Ja

Habe vor einigen Jahren eine unvergessliche Rundreise durch Jordanien gemacht. Wir waren u.a. in der Felsenstadt Petra, den Wüstenschlössern, am Toten Meer usw. und auch in der Wüste Wadi Rum. Sie wurde 2011 von der UNESCO als weltweites Kultur- und Naturerbe anerkannt. In ihr wurden wegen ihrer einzigartigen Landschaft Filme, wie "Star Wars", "Lawrence von Arabien" oder "Indiana Jones" gedreht.

https://jordanien.de/staedte-regionen/wadi-rum-wueste/

Das war sehr beeindruckend, denn es ist nicht eine reine Sandwüste, sondern eine einzigartige und äußerst spektakuläre Landschaft. Die höchsten Gipfel sind der 1832 Meter hohe Jebel Um Adaami und der 1754 Meter hohe Jebel Rum.

...zur Antwort

Hackbällchen Toscana in Tomaten/Sahnesoße

500gr. gem. Hackfleisch

1 Zwiebel

etwas Oregano, Thymian, Basilikum

1 Dose Tomaten in Stücken (400g.)

je nach Geschmack Zwiebeln, Zucchini, rote Paprika und Aubergine

1 Becher süße Sahne

1 EL Tomatenmark

nach Belieben etwas Knoblauch

Salz und Pfeffer

1 Kugel Mozzarella

Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und nach Geschmack Knoblauch dazugeben. 12 - 15 kleine Bällchen formen und in eine Auflaufform legen.

Die Hackbällchen brate ich, wenn ich Zeit habe in der Pfanne mit Olivenöl an, dann schmecken sie etwas intensiver und dünste noch kurz in der Pfanne die klein geschnittene Zwiebel, Zucchini, Paprika und Aubergine an.

Für die Tomatensoße die gehackten Tomaten mit dem Mix der Zwiebel, Zucchini, rote Paprika und Aubergine (bekomme ich hier fertig in Dosen) und etwas Oregano, Thymian und/oder Basilikum mit der Sahne und Tomatenmark verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Hackbällchen geben. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und darüber verteilen.

Bei 175°C (Umluft) ca. 30-40 Min. garen, wenn die Hackbällchen vorher angebraten werden ca. 20-25 Min. Aufpassen, dass der Käse nicht zu dunkel wird. Dazu passt Reis oder Nudeln.

Es ist sehr einfach und lecker, man braucht allerdings etwas länger, aber es lohnt sich. Das beste daran ist, daß man sowohl die Hackbällchen als auch das Gemüse am Tag vorher zubereiten kann und am nächsten Tag fertig machen und aufbacken.

Es ist eigentlich ein einfaches Rezept, dessen Zubereitung auch ein nicht geübter Koch fertig bringt.

...zur Antwort

Hackbällchen Toscana in Tomaten/Sahnesoße

500gr. gem. Hackfleisch

1 Zwiebel

etwas Oregano, Thymian, Basilikum

1 Dose Tomaten in Stücken (400g.)

je nach Geschmack Zwiebeln, Zucchini, rote Paprika und Aubergine

1 Becher süße Sahne

1 EL Tomatenmark

nach Belieben etwas Knoblauch

Salz und Pfeffer

1 Kugel Mozzarella

Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und nach Geschmack Knoblauch dazugeben. 12 - 15 kleine Bällchen formen und in eine Auflaufform legen.

Die Hackbällchen brate ich, wenn ich Zeit habe in der Pfanne mit Olivenöl an, dann schmecken sie etwas intensiver und dünste noch kurz in der Pfanne die klein geschnittene Zwiebel, Zucchini, Paprika und Aubergine an.

Für die Tomatensoße die gehackten Tomaten mit dem Mix der Zwiebel, Zucchini, rote Paprika und Aubergine (bekomme ich hier fertig in Dosen) und etwas Oregano, Thymian und/oder Basilikum mit der Sahne und Tomatenmark verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Hackbällchen geben. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und darüber verteilen.

Bei 175°C (Umluft) ca. 30-40 Min. garen, wenn die Hackbällchen vorher angebraten werden ca. 20-25 Min. Aufpassen, dass der Käse nicht zu dunkel wird. Dazu passt Reis oder Nudeln.

Es ist sehr einfach und lecker, man braucht allerdings etwas länger, aber es lohnt sich. Das beste daran ist, daß man sowohl die Hackbällchen als auch das Gemüse am Tag vorher zubereiten kann und am nächsten Tag fertig machen und aufbacken.

...zur Antwort

Meine direkten Vorfahren konnte ich bis 1500 zurück verfolgen. Das ging aber nur weil es zum größten Teil lutherische Theologen waren und ich im Internet einiges heraus gefunden habe.

