Hey, ich bin ebenfalls ein Konvertit. Wenn du möchtest, kannst du mich kontaktieren und wir können uns gern ein wenig austauschen und ich kann dir meine Erfahrungen mitteilen und vielleicht 1-2 Ratschläge geben 

...zur Antwort

Huch, das *ist* muss an eine andere Stelle... verzeiht ich hab den Satz 1-2 umgestellt und dann wohl nicht aufgepasst

...zur Antwort

Das Gegenteil ist sogar der Fall. Wenn du der englischen Sprache mächtig bist, dann schau dich mal ein wenig auf den offiziellen Internetseiten von Interpol und EuroPol um. Unter den ersten 200 größten Terrororgsbisationen (gemäßen an der Anzahl der Opfer) sind weniger als 2 % von islamischen Terrororganisationen. Christliche Terrororganisationen liegen da jedoch ganz weit vorn und es gibt bei weitem mehr.

Der Unterschied ist nur, dass diese Sachen höchsten in der jeweiligen Regionalpresse Erwähnung finden, wohin bei islamischen Terroranschlägen sofort die großen und überregionalen Medien alle am laufenden Band darüber berichten und das oft Wochen lang.

...zur Antwort

Beides sind mediale Schlagwörter, die eine negative Bedeutung suggerieren sollen, ohne wirklich etwas zu erklären.

Die Definition von Fundamentalisten ist, jemand der an einem Fundament (Grundlage) fest hält. Dieses Fundament kann alles mögliche sein. Hauptsächlich wird dies in den Medien in verbindung mit Religionen, besonders mit dem Islam gebracht.

Das Fundament des Islams ist der Koran (Bei Christen die Bibel, bei Juden die Thora usw). Jeder Gläubige Mensch, der seinen Glauben auch wirklich praktiziert, sei es der Muslim in der Moschee, der Pfarrer in der Kirche oder sonst wer, der seine Religion also auch wirklich noch ernst nimmt, versucht verständlicher Weise an seinem "Fundament" festzuhalten. Somit ist per Definition jeder Muslim, der sich an den Koran hält, ein Fundamentalist. Jeder Christ der sich an die Bibel hält ebenso usw.

Der Begriff wird jedoch von den Medien und der Politik für ihre panikmache benutzt, um mehr Überwachung etc. rechtfertigen zu können.

Bei dem Begriff Salafist sieht die Sache ähnlich aus. Wer sich einmal die Mühe macht und sich mit diesen Menschen unterhält, die in den Medien als Salafisten bezeichnet werden, wird feststellen dass diese Menschen sich selbst nicht so nennen. Es ist eine Abwandlung des arabischen Begriffs "Salaf" und gemeint sind damit die "Salaf us Salih", auf Deutsch bedeutet dies so viel wie "die rechtschaffenen Vorfahren" und gemeint sind damit die ersten 3 Generationen des Islams. Der Prophet Muhammad und seine Gefährten, die Generation danach und die Generation danach. Diese "Salaf" sind vergleichbar mit den Jüngern von Jesus für die Christen für alle sunnitischen Muslime (also ca 80% weltweit) ausschlaggebend im Verständniss der Religion.

Beides sind somit einfach nur Schlagwörter die Abschrecken sollen und Vorurteile verursachen. Egal um wem es geht, sein es "Salafisten" oder "christliche Fundamentalisten", man sollte nicht einfach alles Glauben, was in den Medien berichtet wird und sich selbst einmal die Mühe machen und mit diesen Menschen persönlich reden um sich ein Bild zu verschaffen. Oder wer dies nicht will soll diese Themen komplett ignorieren und dann auch nicht mitreden. Einfach die Meinung anderer zu übernehmen und Vorurteile gegen Minderheiten übernehmen und mit verbreiten ist nicht nur primitiv sondern auch gefährlich.

Wo das hin führt haben wir in Deutschland ja schon einmal erlebt.

...zur Antwort

Du kannst das Spiel auch komplett ohne CD installieren und spielen und auch komplett kostenlos. HDRO/Lotro ist mittlerweile komplett gratis spielbar. Lediglich für bestimmte zusätze muss man die Funktion im ingame shop kaufen. Die Punkte die du dafür zum bezahlen brauchst kannst du dir entweder im laufe der Zeit ansammeln oder kurzerhand per Geld kaufen.

