Sollte man die religiöse Beschneidung von Kindern verbieten?

Hallo Community!

Ich und viele weitere Menschen sind der Meinung, dass die religiöse Beschneidung, ohne jeglichen medizinischen Grund, gegen die körperliche Unversehrtheit Artikel 2 (2) des Grundgesetzes verstößt.

Es kann doch nicht sein, dass man heranwachsenden kleinen Kindern ihre Vorhaut amputiert aufgrund der Religion! Was haben solche brutalen Rituale noch im 21. Jahrhundert zu suchen?

Dieses ganze Prozedere unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ist doch einfach nur noch lächerlich! Religionsfreiheit ist keine Narrenfreiheit. Kinder müssen leiden, weil ein angeblicher Gott ihren bereits indoktrinierten Eltern in seinen angeblich heiligen Schriften eine Phalanx von Vorschriften und Geboten vorschreibt, welche zum Anlass genommen werden, dass alles, was von "Gott" kommt, schon richtig, bzw. "gut" für den Mensch, geschweige den fürs Kind sei. Das hat doch rein gar nichts mehr mit einem modernen Humanismus zu tun!

Auch die angeblichen Argumente für eine Beschneidung von gesunden Kindern, mit einer normal funktionierenden Vorhaut wurden schon zigfach widerlegt, Stichwort "Hygiene".

Religion, Humanismus, Islam, Beschneidung, Menschen, Deutschland, Politik, Sex, Recht, Gesetz, Sexualität, Psychologie, Geschlechtsverkehr, Gesundheit und Medizin, Judentum, Kinder und Erziehung, Vorhaut, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie, Abstimmung, Umfrage
Glaubt ihr, dass man die restlichen Ungeimpften noch überzeugen kann sich freiwillig impfen zu lassen, oder ist der Zug mittlerweile abgefahren?

Heute mal ganz in der Früh mit einer Frage, die auf den ersten Blick schon ziemlich ausgelutscht ist, aber immer noch unser aller Leben maßgeblich beeinflusst.

Bei mir im Bekanntenkreis und Familienkreis ist mittlerweile jeder geimpft, alle haben sich entweder überzeugen lassen oder waren schon vorher überzeugt von der Corona Schutzimpfung.

Leider haben wir in der Bevölkerung immer noch eine zu geringe Impfquote, es stellen sich, aus welchen Gründen auch immer, immer noch zu viele Menschen gegen die Impfung, die nachweislich schützt und wirksam ist.

Es trübt mich sehr, dass man einen Teil, trotz massiver Impfkampagne und Aufklärung, nicht dazu bewegen konnte, sich zu impfen und damit sich zu schützen und zur allgemeinen Immunität beizutragen.

Auch hier im Forum lese ich teilweise noch haarsträubende Meinungen über die Impfung, wo jede Form von Sachlichkeit abhanden gekommen ist.

Es ist meiner Ansicht nach zu tiefst beunruhigend, wie viele noch auf die typischen wissenschaftsleugnenden Methoden einzelner meinungsmachenden Akteure hereinfallen und sich von der Politik und der evidenzbasierten Wissenschaft entfernt haben. Auch wenn es nur eine Minderheit ist und sich die Mehrheit glücklicherweise an die Maßnahmen gehalten hat und immer noch hält und sich freiwillig hat impfen lassen. Wenn Unsicherheiten ausgenutzt werden und geschürte Ängste in Kombination mit Falschinformationen auf verunsicherte Menschen trifft, dann kann das böse enden.

Kritik ist erwünscht und immer angebracht, selbstverständlich. Aber wenn es sich um keine sachliche Kritik handelt, sondern um Falschinformationen, auch wenn sie unbewusst aus der eigenen Ahnungslosigkeit in die Diskussion gebracht werden, dann muss man auch so hart sein und genau solche Menschen aus der Diskussion ausschließen.

Medizin, Gesundheit, Politik, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Impfung, Meinung, Querdenker, Corona, Coronavirus, Philosophie und Gesellschaft