Gottfried Berntssoen Hesshusen (mein Urgroßvater vor 11 Generationen) geb. 1500 war der Vater von Prof. Dr. theol. Tilemann Heshusius (1527-1588) und mein Urgroßvater vor 10 Generationen. Von ihm gibt es sogar ein Gemälde welches bei Wikipedia veröffentlicht ist. Seine Tochter Anna (geb. 1560) hat Prof. Dr. theol. Johannes Olearius (geb. 1546) geheiratet. DerenTochter Catharina (geb.1595) hat Christoph Cuno (geb. 1590) geheiratet. Die beiden sind meine Urgroßeltern vor 8 Generationen und gleichzeitig die UrUrgroßeltern von dem Komponisten Georg Friedrich Händel. Die Cuno-Linie ging bis zu Charlotte Elisabeth Cuno (geb. 1765) hat Carl Gotthelf Hardtmann (geb. 1763) geheiratet.

Meine direkte männliche Cuno-Linie ging bis 1765 und meine Hardtmann-Linie fing 1676 an und geht bis zu mir.

...zur Antwort

Dan lese einmal den Artikel auf:

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_100348724/alexej-nawalnys-bruder-auf-kreml-fahndungsliste-wer-ist-oleg-nawalny-.html

Der "Yves-Rocher-Fall" brachte Oleg Nawalny in Haft

In Russland ist das Verfahren als "Yves-Rocher-Fall" bekannt. Der russische Zweig des Kosmetikkonzerns Yves Rocher hatte ab 2012 russische Ermittlungsbehörden um die Überprüfung seines Vertrags mit einem Kurierdienst gebeten, der den Nawalny-Brüdern gehörte. Angeblich hätten sie das Unternehmen zwischen 2008 und 2012 um rund 55 Millionen Rubel betrogen, sagte der damalige Russland-Chef von Yves Rocher, Bruno Leproux, damals aus. Die Summe entsprach seinerzeit rund 1,38 Millionen Euro. Später ergaben interne Prüfungen jedoch, dass gar kein Schaden entstanden war. Yves Rocher ruderte zurück. Zu spät für die Nawalnys.

...zur Antwort

Ja, meine Großeltern väterlicherseits wurden beide 1885 geboren, meine Großmutter mütterlicherseits wurde 1894 geboren.

Jetzt im Alter bedauere ich, daß ich zu der Zeit als sie noch lebten sie nicht viel über ihr Leben bzw. ihrer Eltern gefragt habe. Ich betreibe seit einigen Jahren Ahnenforschung, da hätte ich sicherlich einiges mehr gewußt.

Meine Vorfahren väterlicherseits (somit auch meine Vorfahren) konnte ich bis 1676 zurück verfolgen und da es immer männliche Nachfahren gab, hatte ich bis zu meiner Heirat den gleichen Namen.

...zur Antwort

Natürlich ist dieser Kriegsverbrecher Putin an dem Tod von Nawalny schuld. Es gibt ein Video wie er einen Tag vorher mit dem Richter scherzt und quicklebendig ist. Auch seine Mutter, die ihn zuvor besucht hat, bestätigt es.

https://www.focus.de/politik/ausland/gegenueber-kreml-kritischer-zeitung-tumult-in-der-nacht-razzia-am-morgen-mithaeftling-teilt-brisante-details-zu-nawalny-tod_id_259679264.html

https://www.focus.de/politik/tod-des-kreml-kritikers-nawalnys-leiche-verschwunden-uns-wurde-gesagt-sie-haben-den-koerper-nicht_id_259679543.html

...zur Antwort

Meistens gemischt, aber nie roh und 3-4 mal im Monat. Als Bolognesesoße zu Spaghetti, Fleischküchle (Frikadellen) mit schwäb. Kartoffelsalat oder Hackbällchen Toskana mit viel Gemüse und Käse überbacken.

Heute gab es bei uns Königsberger Klopse mit Basmatireis und Feldsalat.

...zur Antwort

Ich bin bis zum 10ten Lebensjahr in der DDR aufgewachsen und hatte eigentlich eine schöne Kindheit. Bis zu dem Tag als mein Vater in den Westen geflüchtet ist. Meine Mutter wurde danach permanent verhört und eingeschüchtert. Ein guter Bekannter hat ihr geraten zu versuchen so schnell wie möglich die DDR zu verlassen. Irgendwann würden die Staatssicherheit sie verhaften und ins Zuchthaus stecken und uns Kinder zur Adoption freigeben.

Da ist für mich die heile Welt zusammen gebrochen.

...zur Antwort

Ist er nur Bürgermeist, weil er reich ist?

Nein, er wurde 2014 demokratisch mit über 50% zum Bürgermeister von Kiew gewählt und 2020 wieder gewählt.

Vitali Klitschko hat Millionen als Boxer verdient.

Seit 1996 engagiert er und sein Bruder Wladimir für mehr soziale Gerechtigkeit, haben einen Fonds für sozial benachteiligte Kinder gegründet, starteten Hilfsprojekte in Marokko und Braslien. Ebenso unterstützen die Beiden Schulungs- und Bildungsprojekte weltweit. Für ihren sozialen Einsatz wurden Beide von der Unesco als "Heroes for Kids" ausgezeichnet, als Vorbilder für Fairness, sportlichen Erfolg und Bildung.

https://klitschko.com/de/unternehmen/klitschko-foundation

...zur Antwort

Wenn es einem interessiert, wer seine Vorfahren waren dann ja.

