Warum man als Christ nicht auch mal meckern, klagen, sich beschweren darf, ist mir ehrlich gesagt nicht ganz klar. Ich halte das für sehr menschlich. Der Hintergrund dazu sind doch Gefühle, und die haben wir nunmal als Menschen, die dürfen ihren Ausdruck finden. Wer seine Gefühle ständig unterdrückt, wird seelisch krank. Ich glaube nicht, dass Gott das will.

...zur Antwort
Andere Antwort

Ob jemand, der seine Vögel auf Vogelschauen präsentiert, seine Tiere liebt, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht fragst du mal einen der Aussteller.

Ich gehe selbst sehr gerne auf Vogelschauen, insbesondere Geflügelschauen. Nur da kann man die schönen Tiere so nah betrachten und sich mit den Besitzern über sie unterhalten.

Dass das Stress für die Vögel bedeutet, ist wohl klar. Insbesondere wegen der ungewohnten Situation und dem Eingesperrtsein. Es ist aber zeitlich begrenzt. Manche Tiere verhalten sich ruhig, das sind vermutlich diejenigen, die das schon öfters erlebt haben und wissen, es geht danach wieder heim.

...zur Antwort

Beobachte ihn, wie er sich morgen verhält. Sollte er sich verletzt haben, dann wirst du das merken und reagieren können. Aber vermutlich hat er sich nur total gestresst dabei.

...zur Antwort

Wie hier bereits angesprochen denke ich auch, dass sie dringend einen Artgenossen braucht. Das hast du ja schon im Visier. Ich denke, dann wird es besser werden.

...zur Antwort

Ich glaube nicht, dass er wütend auf dich ist. Er hat eben jetzt so eine Phase, wo er sich dir nicht mehr so anschließt. Das kann gut mit der Jahreszeit zusammenhängen. Jetzt im dunklen November und kommenden Winter werden die Wellensittiche ruhiger, schlafen mehr, ziehen sich eher zurück. Sie haben sozusagen ihre Winterpause. Das kann sich aber schnell ändern, wenn die Tage wieder länger und heller werden.

Biete ihm weiterhin deine Freundschaft an so wie bisher. Aber akzeptiere auch, wenn er momentan lieber mehr Ruhe haben möchte. Es wird bestimmt im Frühjahr wieder ändern.

...zur Antwort

Die katholische Kirche ist nicht das Christentum! Absolut nicht!

Ja, es ist tatsächlich ein Phänomen. Warum sich das Papsttum so lange halten konnte? Das sind eingefleischte Traditionen, über Jahrhunderte verfestigt und weitergegeben. Untermauert von Drohungen gegenüber denjenigen, die das in Frage stellen. Der "normale" Mensch ist so gestrickt, dass er sich lieber leiten lässt, statt selber nachzudenken und zu hinterfragen, denn das ist unbequem und es beinhaltet auch noch Verantwortlichkeit. Das sehen wir aktuell in verschiedenen Bereichen, und es betrifft eben auch die katholische Kirche mitsamt ihrem Papsttum.

Ich denke aber - und hoffe -, dass es auch in der katholischen Kirche echte Christen gibt, die Jesus in den Mittelpunkt stellen und nicht den Papst. Nur haben die noch nicht wirklich erkannt, was in ihrer Kirche abläuft.

...zur Antwort
Unwissenheit, weil ...

Atheisten haben häufig noch eine mittelalterliche Vorstellung von Religion. Es ist einfach Unwissenheit, denke ich. Bei manchen vielleicht auch ein bewusstes Festhalten an den alten Machenschaften des Katholizismus, um damit ihre Ablehnung des christlichen Glaubens zu begründen.

...zur Antwort

Dieses Symbol von der Tür, an die man klopfen muss, bedeutet: Du sollst auf Gott zugehen, du sollst anklopfen, du sollst also aktiv werden und nach ihm suchen. Andersherum ist es aber Jesus, der bei uns anklopft, sich bemerkbar macht, damit wir auf ihn reagieren können.

Was über der Tür stand weiß ich leider nicht, denn ich kenne dieses Gleichnis nicht.

...zur Antwort

Nur wenn du dich von Gott lösen willst, also eine bewusste Entscheidung triffst.

Wenn du mal sauer bist und selbst tagelang nichts von ihm wissen willst, dann hat das keinen Einfluss auf deine Erlösung. Gott wird dir sogar jahrelang immer wieder nachgehen. Du bist sein Kind und bleibst es, sofern du dich nicht entscheidest, dich von ihm abzuwenden.

