Freund und Vater von meinem Kind will ausziehen wenn mein Vater weiterhin jeden Tag zu Besuch kommt?

Hey, während der Arbeit kommt mein Vater fast täglich zu Besuch ( er ist 65) ich hab damit nicht wirklich ein Problem. Nur möchte mein Freund nicht, dass wenn er einen freien Tag hat oder er zuhause ist das mein Vater bzw meine Eltern zu Besuch sind, da er sich etwas eingeschränkt dann fühlt. Mein Vater weiß das und reagiert aggressiv und mit Empörung, da es auch meine Wohnung ist, wir aber beide alles zur Hälfte zahlen. Ich bin jetzt in der 36 Woche Schwanger und stehe somit kurz vor der Geburt. Mein Freund ist heute zuhause und mein Vater wollte mit der Tochter seiner Exfreundin (die momentan bei ihm unter ist) zu besuch kommen, (die letzten 3 Tage waren sie immer da) als ich dann meinem Vater gestern sagte das mein Freund das nicht mag, wenn er zuhause entspannen möchte und mein Vater dann mit jemand fremden für ihn noch dazu kommt, ist er auch wieder sauer geworden. Mein Freund hat vor lauter Wut auch geäußert dass wenn es soweiter geht mit meinen Eltern und er ihn mehr wie 2 mal die Woche bei uns zuhause sieht, er die Wohnung verlassen/kündigen möchte und zurück zu seiner Mutter ziehen will.

Was würdet ihr mir raten? An sich mögen die beiden sich ja... mein Vater hat nur an manchen Verhaltensweisen (zbs. Seiner Bequemlichkeit) etwas auszusetzen. Mein Freund ist auch in der Zeit wo das Baby svhon da sein sollte, im Homeoffice für 4 Wochen und möchte dann eben seine Ruhe haben...

Familie, Kinder und Erziehung
Aggressiver Nachbar droht uns?

Herr XXX klingelte an meiner Tür und sagte: "Können wir mal grade reden?" Daraufhin antwortete ich mit "ja" und ich machte ihm auf. 

Er rief in einem Aggressivem Ton: "So, ich habe die Schnauze langsam voll! Wir haben uns über euch bei der Hausverwaltung beschwert! Ihr passt euch, seit ihr hier wohnt, überhaupt nicht an. Ihr trennt den Müll nicht richtig und wir fischen aus den Biotonnen ständig irgendwelchen Plastikmüll von euch! (Die Mülltonnen werden von insgesamt 5 Parteien genutzt! Es hat sich niemand bisher über eine falsche Mülltrennung unsererseits beschwert und wir achten darauf den Müll richtig zu trennen!)"Ihr putzt die Treppen auch nicht richtig! (Wir putzen jede Woche 1 mal und kann das bestätigen lassen! Wir sind ausserdem kaum da und haben auch im Gegensatz zu der obigen Partei keinerlei Haustiere, die Dreck in den Hausflur bringen) Putzt einfach eure Treppen verdammt nochmal richtig und passt euch endlich an, wenn wegen euch der Müll dann mal nicht mitgenommen wird, dann kippen wir den euch in die Bude rein! Wir meinten es bisher immer gut mit euch, aber das hier war das letzte mal das wir euch das in einem freundlichen Ton sagen! Nächstes mal erlebt ihr uns mal anders und dann rappelt es, aber richtig! Und ausserdem, hast du sie nicht mehr alle Sonntags die Hintertür aufzulassen?! (Die Türen sind generell meistens offen und wir haben sie das einmal an diesem Tag das erste Mal aufgelassen.) Wegen solchen idioten wie euch wurde uns der Keller durchsucht und die Fahrräder schonmal geklaut! Wir wohnen an der Hauptstraße!! Ich hoffe ihr habt das jetzt verstanden! Mir steht es bis hier! Wenn ihr das nicht versteht, dann müsst ihr hier ausziehen!...

