Bin Nichtraucher, ich vermute aber einfach mal, dass das Pape dann besser klebt.

Sonst frag deinen Freund doch einfach mal.

...zur Antwort

Der Hitzeschutzanzug hält Wärme ab, soweit richtig. Jedoch in beiden Richtungen.

Das heißt, dir wird ziemlich schnell warm darunter, da der Stoff nicht atmungsaktiv ist. Wir haben bei uns 2 Hitzeschutzanzüge der Formklasse 2 auf unserem TLF, niemand zieht die so wirklich gern an. Da sind sogar die CSA beliebter.

Bildquelle: https://isotemp.de/fileadmin/content/images/hitzeschutz/f-hitzeschutzausruestung_form2_ueberwurf.png

Alte Anzüge bestehen z.B. auch aus Asbest, was du dir lieber nicht anziehen solltest.

Weiterhin hat es auch einen Grund, dass man in den meisten Fällen auch ein Isoliergerät für den Atemschutz trägt, da man unter der Haube auch schlecht Luft bekommt. Zudem trägt die Atemluft aus der Flasche zur Kühlung der Einsatzkraft bei.

...zur Antwort
Ja, ich finde es wurde richtig gehandelt

Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Die Dame war nicht in akuter Lebensgefahr und deshalb war das Handeln der Behörden in Ordnung.

...zur Antwort

Kommt auf viele Faktoren an. Besonders den Durchmischungsgrad.

Eisenwolle brennt sehr gut. Eine Stange aus Vollmaterial eher nicht.

...zur Antwort

Nein. Dienstlich gelieferte Ausrüstung gehört weiterhin dem Dienstherrn. Und nicht dem Beamten.

Bringt er dir das einfach so mit, ist das Diebstahl. Wenn das Objekt jedoch ausgesondert und ihm überlassen wurde, dann kann er dir die mitbringen.

...zur Antwort

Rauchmelder werden häufig mit einem 9V Block betrieben.

Solange der Melder Betriebsspannung bekommt, ist es ihm egal, ob die Batterie jetzt Thorsten oder Otto heißt.

...zur Antwort

In den meisten Fällen brennt eine Schule nicht komplett ab. Dementsprechend ist auch noch Unterricht möglich. Möglicherweise sind einzelne Gebäudeteile gesperrt.

Im Normalfall kann man als Schüler oder als Elternteil sich dazu Informationen vom Klassenlehrer oder der Schulleitung einholen. Womöglich findest du auf der Homepage der Schule oder einem Social-Media-Auftritt Informationen dazu.

...zur Antwort

Kommt auf den Löscher und das Ausmaß an.

CO2-Löscher verursachen fast keinen Sachschaden. Da kommt höchstens eine Strafe wegen Missbrauch und den Kosten der Wiederbeschaffung auf dich zu. knappe 100€ wären da drin.

Ein Schaumlöscher verursacht dagegen schon größeren Schaden. Neben den Kosten zur Wiederbeschaffung und der Strafe kommt noch eine Grundreinigung dazu. Könnten auch mehrere Hundert werden.

Ein Pulverlöscher wäre der Supergau. Wiederbeschaffung, Strafe, Intensivreinigung und womöglicher Austausch/Reperatur von Bauteilen. Löschpulver greift den Lack an, macht Schaden in der Klimaanlage und zieht in jede noch so kleine Ritze. Da gehen die Kosten für Reinigung und Reperatur womöglich bis in die Tausend.

...zur Antwort

Ja. So wie so ziemlich jedes elektronische Gerät.

Die häufigste Ursache ist ein kaputtes Netzteil. Brandursache z.B. können Kurzschlüsse aufgrund defekter Kondensatoren sein.

...zur Antwort

Schicke einen Schornsteinfeger durch, der schaut sich das an und kann dir mehr dazu sagen. Wir hier sehen nur 2 Bilder, dein Schornstein ist aber etwas größer.

Zum Entfernen brauchst du sowieso einen Schornsteinfeger...

...zur Antwort

Mein Tipp? Lass es bleiben oder gehe dazu in den Garten.

Nimm bitte nicht Muttis Lieblingstopf. Ruß sollte man nicht essen. Papier ist leicht, brennende Teile könnten durch die Thermik beim Verbrennen davonfliegen. Wäre schade wenn deine Gardinen draufgehen würden.

Feuer ist kein Spielzeug

...zur Antwort

Ein direktes Gesetz für den Verkauf von Feuerzeugen gibt es nur in Bayern.

Dort ist es Kindern und Jugendlichen unter 12 Jahren nicht erlaubt, Streichhölzer und Feuerzeuge zu kaufen. (VVB, § 6 Absatz 1).

Um sich allerdings vor Regressansprüchen zu schützen, verkaufen einige Märkte Feuerzeuge z.T. erst ab 14, 16 oder eben erst 18 Jahren. Dabei ist es egal, ob das in Bayern oder z.B. in Niedersachsen ist.

Wenn der Händler, also in dem Fall der Supermarkt, das für sich festgelegt hat, dass der Verkauf von Feuerzeugen erst ab 18 Jahren stattfinden darf, dann muss sich der/die Verkäufer/in daran halten.

Hat die Verkäuferin Zweifel daran, dass du das entsprechende Alter hast, darf er/sie deinen Ausweis verlangen. Hast du keinen mit oder ein anderes vergleichbares Ausweisdokument wie Führerschein o.ä., darfst du in diesem Fall kein Feuerzeug erwerben.

So ist es z.B. auch bei Zigaretten oder Alkohol. Hast du nichts mit, womit du dich ausweisen kannst, bleibt die Ware beim Händler.

...zur Antwort