Kann Ibuprofen in Deutschland knapp werden?

Der "Focus" berichtete Ende 2019:

Exakt 529 Arzneimittel listet das "Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte“ (BfArM) aktuell in seiner Datenbank auf. All diese Pharma-Produkte sind schwer und nicht binnen zwei Wochen zu bekommen.
Darunter sind Medikamente für schwere Erkrankungen wie Krebs oder Herzleiden, aber auch so alltägliche wie das Schmerzmittel Ibuprofen.

Heute schreibt die "Welt":

Jetzt versetzt erneut ein Virus die Welt in Angst, das wie der Erreger von Sars aus der Familie der Coronaviren stammt. Um die Krankheit einzudämmen, hat China drastische Maßnahmen ergriffen. Fast 60 Millionen Menschen, so viele wie Italien Einwohner hat, befinden sich allein in der Ausbruchsregion Hubei seit fast zwei Wochen de facto unter Quarantäne. (...)
Allzu leichtfertig haben viele Pharmakonzerne aus Gründen der Kostenersparnis ihre Produktion in der Vergangenheit nach Fernost ausgelagert. Rund 80 Prozent der Wirkstoffe, die in der EU abgegeben werden, stammen mittlerweile aus Indien und China. Darunter zum Beispiel Substanzen für so populäre Mittel wie Ibuprofen oder Paracetamol, aber auch Wirkstoffe für Krebsarzneien und Antibiotika.

Könnte es in Deutschland durch den Coronavirus zu Versorgungsengpässen mit Ibuprofen kommen?

China, Wirtschaft, Medikamente, Deutschland, Politik, Wissenschaft, Drogen, Apotheke, Gesundheit und Medizin, Ibuprofen, Pharmazie, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Umfrage
7 Antworten