wir haben einen Widerstand (z.B. Heizung oder so, also rein ohmisch)

bei 230 V werden 50 W verbraucht.
P = U * I ......
I = P : U = 50 : 230 = 0,2174 A

R = U : I = 230 : 0,2174 = 1.058 Ohm

also ein Widerstand mit 1.058 Ohm an 230 V zieht 0,2174 A und verbrät dabei 50 W
____________________________________________________________________________

soooo, verdopple ich die Spannung, dann verdoppelt sich auch der Strom und somit vervierfacht sich die Leistung ! ! ! !

z.B.
100 Ohm an 100 V ... I = U : R = 100 : 100 = 1 A ... P = U * I = 100 * 1 = 100 W
100 Ohm an 200 V ... I = U : R = 200 : 100 = 2 A ... P = U * I = 200 * 2 = 400 W

die Leistung steigt also im Quadrat zur Spannung
in unserem Beispiel:
von 100 V auf 200 V ist der Faktor 2 (100 V * 2 = 200 V)
2² = 4 ...... die Leistung steigt um das vierfache (100 W * 4 = 400 W)
_______________________________________________________________________

jetzt müssen wir Rückwärts denken ! ! !
Die Leistung und die Spannung steigen nicht, sondern sinkt ! ! !
also rechne ich nicht im Quadrat sondern mit der Quadratwurzel

Die Leistung soll von 50 W auf 30 W sinken.
100 % = 50 W
1 % = 0,5 W
60 % = 30 W

(kurz: 30 : 50 = 0,6)

wir brauchen also nur 60 % der Leistung

Quadrat rückwärts ist Wurzel
 wir brauchen also 77,46 % von den 230 V

230 V * 0,7746 = 178,16 V

soooo, Probe:
wir legen jetzt die 1.058 Ohm an 178,16 V
I = U : R = 178,16 : 1.058 = 0,1684 A
P = U * I = 178,16 * 0,1684 = 30,002 W

hurra, da sind sie, die 30 W
____________________________________________

und jetzt ist es eigentlich ganz einfach
in einer Reihenschaltung fließt überall der gleiche Strom

R_gesamt = U_gesamt : I = 230 V : 0,1684 A = 1.365,8 Ohm
Vorwiderstand = R_gesamt - Heizung 1.365,8 - 1.058 = 307,8 Ohm
________________________________________________________

geht auch anders

wenn an der Heizung 178,16 V abfallen sollen, dann müssen am Vorwiderstand
230 - 178,16 = 51,84 V abfallen !

 die Formel nach R_Vor umstellen



...zur Antwort

2.2.)

der Kondensator hat quasi 0 Ω !
also wird der Strom nur durch den Widerstand R = 500 Ω begrenzt.

für t = 0 s gilt also:



---------------------------------------------------------------------------------------

2.3.)

bei t_1 = 2 s fließen nur noch 0,11 A

U_0 ist und bleibt 100 V !!!
die Spannung im Kondensator steigt aber mit der Zeit an.
Je höher die Spannung im Kondensator ansteigt, desto kleiner wird die Differenz zwischen U_0 und U_c.

wenn U_Differenz also 55 V sind, dann



EDIT am 26.11.21

...zur Antwort

wie Du schon aufgezeichnet hast, liegen die 3 Widerstände in reihe.

aber Vorsicht, zweimal wurde der Widerstand in kΩ und einmal in Ω angegeben ! ! !

also R_gesamt = 1000 Ω + 2000 Ω + 0,8 Ω = 3000,8 Ω

nun den Strom ausrechnen:
I = U : R = 230 V : 3000,8 Ω = 0,076646 A

In einer Reihenschaltung fließt durch allen Widerständen der gleiche Strom, also fließt durch den Körper des Strichmännchens der Strom von 0,0766466 A (76,6 mA)

Der Körperwiderstand des Strichmännchens beträgt R_k = 1000 Ω

wenn durch einen Widerstand von 1000 Ω dann ein Strom von 0,076646 A fließt, dann fällt an dem Widerstand folgende Spannung ab:



gerundet dann 77 V

...zur Antwort

siehst Du das rechtwinklige Dreieck ?

mit dem Satz des Pythagoras kann man x ausrechnen.

dann x * 2 .... und dann noch + 0,34 m (die 34 cm die im Boden stecken)

...zur Antwort

da in der Mitte ist auch noch eine Steckverbindung (Wagoprinzip)

...zur Antwort

bei einem Rechtwinkligen Dreieck ist der Sinus = Gegenkathete : Hypotenuse

Die Hypotenuse ist IMMER die längste Seite bei einem rechtwinkligen Dreieck.

folglich ist die Gegenkathete immer kleiner als die Hypotenuse.

