Wirkt assig, finde ich. Richtig Unterschicht

...zur Antwort

Wenn du nicht in der Lage bist, dich per Google über das deutsche Bildungssystem zu informieren, kannst du wohl auch nie ein Fachabi machen.

...zur Antwort

Was ist den daran so schlimm, wenn er nun vors Gericht muss? Seine Strafe erhält er so oder so:)

...zur Antwort

Wie kann man ein natürliches Verlangen, ohne das du sicherlich nicht auf der Welt wärst, als das Zutun des Satans verstehen?

...zur Antwort

Ich denke, dass sie eher geschockt war, wie du mit 2,0 Dioptrin noch herum laufen konntest (ohne dass es dich störte) oder was für ein hoher Unterschied zwischen deinen Augen ist. Ich habe auf beiden Augen 0,75 Dioptrin und trage meine Brille nur in der Schule und im Kino, bei Konzerten oder so, wenn es halt wichtig ist, etwas zu sehen. Also 0,75 ist nicht stark, das haben viele und merken es gar nicht. 2,0 ist eher mittelmäßig, aber da brauchst du auf jeden Fall eine Brille. Wie hast du denn in der Schule das geschafft, die Tafelaufschriebe abzuschreinben?

...zur Antwort

Am 23. August 1939 (offiziell, eigtl. am 24. aug., das Datum wurde rückdatiert) wurde der Nichtangriffspakt zwischen den zwei Diktatoren Hitler und Stalin, ersterer jener des Deutschen Reiches, zweiterer der Sowjetunion (UdSSR), geschlossen (nicht gegründet!). In diesem Pakt versicherten sich die beiden Staaten, sich im Falle eines Kriefges nicht gegenseitig anzugreifen. In einem geheimen Zusatzprotokoll teilten die beiden Dikatoren Polen unter sich auf. Das Russland und Deutschland Interessen an dem noch relativ jungen Staat hatten, lässt sich auf den 1WK zurückführen: Bis zum Ende eben jenem verlief in Polen die deutsch-russische Grenze und Polen gab es gar nicht.

An einem Augusttag also flog der deutsche Außenminister Ribbentrop (nicht Hitler selbst!) nach Moskau, um der Sowjetunion den vorbereiteten Vertrag zu bringen und unterzeichnen zu lassen. Für die SU kam das sehr überraschend. Schnell wurden noch Hakenkreuzfahnen besorgt, und zwar aus einem Filmstudio, in dem gerade ein Anti-Hitler-Film gedreht wurde. Der Pakt wurde von Ribbentrop und Molotow, den beiden Außenministern unterzeichnet.

Der Vertrag war auf zehn Jahre befristet, wurde jedoch von Hitler und somit dem Deutschen Reich am 22. Juli 1941 mit dem Angriff auf Russland ,,Barbarossa-Feldzug'' gebrochen.

Mit Polen hat das ganze jedoch recht wenig zu tun, dieser Staat gehörte nur zum Interessengebiet der beiden Diktatoren. Auf diesem Bild kannst du schön erkennen, wer was in Anspruch nehmen wollte (http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-sowjetischer_Nichtangriffspakt#mediaviewer/Datei:Nazi-Soviet_1941.png).

Warum der Abschluss des Paktes?

Sie waren erst später verfeindet.

Der Westen war gegen Hitler, aber der Westen war auch gegen Stalin. Jeder logische Schritte ist, sich mit seinem Klassen-/ Rassenfeind zu verbünden, um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Stalin wollte Polen, Hitler auch. Also wird geteilt.

Feinde wurden die beiden erst später, als Hitler den Nichtangriffspakt brach. Stalin aber wollte bis zuletzt glauben, Hitler wolle ihn nicht angreifen.

...zur Antwort

Idee ist ja schön und gut, doch wie stellst du dir das vor - die NSDAP auf öffentlichen Auftritten zu sabotieren? Da steht dann sofort die SS vor der Tür und ab geht's ins Lager, und das wars mit der Geschichte. Wenn das so einfach gewesen wäre, hätte es sicherlich schnell eine Revolution gegeben, von deutschen Juden, Gläubigen, Kommunisten, Sozialisten usw.

...zur Antwort

Ich denke nicht, dass du einen Fehler begangen hast. Wir haben meinem ebenfalls 6-jährigen Bruder auch von Hitler erzählt, aber eben nicht ganz genau, was er tat. Die Geschichte dahinter ist so: Es gibt einen Fußballspieler der den Namen Hundelaar trägt. Kleine Kinder verwechseln die Namen ja oft und dann wurde aus dem Spieler zuerst Hütteler, dann Hiteler und schließlich Hitler. Mein Bruder fands dann halt megageil, im Garten ganz laut Hitler zu schreien. Meine Mutter hat ihm dann erzählt, Hitler sei ein sehr schlimmer Mensch gewesen, ganz böse und hat Kriege geführt und ganz viele umgebracht. Mein Bruder fands dann noch besser, ab jetzt mit Hitler zu beleidigen und hat auch solche Sprüche gebracht, Hitler war nichts im Gegensatz zu euch. Meine Mutter hat ihm eben gesagt, wie viel man getan haben muss, um so schlimm wie Hitler zu sein, und dass man das eben nicht zu Menschen sagt, da es sehr gemein sei. Irgendwann hat ers dann kapiert, das Warum aber wohl nicht so. Kann zwar Schach spielen der Kleine, aber so etwas wie der Holocaust und 2WK sind zu viel für so kleine Kinder. Sie könnnen sich gar nicht ausmalen, wie schlimm diese Dinge sind, aber ich zweifele an, ob wir dies auch können.

Richtig schlimm wird es aber erst, wenn die Jungs erst in die Pubertät kommen und es wahnsinnig witzig finden, sich die Haare zu einem Seitenscheitel streichen, mit den Fingern einen Bart symbolisieren und wie Hitler herumbrüllen. Und dann noch überall Hakenkreuze hinter lassen..

...zur Antwort