Gott und Religionen?

Ich verstehe einfach nicht wieso man als religiöser Mensch Gottesfürchtig sein soll und voller Demut den Herrn lobpreisen soll, sich ganz hinten anstellen und Gott an erster Stelle setzen soll.

So nach dem Motto, es ist egal ob man weiß wer man ist und was man eigentlich will, denn solange man Gott an erste Stelle setzt, wird man gerettet werden. Ich will nicht diffamieren, im Gegenteil. Ich möchte Bewusstsein schaffen für den Irrsinn dem so manch einer hier folgt.

Wieso erkennen die Menschen nicht, dass Selbsterkenntnis und eigener persönlicher Wachstum wichtiger ist, als etwas oder jemanden blindlings zu folgen?

Mir erscheint es so, dass Schafe herangezüchtet werden und immer weniger Menschen für sich selber denken.

Der Teufel, so sehr man ihn hassen und verurteilen mag, hat gute Aspekte. Er stellte sich gegen Gott um seinen eigenen Weg zu gehen, um seinen idealen und Weltvorstellungen zu folgen. Er kam sogar so weit, dass er Herrscher dieses Systems wurde. Klar er versagt, dass sieht man überall heutzutage, was aber nicht heißt, dass es falsch ist seinen eigenen Weg zu gehen und seinen eigenen Idealen zu folgen.

Wir Menschen haben die Pflicht für uns selber zu denken, uns keine Angst einflößen zu lassen vor irgend einer Hölle, die es nicht gibt, und voller Blindheit Dinge zu verrichten, um ins Paradies zu kommen.

Wieso denken die Menschen nicht über den Tellerrand hinaus und erkennen, dass selbst das Paradies eine Sackgasse ist? Kein Tod und kein Leid, Harmonie zu jedem Zeitpunkt schön und gut, aber es gibt auch Menschen mit Ambitionen, die sich fragen wie Gott überhaupt Gott werden konnte und was es vielleicht noch fantastischeres gibt als das Paradies.

Nun zu meiner Hauptfrage:

Wieso leben die Menschen nicht einfach, mal so ganz ohne Angst, ohne Stress, atmen bewusst frische Luft ein und kehren in sich, um den Moment voll und ganz wahrzunehmen und zu verstehen, wirklich zu verstehen, dass sie am Leben sind und dass es ein Geschenk ist und jeder die Verantwortung hat dieses Geschenk anzunehmen und zu zelebrieren? Mal auf Kacke hauen, den Hengst rauslassen(nicht sexuell gemeint) den Tag bereuen und drüber lachen, es besser machen, es schlechter machen, neu anzufangen, aufzuhören und einfach mal leben, ohne den ganzen Mist von wegen, wer hat jetzt Recht und wer gehört bestraft weil er im Unrecht ist.

Kann nicht so schwer sein, wie jeden Tag sich unendlich viele Lasten aufzuladen und am Ende des Tages tot müde und kaputt ins Bett zu fallen und alles getan zu haben, außer gelebt zu haben.

Peace

Religion, Himmel, paradies, Psychologie, Gesellschaft, Gott, Philosophie, Philosophie und Gesellschaft
„Problem“ mit Zeugen Jehovas?

Hallo, ich würde gerne folgendes erläutern.

Ich liebe Zeugen, weil sie einfach herzens gute Menschen sind auf die breite Masse gesehen. Dennoch missfällt mir etwas.

Es ist so dass ich sehe, dass Zeugen untereinander in der Versammlung übelst korrekt zueinander sind, Vertrauen und Liebe ohne Ende. Worauf ich hinaus will ist, dass Zeugen jedoch sagen, es ist eher der Fall, dass getaufte Zeugen Jehovas ins Paradies kommen, als dass man als ungetaufter Mensch ins Paradies kommt. Das ist deren Meinung.
Mein Weg ist aber nicht mich taufen zu lassen, damit ich ins Paradies komme sondern ich will, dass Gott in mein Herz schaut, sieht wie ich bin und erkennt, dass ich Liebe bin, Liebe will und Liebe geben will.

