warum bringt es Glück, den Schornsteinfeger anzufassen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hatte zunächst ganz pragmatische Gründe: Wenn der Kamin verstopft war, drohte Gefahr. Der Ruß konnte sich entzünden, Gase konnten die Bewohner vergiften. Schornsteinfeger waren in solchen Fällen die Retter in der Not. Sie reinigten aber nicht nur bereits vorhandene Schornsteine, sondern berieten Bauherren und wiesen sie auf die Abstände zu brennbaren Bauteilen hin. Auch dadurch verhinderten sie Brände. All das macht es nachvollziehbar, warum das Auftauchen eines Schornsteinfegers den Menschen als Glücksfall erschien. Dazu kam aber noch eine mystische Komponente: Weil die schwarze Bekleidung der Schornsteinfeger die Menschen an den Teufel denken ließ, glaubten sie, der Schornsteinfeger wäre mit diesem im Bunde – und könnte dadurch andere Geister und Unglücksbringer bannen. Also im Großen und Ganzen: früher hat er wirklich Glück gebracht (durch das Verhindern von Bränden), heute ist es ein Aberglaube aus der früheren Zeit

..da sind die Schornsteinfeger ganz wild drauf von 80-jährigen Omas begrabscht zu werden.....! LG ...übrigens, es bringt schon Glück, wenn man einen sieht...angraben ist daher nicht nötig! nochmalsLG

krilu hat recht. mein bruder ist schornsteinfeger - glück hat mir das noch nicht gebracht, aber vielleicht konmmt das ja noch! von mädels begrabbelt worden ist er aufgrund seines berufs auch noch nicht...

Was möchtest Du wissen?