Wenn ich eine kleinere Zahl durch eine größere Zahl teile, ist das Ergebnis immer kleiner als 1

...zur Antwort

3a)
ein Quadrat hat 4 gleich lange Seiten
also wenn eine Seite 220 m hat, haben die anderen Seiten auch 220 m

Wie groß ist die Wiese ?
also wie groß ist die Fläche ?
Wie man die Fläche von einem Quadrat berechnest, weißt Du bestimmt.
___________________________________________________________________

3b)
Die Fläche A von einem Rechteck, berechnet man
A = a * b

wir haben die Fläche und eine Seite

also wäre die Fehlende Seite

a = A : b = 374 : 22 =
__________________________________________________

4)
Du musst das große Rechteck ausrechnen, dann das kleine Rechteck ausrechnen.

dann die kleine Fläche von der großen Fläche abziehen und das Ergebnis durch 15 teilen.

...zur Antwort

ich weiß nicht was ihr für einen Notenschlüssel habt, aber nach dem IHK-Notenschlüssel hast Du mit 61% eine 3,8 .... und das ist eine 4+

https://www.ihk-oldenburg.de/geschaeftsfelder/ausbildungweiterbildung/ausbildung/tipps-zur-ausbildung/ihk-notenschluessel-5024096

...zur Antwort

Laserdiode Rot Lasermodul 5mW 5V:
Wellenlänge: 650nm
Arbeitsspannung: 5V
Betriebsstrom: weniger als 20 mA
Laserform: Punkt
Arbeitstemperatur: -10 ° C bis + 40 ° C
Gehäusematerial: Hochwertiges Kupfer
Abmessungen: 6,5 x 18 mm
Drahtverbindung: Roter Draht an Positiv anschließen, Blauer Draht an Negativ anschließen

das waren mal die Technischen angaben zu der Laserdiode

für uns wichtig,

5 V und max. 20 mA (eher weniger)

soooo,
nimmst Du einen Akku oder wirklich eine Batterie ?
das ist wichtig zu wissen.

da Du von einer Batterie gesprochen hast, gehe ich jetzt auch mal von einer Batterie aus.

wenn eine 9V-Batterie niegel nagel neu ist, hat sie bis zu 10 V !!!

also 5 V fallen an der Diode ab .... dann bleiben 5 V für den Vorwiderstand

R = U : I = 5 : 0,02 = 250 Ohm

ich kenne aus der E12-Reihe 270 Ohm

I = U : R = 5 : 270 = 0,0185 A

das wären 18,5 mA ... und das sind weniger als 20 mA (so wie in den technischen Angaben verlangt)

wenn die Batterie langsam leer wird, dann hat sie immer noch 8V (das ist wirklich kurz vor alle)
dann bleiben bei 8 V noch 3 V für den Vorwiderstand

I = U : R = 3 : 270 = 0,011111

also wenn Deine Batterie fast alle ist, fließen immer noch 11 mA, nach meiner Erfahrung ist das noch recht hell.

also ich empfehle 270 Ohm

...zur Antwort

LS
Der Leitungsschutzschalter sichert die Leitung ab und schützt die Leitung vor Überstrom (thermische Auslösung) und vor Kurzschluss (magnetische Auslösung).

FI
Der Fehlerstromschutzschalter schaltet ab bei einem Fehlerstrom. Eigentliches Ziel ist es, wenn der Mensch einen Schlag bekommt, dann fließt immer ein Teil oder der gesamte Fehlerstrom über die Erde ab (über meine Füße zur Erde). Der Summenstromwandler im FI merkt es, wenn mehr Strom zum Verbraucher hin fließt und weniger wieder zurück fließt. Für gewöhnlich schaltet er bei einer Differenz von 30 mA ab.

