Müdigkeit und Schwäche kommen nicht von Eisenmangel?

Hallo,

ich bin ein wenig verwirrt und zwar habe ich seid Oktober 2017 zu niedrige Feritin-Werte im Vergleich zur Referenz. Trotz Einnahme von oralem Eisen steigt der Wert nicht an.

Mein Arzt hat jetzt noch die Hämoglobin-Kon­zentration und Transferrin Werte bestimmt. Das Transferrin ist im Referenzbereich und die Hämoglobin-Konzentration ist am sinken, jedoch noch im Referenzbereich. Für intravenöses Eisen müsste der Wert noch schlechter werden (Anämie) damit mir die Behandlung seitens krankenkasse zusteht, meinte mein Arzt.

Mein Allgemeinzustand ist jedoch nicht gerade großartig. Ich habe ein großes Schwächegefühl, Müdigkeit, Haarausfall, trockene Haut, Augenringe und geschwollene Lieder die nicht weggehen usw. Dazu kommen Kopfschmerzen.

Meinem Arzt (war erst 1x da) hab ich das auch alles geschildert aber irgendwie meint er, dass es andere Ursachen haben muss und er eine Eisenbehandlung im Moment nicht vertreten kann. Und die Symptome nicht zum vorliegendem Eisenmangel passen?

Ich bin froh keine Anämie zu haben, jedoch Frage ich mich was dann los mit mir ist? Vor meinem Umzug und meinem gezwungen Arztwechsel dachte ich wir hatten die Ursache aufgrund von Eisenmangel gefunden. Zudem hätte eine intravenöse Therapie beginnen sollen, seitens meinem alten Hausarzt auch alles vertretbar.

Medizin, Therapie, Behandlung, Arzt, Eisen, Gesundheit und Medizin, Mangel, Meinungsverschiedenheit
5 Antworten