Ich habe den Hausmeister (Bruder des Vermieters) kontaktiert, da ähnliche Dinge schon mehrmals (per WhatsApp) vorgefallen sind. Ich stehe kurz vor der Entbindung und eine Hochschwangere Frau anzuschreien in einem mehr als Aggressiven Ton, geht überhaupt nicht! Wie wehre ich mich gegen solche Nachbarn?? Laut den anderen Mietern haben die es bei jedem schon versucht. Der Mann ist hochaggressiv und ich habe zwar keine Angst vor ihm (Um mein Kind in dem Fall aber zukünftig schon!), aber die scheinen auch psychisch Krank zu sein und ich kann nicht einschätzen wie weit diese Leute gehen würden! Meine Eltern kennen diese Familie seit 30 Jahren und die sind dafür bekannt so drauf zu sein... Wir wohnen erst seit 3 Monaten hier!

Mietrecht, Nachbarn
Arbeitgeber kann mich offensichtlich nicht leiden oder irre ich mich?

Hallo :),

War seit November 2020 im Beschäftigungsverbot (vom Frauenarzt angeordnet) da ich im Medizinischen Bereich tätig bin. Ich wusste das es bei uns eine Weihnachtsfeier gegeben hat und auch Weihnachtsgeld wirklich jeder erhalten hat... jeder bis auf mich :/. Fand ich nicht wirklich schlimm, ich dachte ich bin ja im BV und leiste keine Arbeit und sowas entscheidet ja der AG selbst wie viel und in welcher Höhe und überhaupt. Zur Weihnachtsfeier nicht eingeladen zu werden, fand ich schon doofer. Ich wurde immerhin auch gefragt ob ich denn Schweinefleisch esse oder eher vegetarisch usw. Ich weiß aber das die Feier trotz Corona statt gefunden hat. Naja!

Bin ab Sonntag im Mutterschutz. Die Krankenkasse alle Unterlagen seit 1 Woche von mir bis auf die Verdienstbescheinigung des AG, da haben die schon seit ich meine Unterlagen eingereicht habe drauf gewartet. Heute morgen (letzter Tag der Abgabe) endlich Eingegangen. (Eine Sorge weniger)

Nun denn, ich habe das Gefühl das mein AG mich nicht wirklich mag. (Hat viele Gründe und um mal einige ausser den bisher genannten zu nennen): Meine Kolleginnen haben mich, als sie von meiner Schwangerschaft erfuhren, gefragt ob ich denn WIRKLICH vor habe diese Lehre weiter zu machen und ob ich mir sicher wäre, denn mit Baby hätte ich kaum Zeit usw. (Diese Frau hat mir im übrigen einen Papierknuddel vor die Füße geworfen und gesagt "Los hundchen hol es dir" :) oder es war mal eine Kondom Werbung auf dem Bildschirm zu sehen und sie sagte "Ja du weißt scheinbar nicht wie man die benutzt" :) absolute Frechheit aber ich war noch in der Probezeit also war stillhalten angesagt. Ich wurde immer fertig gemacht auf der Arbeit weil Frau Kolleginnen genervt waren das ich anfangs noch nach einpaar mal manchmal Fehler gemacht habe ( zbs. irgendein OP Besteck nach 1 mal falsch einsortiert, anstatt mir zu zeigen wo man es richtig rein tut, direkt angeschissen werden vor allen und versuchen mich als dumm zu deklarieren (sowas ähnliches ist öfter vorgekommen und da war ich grade mal 1 Monat dabei) da habe ich mich gefragt wofür ich 3 Jahre Zeit habe um eine Ausbildung abzuschließen und diese Leute mir nicht mal 2 Monate geben um die komplette Praxis Routine mir anzueignen? Zu dem Zeitpunkt war ich noch in der Frühschwangerschaft und hatte Probleme mich zu konzentrieren. Sehe ich das richtig? Könnte man das einfach nur falsch verstehen? Ich bekomme in ein paar Wochen mein erstes Kind und möchte Physisch und psychisch voll und ganz für das Baby da sein. Ich werde zwar in Elternzeit gehen, fange aber wenn mein kleiner 1 Jahr alt ist wieder an und möchte aber nicht daran kaputt gehen, weil ich meinem Kind gegenüber auch eine Verantwortung habe.

Wer kann mir was dazu raten?

Menschen, Ausbildung und Studium