Was ist der Unterschied zwischen verdunsten und sieden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum sieden muss der Siedepunkt erreicht werden. (Wasser 100 Grad bei NN)

Verdunsten kann die Fluessigkeit aber schon weit unter dem Siedepunkt

Sieden: Flüssigkeit hat Siedetemperatur erreicht und wird Dampfförmig.

Verdunsten: benötigt neben einer Flüssigkeit (zB Wasser) ein Gas (zB Luft). Ist der Gleichgewichtszustand von Dampfförmigem Wasser in der Luft nicht erreicht, verdunstet ein Teil des Wassers, um diesen Gleichgewichtszustand herzustellen. Der Gleichgewichtszustand von Wasser und Luft ist 100% Luftfeuchtigkeit und etwas im Wasser gelöste Luft.

Luft ist nicht nötig, sondern ein externer Partialdruck. Dieser kann auch Wasserdampf sein !

0
@hundefreund63

Nein, für das Verdunsten ist ein Gas nötig, zB. Luft. In einem Behälter, dessen Freiraum über dem Wasser komplett mit Wasserdampf gefüllt ist, gibt es keinen Verdunstungsvorgang. Der rel. Partialdruck des Dampfes ist dann auch 1.

0

Sieden heißt bei der größtmöglichen Temperatur bei entsprechenden Druckverhältnissen. Sieden tritt in der gesamten Flüssigkeit durch Blasenbildung auf (umgangsprachl."Kochen"), Verdunsten ist ein Effekt an der Obertfläche/Grenzschicht flüssig-gasförmig und tritt bei jeder Temperatur auf.

Flüssigkeiten können über den Siedepunkt überhitzt werden, ohne zu sieden - ähnlich wie beim Gefrierpunkt - weil Sieden, sprich die Blasenbildung beim normalen Behälterkochen an der Wand/Boden stattfindet.

Nur bei Erhitzung mittels Mikrowellen gibts eine mehr oder weniger gleichmäßige Erwärmung des Wassers. Sind keine Keimstellen da, an der sich Blasen bilden können, kann es zur Überhitzung des Wassers ohne Kochen kommen.

0

Zusatz: Ob es zu einer Phasenänderung kommt, hängt vom Partialdruck ab. Ist dieser in Flüssigkeit und Gas gleich, gibt es keine Änderung (z.B. Druck-Kessel), beide Phasen bleiben nebeneinander bestehen.

0
@hundefreund63

Ist ein Behälter nur mit Wasser befüllt in gas und flüssiger Form, gibts kein Partialdruck weil nur ein Stoff da ist. Der Partialdruck wäre sozusagen gleich dem Behälterdruck.

0
@KnaIlfrosch

Auch in einem vollkommen mit Flüssiglkeit gefüllten Behälter, würde sich bei Erhitzen irgendwann eine Gasblase bilden, weil durch sen Druck das Wasser komprimiert würde (Setzt allerdings einen massiven Behälter voraus). Du hast immer ein Gleichgewicht von flüssiger und gasförmiger Phase. Solange die Partialdrücke unterschiedlich sind, hast du Phasenübergänge, im Gleichgewicht sind die Partialdrücke gleich ! Partial kann natürlich auch nur eine Komponente bedeuten, gerade das ist ja in den Blasen beim Kochen der Fall. Die haben eben 1 Bar ohne jegliche Luft !

0

Was möchtest Du wissen?