wie viel freizeit hat man so als student?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Bekannter studiert Medienwissenschaften. Er geht vier mal die Woche zur Kölner Uni und ist dann dort für etwa 4 bis 8 Stunden. Dazu kommen bei ihm noch 2 Stunden Anfahrt (einfacher Weg). Während des Semesters muss er natürlich regelmäßig Hausarbeiten für seine diversen Kurse erledigen, sodass er meist nur am Wochenende und an seinem freien Tag wirklich Zeit hat. In den Semesterferien hatte er jetzt diverse Wochen frei, muss dafür aber jetzt in den letzten zwei Wochen ranklotzen um seine Semesterarbeiten noch zu schaffen.

Ich selbst habe Germanistik und Informatik auf Lehramt studiert und hatte extrem wenig "freie" Zeit. Ich war an der TU Dortmund und teilweise bis nach 21 Uhr in den Seminaren. Hätte ich alles in der Regelstudienzeit schaffen wollen, hätte ich wohl noch mehr Zeit investieren müssen. Gerade in den ersten Semestern war dort der Druck besonders groß. Dazu kam, dass ich nebenbei gejobbt habe um mich zu finanzieren.

Hoffe das hilft dir weiter. Generell kannst du ein paar Dinge heranziehen wenn du deine freie Zeit schätzen möchtest: 1. Affinität und Begabung für das Studiengebiet 2. Anfahrtsweg 3. Finanzielle Lage

Lieben Gruß

es kommt aus verschienene sachen an. zu aller erst musst du gucken, ob du anwesenheitspflicht hast. ist das nicht der fall hast du ja auch mehr freizeit wenn du nicht zu den vorlesungen gehst. musst dann aber auch zeit zum lernen einplanen. wenn du zu allen, oder den meisten vorlesungen gehen musst, bist du da schon ziemlich eingespannt. die fangen oft schon ab 7/8 an und manchemal hat man noch vorlesungen bis 21 uhr. bei manchen unis/fächern hat man sogar am samstag vorlesungen. das ist dann meist aber nur für nen bestimmten zeitraum wie zb. einen monat dazu kommt natürlich noch wie gut du in dem fach bist. in der schule ist es ja auch so: manche müssen für mathe fast nichts lernen und andere ganz viel. das ist dann im studium genau so. dann sind da natürlich noch andere faktoren wie zb. ob man weit weg wohnt und viel hin und her fahren muss, oder ob die vorlesungen/seminare günstig liegen. hast du zb immer eine std pause zwischen 2 vorlesungen um 16 uhr, dann ist da ja keine mittagessenszeit mehr. trotzdem musst du ne std da hängen in der du warscheinlich nicht viel machst. fürs lernen ist es zu laut, du hast nicht die richtigen unterlagen mit um was nachzulesen..etc. das heißt du hast dann ne verschwendete std die viel besser genutz werden könnte wenn sie nach den vorlesungen frei wär. wie zuvor schon gesagt kommt dann auch noch dazu ob du arbeiten musst/willst oder nicht. blöd ist auch das in den "ferien" klausuren geschrieben werden oder man ein praktikum machen muss. dann hat man also auch nicht frei. letzten endes denke ich dass man beim studium weniger freizeit hat als bei nem normalen job. ausserdem hat man nie richtig frei denn selbst wenn man ncihts tut denkt man ans lernen und was man alles noch machen muss. trotzdem lohnt es sich oft zu studieren weil man danach bessere chancen hat. und das studium sind ja auch nur 3-5 jahre.

Das kann man pauschal nicht sagen, da es je nach Studiengang unterschiedlich sein kann. Desweiteren hängt noch ein weitere Faktor ab, der Individuelle. "Was für ein Typ bist du?" - Fleißig, faul? Versteht man sachen auf anhieb - oder muss man erst nachschlagen?

Ich denke, die Studienzeit ist die einzige Zeit, in der man noch tun kann, was man will!Sofern man nun nicht gerade total viele Jobs machen muß, weil man sonst völlig arm wäre - hat man doch alle Freiheit der Welt! Wenn dann später das Berufsleben da ist, geht vieles nicht mehr so problemlos!

Mein Cousin studiert Jura und hat genug Freizeit,der kommt und geht zur Uni wann er grade Lust hat -.- kann jeden tag ausschlafen usw.

Was möchtest Du wissen?