...zur Antwort

Grünblatt ist die Übersetzung des Namen Legolas. Es wird aber bei ihm praktisch wie sein Nachname verwendet, denn einen richtigen Nachnamen wie wir es hier kennen, gibt es bei Elben nicht

Einige Elben hatten bei Tolkien Nachnamen, aber das waren wie gesagt eher Beschreibungen der Charaktere als wirkliche Nachnamen.

Ein Beispiel wäre Beleg Langbogen... er wurde auch Beleg Cúthalion genannt. Es gibt auch noch weitere Beispiele wie Finrod Felagund (Felagund=Herr der Grotten) oder Idril Celebrindal (Celebrindal=Silberfuß), Lúthien Tinúviel (Tinúviel=Nachtigall), oder jemand auf den du noch treffen wirst: Arwen Undómiel (Undómiel=Abendstern) usw.

Elben haben aber insgesamt sogar 4 Namen. Den ersten Namen - den "Babynamen" - (essë) erhält man bei der Geburt, und zwar vom Vater. Dieser Name wird daher auch als Vatersname bezeichnet, und ist nur so etwas wie eine Rufbezeichnung und ohne direkten Bezug zur Persönlichkeit, die damit bezeichnet wurde.

Mit zunehmendem Alter erhalten Elben auch von der Mutter einen Namen (amilessë). Dieser Name ist - im Unterschied zum Vatersnamen (essë) von sehr großer Bedeutung, da er eine Aussage auf die Persönlichkeit, das Schicksal, die besonderen Fähigkeiten des Namensträgers bzw. der Namensträgerin beinhaltet. Dieser Muttersname wird normalerweise als eine intime Bezeichnung angesehen, die nur von jenen geführt wird (werden darf), die in einem entsprechenden Naheverhältnis zum Träger des Namens stehen.

Der dritte Name, als epessë bezeichnet, ist i.A. so etwas wie eine ehrende Bezeichnung oder ein erworbener Titel.

Galadriel etwa, die wir aus dem Herrn der Ringe kennen, erhielt von ihrem Vater den essë - ihren ersten Namen, den Vatersnamen - Artanis, was so viel wie "Edle Maid" meint. Von ihrer Mutter erhielt sie ihren amilessë: Nerwen, Mann-Mädchen, was wohl auf ihre besondere Kraft und Stärke gemünzt war. Den Namen Galadriel, unter dem sie uns im Herrn der Ringe begegnet und der in etwa "Strahlenbekränzte Maid" bedeutet, erhielt sie von ihrem Mann Celeborn. Dieser letztere Name ist ein epessë, ein Ehrenname, von Celeborn wohl als Ausdruck der Verehrung und Liebe für sie geprägt.

Von Cirdan, dem Schiffsbauer, um noch ein Beispiel zu geben, ist uns nur sein epessë bekannt.

Und dann wäre noch der vierte Name, das ist die Zuordnung zum Vater durch die Anhängung der Endung -ion an den Namen des Vaters. Ein bekanntes Beispiel ist der Elb Gildor Inglorion, dem Frodo bei seiner Flucht aus dem Auenland begegnet. Gildor Inglorion, das meint: Gildor, Sohn des Inglor. Dieser Name ist aber wohl eher als Ergänzung zu den anderen Namen anzusehen, als Verweis auf die väterliche Abstammungslinie. Ich weiss jetzt leider nicht, ob es als Namenszusatz auch einen Verweis auf die mütterliche Abstammungslinie gibt.

...zur Antwort

Es handelt sich um einen Filmfehler.

Nicht jedes Elbenschwert leuchtet, sondern nur bestimmte die von den Hochelben im ersten Zeitalter geschmiedet wurden. Das Schwert Glamdring von Gandalf, Orcrist von Thorin und auch Anduril von Aragon leuchten ebenfalls im Buch.

Jedoch kommen all die Schwerter bis auf Stich sehr oft in Kampfszenen vor und eine Umsetzung ist dem entsprechend aufwendiger und teurer. Stich kommt dahin (besonders in den HDR Filmem) immer nur kurz und nebensächlich zum Einsatz. Somit hat man die Effekte außer bei Stich einfach kurzerhand weggestrichen.

...zur Antwort

Ich würd mir keine Sorgen machen. Wie schon gesagt, einfach mal klingeln und das Gespräch suchen.

Aus welcher Stadt kommst du denn wenn ich fragen darf?

...zur Antwort