...zur Antwort
Angschlossen ist er mit 3x400V, nirgends ist 690V.
Die Relais in der Steuerung machen eindeutig Stern-Dreieck-Anlauf.

natürlich sind nirgends 690 V, wenn Du 690 V hättest, dann dürftest Du den Motor nur im Stern betreiben. Da es aber eine Stern-Dreieck-Anlaufschaltung bedarf, muss jede einzelne Spule 400 V abkönnen.
wenn ich jetzt 690 V habe und den Motor im Stern betreibe, dann sind ja zwischen den Phasen immer 2 Spulen in reihe.
also Du siehst, mit einer Betriebsspannung von 690 V hat der Motor im Stern an jeder Spule nur 400 V

Im Dreieck darf die Betriebsspannung NUR 400 V betragen, weil im Dreieck zwischen den Phasen nur 1 Spule ist, und die muss dann auch die 400 V abkönnen.
___________________________________________________________

Worauf bezieht sich I-Nenn?
Schon 36A x 400Vergibt die 14.4kW.
I-Nenn pro Phasekann's ja nicht sein, sonst ergäbe das 24,9kW.

für gewöhnlich gibt es zwei I_nenn-Angaben

hier z.B. 0,73 / 0,42
betreibe ich den Motor mit 230 V Phase gegen Phase im Dreieck,
dann zieht er 3 x 0,73 A
betreibe ich ihn mit 400 V im Stern,
dann zieht der Motor 0,42 A

warum fließen bei 400 V weniger Ampere ?
na weil ich den Motor im Stern betreibe und es wieder zwei Spulen in reihe zwischen den Phasen sind.

auch hier spielt wieder wurzel 3 eine Rolle
im Dreieck gilt folgende Formel
_________________________________________________________

nun zur Leistung
die 36 A gelten für JEDE einzelne Phase
die Formel lautet

also U * I * wurzel 3 ist = 24,9 kW

wenn ich jetzt Deine 14,7 kW : 24,9 kW rechne, dann kommt 0,589 raus

cos (Phi) müsste also annähernd 0,59 sein
das steht auch noch auf den Typenschild.

ich hoffe ich konnte helfen 😊

EDIT
hier ist z.B. so ein Motor mit cos(phi) = 0,6

zweites mal EDIT

ZU BEACHTEN:: Bei Elektromotoren entspricht die auf dem Typenschild
angegebene Leistung der Leistung an der Welle, d.h. aber, dass die vom Motor
aufgenommene Leistung höher ist, da ja Verluste im Motor selbst auftreten.
Dementsprechend muss die angegebene Leistung durch den Wirkungsgrad geteilt werden, um die aufgenommene Leistung zu berechnen.

https://de.sci.ing.elektrotechnik.narkive.com/0gx8okLR/leistungsangabe-auf-typenschild-eines-elektromotors

Hallo Anna, vielen Dank für den Hinweis, ich war fest davon überzeugt, dass ich das vor 36 Jahren anders gelernt habe, aber beschwören kann ich das nach so langer Zeit nun auch nicht mehr.

LG

Thomas

...zur Antwort

https://www.leifiphysik.de/elektrizitaetslehre/kondensator-kapazitaet/aufgabe/auseinanderziehen-eines-plattenkondensators

hier wird erklärt was passiert, wenn man bei getrennter Spannung den Abstand verdoppelt.

U bleibt gleich
die Kapazität halbiert sich
die Ladung halbiert sich
die Feldstärke bleibt gleich

im Umkehrschluss ergibt sich

wenn man einen Plattenkondensator an einer Spannung auflädt, von der Spannung trennt und dann den Plattenabstand halbiert, dann

bleibt die Spannung gleich
die Kapazität verdoppelt sich
die Ladung verdoppelt sich
die Feldstärke bleibt gleich

...zur Antwort

wenn Du schnelles I-Net über Handy hast und das nötige Datenvolumen (am besten Flat), dann nutze doch Dein Handy als Hotspot

...zur Antwort