Minimale und maximale Masse durch Higgs-Mechanismus?

Vorne weg: Ich habe offenkundig keine Ahnung von Physik, und erst recht nicht von Teilchenphysik.

Wie ich glaube, dass Masse funzt:

  1. Der Großteil dessen, was wir im Alltag als Masse bezeichnen, ist nur eine andere Geschmacksrichtung der Bindungsenergien der Bestandteile des betrachteten Objektes, ganz nach der bekannten Gleichung E = mc^2. Davon fällt wiederum ein Großteil auf die Quark-Gluonensuppe, die die Atomkerne ausmacht.
  2. Dennoch ist ein Teil der Masse der Materie nicht auf Bindungsenergien zurück zu führen, sondern auf die W- und Z-Bosonen, die Kommunikationsteilchen der schwachen Wechselwirkung, die ihre Masse über den Higgs-Mechanismus erhalten.

Der Higgsmechanismus, beruht jetzt, so wie ich das (verstehe wäre das falsche Wort) glaube zu verstehen, darauf, dass das Higgs-Feld keine Vakuumenergie von null hat, sondern sich auf einem Wert > 0 befindet. So wie wenn man aus dem Fenster auf ein Auto fällt, es ginge noch weiter runter, aber wenn sich nischt tut, ist man erstmal so stabil.

Jetzt frage ich mich aber: Ist das aktuelle Autodach der minimale/maximale stabile Zustand > 0, oder stehen daneben noch ein Anhänger oder ein Transporter, der knapp verfehlt wurde?

Steht neben dem Auto noch ein Transporter:

Kann man durch Erhöhung der Temperatur dafür sorgen, dass die durch den Higgs-Mechanismus vermittelten Massen an W- und Z-Boson größer werden?

Steht neben dem Auto ein Anhänger:

Kann man durch Erhöhung der Temperatur dafür sorgen, dass der Higgs-Mechanismus eine kleiner Masse an W- und Z-Boson vermittelt?

Steht nichts neben dem Auto:

Kann man durch Erhöhung der Temperatur den Menschen vom Auto auf den Boden rollen, wodurch die an W- und Z-Boson vermittelte Masse = 0 wäre?

Energie, Quantenphysik, Teilchenphysik