Jesus hat gesagt: "Nichts kann sie (seine Auserwählten) aus meiner Hand reißen." Ich habe das selbst erlebt und bin unendlich dankbar dafür. Aber das ist eine sehr persönliche Geschichte, die ich hier nicht öffentlich schreiben möchte. Falls es dich interessiert, kannst du mich gerne persönlich anschreiben.

Gottes Segen für dich!

...zur Antwort

Nein, sie werden dich in ein paar Wochen nicht vergessen. Sie werden sich freuen, wenn du zurück bist.

Ich war letztes Jahr für knapp 3 Wochen im Krankenhaus. In dieser Zeit haben eine Nachbarin und mein Sohn sich in meiner Wohnung um die Vögel gekümmert. Als ich wieder zurück war und sie meine Stimme hörten, gab es ein richtiges Willkommens-Konzert. Das wünsche ich dir auch.

...zur Antwort

Mein Eindruck ist, du betest zu zeremoniell. Du kannst Gott immer anrufen, jederzeit und und mit jedem Anliegen, das dich gerade beschäftigt, nicht nur zu bestimmten Gelegenheiten, Er wird dich hören! Hör mal auf dein Herz, wenn du dich in bestimmten Situationen befindest. Dann sprich so mit Gott, wie es dir gerade in den Sinn kommt, also wie mit einem Freund, der in diesem Moment neben dir ist. Bitte ihn, dir zu antworten.

Lies öfter mal in der Bibel, besonders wenn du eine Antwort brauchst. Bete davor und bitte um Erkenntnis, und hör danach wieder auf dein Herz bzw. deine Eingebung.

...zur Antwort

Niemand kann aufgrund eines Gebetes einen bereits Verstorbenen erlösen. Du siehst das genau richtig. Der Verstorbene ist allein und ausschließlich für seine Taten verantwortlich. Anhand derer wird er auch von Gott gerichtet. Daran ändern noch so viele Gebete der Hinterbliebenen nichts mehr.

...zur Antwort

Vorab: Es ist ganz sicher nicht falsch und keine Sünde vor Gott, wenn du für dich alleine in der Bibel liest und nach der Wahrheit forscht und die Traditionen deines Glaubens hinterfragst.

Du hast schon sehr viel erkannt, dass z.B. die Fürbitte an Maria nicht biblisch ist, dass Fasten nicht zum Heil führt. Bleib dran, du bist auf dem richtigen Weg. Nicht menschliche Traditionen und Werke führen zum rechten Glaubensverständnis, sondern allein das was in der Bibel steht. Hab den Mut, an das zu glauben, was Gott dir eingibt.

Ich wünsche dir von Herzen Gottes Segen und Erkenntnis.

...zur Antwort

Du kannst eigentlich nur versuchen, deine Eltern zu überzeugen.

Ein allein gehaltener Wellensittich mag sich wohl mehr den Menschen anschließen, sofern sie sich ausreichend um ihn kümmern. Er tut das aber nur, weil ihm der Partner fehlt, nicht weil er Menschen so toll findet, d.h. er wird dazu gezwungen. Aber ihm wird immer der Partner fehlen, der seine Sprache spricht, der ihn krault, der mit ihm gemeinsam fliegt und mit dem er sich in seiner Sprache unterhalten kann.

Ich finde es egoistisch, einen Wellensittich allein zu halten. Vielleicht kannst du sie umstimmen, wenn du Vater oder Mutter das vor Augen hältst: Stell dir vor, du wirst von irgendwelchen Wesen allein in einem Käfig gehalten, um diesen zur Belustigung zu dienen. Du würdest zwar gut versorgt werden, die Wesen kümmern sich auch rührend um dich und glauben, dir geht es gut dabei. Denn du passt dich ihnen an, um zu überleben. Aber du kannst dich nicht mit ihnen unterhalten, sie verstehen nicht deine Gefühle und sie können nicht mit dir gemeinsam etwas unternehmen. Es geht dir zwar körperlich gut, aber du bist in einer Einsamkeit gefangen, die dir aufgezwungen wurde und die du nicht ändern kannst. Denn dir fehlt ein Lebewesen, das genauso ist wie du. Du bist allein unter Fremden. Wie würdest du dich dabei fühlen?

Vielleicht haben deine Eltern ein Einsehen. Ich hoffe es so sehr für den Wellensittich und auch für dich, denn du leidest mit ihm.

Vielleicht erkennen sie, dass

...zur Antwort

Sie rechtfertigt es damit, dass die Menschheit dem Satan folgt und Gottes Ordnung mit Füßen tritt. Was du zitierst sind die Gerichte Gottes. Schau dir die Welt doch an, in welchem Zustand sie ist. Sie hat nichts anderes verdient.

...zur Antwort