Anstatt viel Geld in nutzloses Zeugs zu investieren und die eigene Gesundheit zu gefährden (Graphitpulver geht in die Lunge), wäre ein Blick auf die Seiten des Bundesamts für Strahlenschutz hilfreich.

...zur Antwort

Die E-Zigaretten produzieren keinen "E-Smog". Erstens wird da geringer Gleichstrom verwendet (also keine Wechselfelder), zweitens ist die Stromstärke sehr gering, die resultierenden Magnetfelder daher um Größenordnungen unterhalb der Grenzwerte und drittens fließt nur dann Strom, wenn die Flüssigkeit verdampft, Du also an der E-Zigarette saugst.

...zur Antwort

Die "Strahlung" (elektromagnetische Felder im Frequenzbereich 863 MHz) ist extrem gering und vollkommen unbedenklich: die Grenzwerte nach der 26. BImSchV (Bundesimmissionsschutzverordnung) werden auch nicht annähernd erreicht. Die Dinger funken auch nicht ständig, sondern nur dann, wenn sie abgelesen werden. Nach meinen Informationen (Fa. ista) ist die Sendeleistung < 10 mW (Vergleich: Handy bis zu 1000 mW).

...zur Antwort

Laut WHO / IARC sind die Sendemasten unbedenklich, und zwar eindeutig! Schau mal auf den Seiten des Bundesamts für Strahlenschutz nach (www.bfs.de), die können Dir Deine Entscheidung leichter machen.

...zur Antwort

1,2 km sind in der Tat sehr weit entfernt, da werden die Grenzwerte auch nicht annähernd erreicht. Auch bei Überschreitung der Grenzwerte (es geht um magnetische Felder) sind biologische Wirkungen sehr umstritten, aber das nur am Rande.

...zur Antwort

Deine Annahme ist falsch! Dafür, dass Schlaf durch elektromagnetische Felder gestört wird, gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Das Geld, was Du das auslegen willst, würde ich für andere Sachen ausgeben,

...zur Antwort

Santander hat inzwischen klein beigegeben und alles ersetzt. Wahnsinn. Anwalt Lenné aus Leverkusen hat das durchgeboxt. Nur zu empfehlen.

...zur Antwort

Nach allen wissenschaftlichen Daten kannst Du beruhigt sein und den Router in Betrieb nehmen. Die einzige anerkannte biologische Wirkung von elektromagnetischen Feldern dieser Frequenz ist Erwärmung, und die wird bei diesen Geräten auch nicht annähernd verursacht. Für alle anderen Effekte (sog. nicht-thermisch) gibt es keine haltbaren Belege. Da kannst Du z.B. die WHO, die SSK, das BfS oder ICNIRP zu Rate ziehen. Hüte Dich vor Panikmachern, die oft mit Profiteuren (manche Baubiologen) im gleichen Boot sitzen, z.B. Diagnose Funk etc. Schönes Neues Jahr!

...zur Antwort

Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie mit Ängsten Geld gemacht wird. Vorher hattest Du keine Probleme, jetzt aber - nachdem Dich ein Vertreter von Bemer verunsichert hat, hast Du welche. Klingelt's?

...zur Antwort

Wie schon die vorherigen Antworten ausführten, ist das, vom Laien ausgeführt, nicht besonders schlau. Ich hatte mal bei einem alten Fernseher (von Netz getrennt) einen dertigen heftigen elektrischen Schlag bekommen, dass es mich vom Stuhl gehauen hat. Die Kondensatoren waren halt noch prall gefüllt. Bei den neueren ist das kein Problem mehr (Zwangsentladung). Im Prinzip ist aber die fachgerechte Zerlegung ok, weil bestimmte Metalle (u.a. geringe Mengen Gold, Silber sowie Tantal) den Aufwand lohnen können.

...zur Antwort

Nach bisherigem Erkenntnisstand ist nicht davon auszugehen, dass magnetische oder elektrische Felder für derartige Erschöpfungszustände verantwortlich zu machen sind. Mir erscheint die klimatische Veränderung viel eher als Auslöser wahrscheinlich. In Neubauten (wenig Luftaustausch!) ist es wichtig, 2-3 mal am Tag eine kurze, aber gute Durchlüftung vorzunehmen. Das beugt auch dem gerade in Neubauten oft vorhandenen Schimmelpilzbefall vor. Ich finde es übrigens nicht gut, dass hier ein google-ad zu Esmog-Abschirmungen auftaucht!

...zur Antwort