das Wort "rassistisch" ist ein ganz schön großes Wort und es wird immer größer die letzten Jahre. Dass Du jemanden als weniger Wert erachtest, nur weil er eine andere Hautfarbe hat, einen völlig anderen, kulturellen Hintergrund oder sowas, das glaub ich nicht. Also nein, ich halte Dich nicht für rassistisch.

Was aber ganz offensichtlich da ist, ist ein wenig Angst vor Überfremdung, wie es der politisch eher rechts geneigte Bürger gern ausdrücken mag.

Und da mag ich einmal eine Gegenfrage stellen, die zugleich aber auch Deine Frage beantwortet (zumindest aus meiner Sicht):

Was genau war denn die deutsche Kultur in Deinen Augen mal? Nachdem Du Dein halbes Leben schon hier bist, tippe ich mal, dass wir hier von den 60ern, 70ern sprechen. Was hat Dich an diesen Zeiten denn kulturell so fasziniert, dass dass Du damit so ein Heimatgefühl verbindest? :-)

Für mich gehört zur deutschen Kultur: Pluralismus, Weltoffenheit, ein Sozialstaat, ein gewisses Maß an Innovation, ein ziemlich gutes Rechtssystem (klar, das hat auch Schwächen) und die Tatsache, dass ich über die Straße gehen kann, jemandem guten Morgen sagen kann, und die Chance recht groß ist, dass er das erwidert.

Ansonsten halte ich nicht allzu viel von Kulturen oder einem Clash of Cultures, wie es der Weise Samuel Huntington mal so eloquent formulierte. Kulturen können und dürfen und sollen sich mischen. Wie sollen wir sonst all die coolen Ideen von den anderen herkriegen? (Und die von uns?) Und wenn am Ende dann eine Welt herauskommt, in denen alle ein bisschen glücklicher sind als vorher, weil sie dann keine Angst mehr vor anderen haben müssten, wärs doch ideal für alle. :-)

Liebe Grüße!
Fibonacci

PS: Ich glaube, ich bin sowieso mehr Europäer als Deutscher in meinem Kopf. Und in 50 Jahren hoffentlich mehr Weltbürger als Europäer. Und in 100 Jahren sind meine Urenkel hoffentlich mehr Sonnensystembürger als Weltbürger. ;-)

...zur Antwort

Die Antwort ist bestechend einfach :)

...Der Teufel in diesem Glaubensszenario hat Freude am Bestrafen. Er möchte Schmerzen zufügen und foltern. Und er hat Spaß daran, wenn Menschen schlechte Dinge tun.

Das ist es schlichtweg, was ihn böse macht. Dass er damit - zumindest, sofern man an derlei glaubt - etwas "Gerechtes" tut, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Wobei ich denke, dass das niemals gerecht sein kann^^.

Dass dieses Prinzip der Gnade Gottes widerspricht, ist natürlich selbstredend^^

...zur Antwort

Grundsätzlich solltest du das machen, was dich glücklich macht :)

Wenn du gern mit den Jungs rummachst oder auch mehr, dann machs auch! Was deine Sorge bzg. des Verarschens angeht, so gibts da natürlich Möglichkeiten, beispielsweise:

  • Für dich selber Regeln aufstellen. "Was muss ein Junge mir bieten, damit ich was mit ihm anfange?" Oder: Mit keinem mehr ins Bett, den ich zu sehr mag um ihn leichtfertig zu verlieren. Oder flirten, was das Zeug hält, aber dich selbst an "Bedingungen" knüpfen, beispielsweise ein näheres Kennenlernen. Beidseitig. So dass du halt viele Dinge über den Jungen weißt, um den es geht.

  • Klärende Gespräche suchen. Und zwar vorher! Die meisten Jungs sind nicht sooo gut darin, allerdings wärs vermessen zu sagen, sie könnten das gar nicht erst^^. Rede mit ihnen, sag, was du willst, was du nicht willst, und frag sie, was sie wollen und was sie nicht wollen. Und beharr ruhig darauf, dass du dich umdrehst und gehst, wenn sie nicht ehrlich sind :)

  • Deine "Abhängigkeit", wie du es nennst, wirkt auf viele Männer durchaus sehr attraktiv. Damit würd ich vorsichtig umgehen, und diese Abhängigkeit nur jenen zeigen, die dir wirklich wichtig sind.

Aaaaaber, tiefergehende Tipps lassen sich dir nur geben, wenn du noch ein wenig von dir erzählst. Also ob du beispielsweise ne beste Freundin oder einen besten Freund hast mit der/dem du reden kannst, ob du nen intakten Freundeskreis hast zur Zeit... und all sowas :)

Liebe Grüße!

...zur Antwort

Na, du scheinst ja wirklich schon ne Menge Erfahrung mit Hilfsangeboten zu haben :)

 

Das mit dem Ablenken ist allerdings wirklich schwierig zu beantworten, wenn du die auslösenden Gründe deiner Depression nicht nennen magst. (Was ich aber wiederum verstehe.) So kann ich nur spekulieren und hoffen, dass ich nicht versehentlich etwas rate, was schadet^^.

 

- Such dir etwas mit einem Ziel. Das klingt platt, ich weiß, aber das ist so ziemlich die einfachste Möglichkeit sich abzulenken :) Das kann wirklich aaaaalles sein. Das kann sein die Wohnung neu zu streichen, an einem Sonntag eine Joggingrunde um die Stadt zu drehen, eine Fernsehserie schauen, die eine fortlaufende Handlung (und ein Ende) hat, und mit der du mitfieberst, ein Mensch, mit dem du unbedingt deine Zeit verbringen würdest, wenn du nur könntest... Es ist völlig egal was, hauptsache es hat ein Ziel. Eins, für das du nachdenken musst, wie du es erreichst :)

- Versuch dich mit Menschen um dich herum abzulenken. Reden, reden reden... Ist so ziemlich das heilsamste auf der Welt. Je offener und je tiefer das Gespräch, desto besser. Wichtig nur: Niemals was erzählen, was du eigentlich nicht erzählen willst :)

- Sprich mit deinem Psychologen, dass ers nicht hinkriegt dir zu helfen und frag ihn, woran das liegt. Wenn ers nicht weiß, sag du es ihm.

- Lies :) Das ist nicht jedermanns Sache, ich weiß. Aber wenn du zufällig gerne liest, versuch die Bücherei bis zum Herbst zu schaffen^^. Und zwar alle möglichen Bücher oder Geschichten. Lesen bildet, sagen die einen. Lesen heilt, sage ich :)

- Lass deinen Körper in Ruhe und berühre ihn nur noch so, dass er sich richtig wohl fühlt und Schmerzen, wenn überhaupt, Lust bereiten^^. Nicht Schmerzablenkung. Ich weiß, das ist verführerisch. Tierisch verführerisch sogar... Aber es gibt körperliche Ablenkung, die wirksamer ist :)

 

Und hey, was die Gründe deiner Depression angeht: Was sagt dieser Psychologe? Vorläufig ausklammern oder bewusst verarbeiten?

...zur Antwort

Was ne Beziehung angeht: Natürlich.

Was den Sex angeht:

http://www.planet-liebe.de/beziehung/sex-und-das-gesetz.html

Mein Lieblingslink bei dieser Frage :)

Legal ja, wenns unentgeltlich ist (logisch^^) und da keine sexuelle Selbstbestimmung ausgenutzt wird.

Aber: Die Eltern haben da freilich ein Mitspracherecht, das die Legalität aussticht *g *

...zur Antwort