Nun zu dem Problem:

Ich habe Kontakt zu einem Zeugen, der mir bei biblischen Fragen usw. zur Seite steht. Wenn ich ihm aber erzählen würde, dass ich nicht vorhabe mich taufen zu lassen, würde er mich nicht mehr, so glaube ich zumindest, so behandeln wie jetzt. Er würde nicht mehr mit der gleichen Lust an die Fragen gehen, die ich ihm stelle und da sehe ich schon das Problem.
Auf der anderen Seite kann man aber ein schwarzes Schaf sein, getaufter Zeuge sein, predigen gehen etc. und trotzdem von den anderen Zeugen mit Liebe behandelt werden, weil sie oberflächlich gucken, welche Taten er vollbringt, selbst wenn sein Herz verdorben ist. Denn sie können nicht in sein Kopf oder in sein Herz schauen.

Versteht ihr was ich meine?

Ich bin reines Herzens, will mich nicht taufen lassen und bekomme laut ihnen nicht das Paradies geschenkt, und werde anders behandelt sobald ich erzähle dass ich mich nicht taufen lassen möchte, aber Leute die oberflächlich das tun was die Zeugen wollen, werden mit Liebe behandelt.

Das soll keine Hetze sein! Ich will bloß verdeutlichen, dass keiner ins Herz des anderen schauen kann und man einen anderen nicht schlechter oder anders behandeln sollte als seine Glaubensbrüder, nur weil er sich nicht taufen lassen möchte.

Wie seht ihr das?

Religion, paradies, Zeugen Jehovas, Gott, Liebe und Beziehung
Unendlichkeit im Sinne des Wachstums?

Hallo, ich weiß dass ich mit dem folgenden Konstrukt so gut wie alleine dastehe, und mir sind auch die Meinungen von gewissen GF Nutzern bekannt, dennoch möchte ich die breite Masse fragen, was sie davon hält.

Es geht sich darum, dass wir auf dem Planeten Erde sind und keinerlei Ahnung haben, was nach dem Tod kommt. Sei es der ewige Tod, das Paradies oder doch was ganz anderes. Wir wissen es schlichtweg nicht.

Es gibt aber Menschen mit Visionen, die gesehen haben, dass wir beispielsweise unendlich sind, dass es den fühlbaren Zustand der Zeitlosigkeit gibt und dass es sich bei dem ganzen Unterfangen „Mensch auf Erden“ um ein unvorstellbares „Spiel“ handelt. Es als Spiel zu bezeichnen ist aber fast schon falsch, da das Leben zu komplex, zu schmerzvoll und zu schön ist, als das es nur ein Spiel wäre.

Dennoch ist es eins. Eins von unendlich vielen und laut den Visionen derer, die behaupten Visionen zu haben, ist nichts unmöglich. Zum Beispiel nie wieder leiden müssen, aufgrund von Krankheit, Schmerz oder psychischen Leiden. Dazu kommt, dass wir eine Gehirnleistung haben werden sollen, die mit nichts vergleichbar sein wird. Es werden unvorstellbare Dinge möglich sein, die bis jetzt undenkbar zu sein scheinen.

Nun zu meiner Frage:

Diese Leute behaupten es mit ihren eigenen Augen gesehen und mit ihren Gefühlen gefühlt zu haben. Es soll mit einer Klarheit zugegangen sein, die eine Sicherheit in einem erzeugt, wie es sonst keine Sicherheit hier auf Erden gibt.

Wenn ihr also von sowas lest, erzeugt es in euch Interesse und den Wunsch mehr erfahren zu wollen, oder seht ihr es als Spinnerei an, da ihr den Glauben der dafür nötig wäre nicht aufbringen könnt und nicht glaubt, sowas selbst erleben zu können? Wenn ihr weitere Antwortmöglichkeiten habt, gerne als Antwort unter die Frage :)

Dankeschön!

paradies, Psychologie, Gott, Unendlichkeit