Ich habe Ahnenforschung betrieben und habe sehr viel Spannendes heraus gefunden.

Einen Teil meiner Vorfahren kann ich bis 1500 zurück verfolgen, da es zum größten Teil lutherische Theologen waren. Prof. Dr. theol. Johannes Olearius geb. 1546 (mein Großvater vor 9 Generationen war ein lutherischer Theologe und Philologe und der Stammvater der sächsichen Gelehrtefamilie Olearius oder sein Schwiegervater Prof. Dr. theol. Tilemann Heshusius (1527-1588) mein Großvater vor 10 Generationen.

Catharina Cuno geb. Olearius (1595-1672), die Tochter von Johannes Olearius, war meine Großmutter vor 8 Generationen und gleichzeitig die Urgroßmutter von dem berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel.

Meine Cuno-Vorfahren konnte ich bis ca. 1560 zurück verfolgen.

Meine Hardtmann-Vorfahren konnte ich bis 1676 zurück verfolgen.

Durch das Internet habe ich viele Informationen über meine Vorfahren erfahren.

...zur Antwort

Ich kann meine direkten Vorfahren bis 1500 zurück verfolgen und es waren immer Deutsche.

Einen Teil meiner Vorfahren kann ich bis 1500 zurück verfolgen, da es zum größten Teil lutherische Theologen waren. Prof. Dr. theol. Johannes Olearius geb. 1546 (mein Großvater vor 9 Generationen war ein lutherischer Theologe und Philologe und der Stammvater der sächsichen Gelehrtefamilie Olearius oder sein Schwiegervater Prof. Dr. theol. Tilemann Heshusius (1527-1588) mein Großvater vor 10 Generationen.

Catharina Cuno geb. Olearius (1595-1672), die Tochter von Johannes Olearius, war meine Großmutter vor 8 Generationen und gleichzeitig die Urgroßmutter von dem berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel.

Meine Cuno-Vorfahren konnte ich bis ca. 1560 zurück verfolgen.

Meine Hardtmann-Vorfahren konnte ich bis 1676 zurück verfolgen.

Durch das Internet habe ich viele Informationen über meine Vorfahren erfahren.

...zur Antwort

Die Provinz Jean in Andalusien ist das größte Olivenanbaugebiet. Es hat die letzten 2 Jahre bei uns in Andalusien sehr wenig bzw. so gut wie garnicht geregnet. Da Wasser z.T. rationiert wird, können die Bauern ihre Olvienbäume deswegen nicht ausreichend bewässern. Manche Bauern haben ihr neu gepflanzten Olivenbäume deswegen wieder raus gerissen. Der Vinuela-Stausee ist nur noch eine Schlammpfütze.

Auch bei uns in der Gegende haben die Bauern die Oliven so gut wie nicht geerntet, da es nur der Kern und die Haut darüber war.

Wir kaufen unser Olivenöl immer in der Cooperative in Torrox Pueblo, da sind wir sicher, daß es kein gepanschtes sondern reines Olivenöl nur aus der Gegend hier ist. Durch diie massiven Ernteausfälle ist das Olivenöl so teuer geworden. Wir haben früher für 1ltr. € 6,00 bezahlt und jetzt sind es € 10,00.

...zur Antwort

Ich habe mir schon einen Wunsch erfüllt. Habe 2019 eine Rundreisen durch Jordanien gemacht. Es war für mich bis jetzt das Highlight meiner Reisen. Bis dahin wußte ich nicht was Jordanien für eine Geschichte hat.

Jordanien hat 5 UNESCO-Welterbestätten: die Ruinen von Petra, die Wüstenschlösser und die Wüste Wadi Rum gehören dazu, ebenso wie die Taufstätte Bethanien und die archäologische Stätte Um er-Rasas, die wir alle besucht haben.

Die antike Felsenstadt Petra ist der absolute Höhenpunkt unserer Reise gewesen.

Das römische Theater und der Zitadellenhügel in Amman waren beeindruckend.

Das antike Jerasch (Gerasa) aus der römischen Zeit war ein absolutes Kultur-Highlight.

Auch die Jeep-Safari durch die Wüste Wadi Rum, das man aus vielen berühmten Filmen kennt, war ein einmaliges Erlebnis.

Am/im Toten Meer waren wir auch. Da liegt man tatsächlich auf dem Wasser.

An den Ausstattungen der Hotels, in denen wir untergebracht wurden, können sich viele Hotels in Europa, ein Beispiel nehmen.

Ich würde gerne noch einmal nach Jordanien reisen, da ich vieles Interessantes noch nicht gesehen haben, was aber leider nicht mehr möglich ist.

...zur Antwort
Senf

Wenn wir nach Deutschland fahren, ist es das Erste was wir machen wenn wir in Ulm sind, einen warmen Leberkäswecken (hochdeutsch : Brötchen). Mein Mann mit Senf und ich esse den Leberkäs ohne alles.

Bei uns in Andalusien gibt es leider so etwas nicht. Deshalb nehmen wir immer von unserem Metzger Leberkäs zum aufbacken mit.

...zur Antwort