Verkäufer wollte nicht Schuhe verkaufen?

9 Antworten

Das ist sicher ein untypisches Verhalten in einem land mit freier Marktwirtschaft. Aber zunächst handelt es sich nur um ein Verkaufsangebot und keinen Vertrag, weshalb kein Verkäufer verpflichtet ist, die Ware jedem zu verkaufen der sie bezahlen kann.

weil du einn Angebot, eine Willenserklärung gem. § 133 BGB eingereicht hast und für einen Kaufveetrag gem. § 433 BGB benotigt man eine zweite Willenserklärung, die Annahme.

Die Annahme gab es nicht, bzw. dein Angebot wurde abgelehnt und somit gibt es keinen Kaufvertrag.

Das ist sogar sehr wichtig, wenn man als Alkohol und an Waffen denkt bezüglich Kinder !

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Solange keine besondere monopolartige Situation vorliegt (hier nicht anzunehmen), darf der Verkäufer nach eigenem Gusto verkaufen oder auch nicht - macht zwar keinen Sinn und ist potenziell rufschädigend ...

Warum hat man nicht das recht welche zu kaufen :(

0

Was ist das denn für ein Laden? Alles was die anbieten sollte sie auch verkaufen, egal an wen. Und wenn sich die Oma von nebenan moderne Nikes kaufen will kann es dem auch egal sein

Irgendwas an deiner Geschichte kann nicht stimmig sein.

Jeder Inhaber kann alleine darüber entscheiden an wen er verkauft oder nicht

Was möchtest Du wissen?