Tätowier-Anfänger...

5 Antworten

Also angefangen habe ich mit kleinen Übungen auf der Kunsthaust.. As erstes habe ich mit Sternen,Blumen und einfachen Sachen angegangen um mich daran zu gewöhnen und den Umgang Amir zu erlernen.An mir selbst habe ich es nie getestet, hatte Angst,dass etwas schief gehen könnte:) Ich habe ihn aufgesucht um ihn um Rat zu fahren,er konnte mir einige gute Ratschläge gegeben er hat mir auch die Sachen besorgt.meinen Job habe ich nicht aufgegeben,ich arbeite zwei mal die Woche im studio und den Rest der Woche in meinem normalen Beruf. Hoffe konnte dir helfen :D

Mein Freund hat sich zur Verfügung gestellt, bzw seine beiden Pobacken. Aber ich bin mir sicher, dass ich das nicht tun werde. :)

Ob ich meinen Beruf jemals aufgeben möchte, glaube ich auch nicht, aber so nebenbei, wenn ich gut bin, vlt. :)

Danke

0
  1. Die Farben würde ich sowieso austauschen! Du weisst nie, wie lange die schon gelagert wurden und ausserdem werden meistens qualitativ minderwertigere Farbe mit geliefert...
  2. Du kannst die Kunsthaut oder auch Schweinehaut NIE mit einer menschlichen Haut vergleichen.. Du könntest dir natürlich selber beibringen auf der Kunsthaut kleine Kunstwerke zu stechen, aber das hat mit richtigem tätowieren nichts zu tun (du weisst dann ja trotzdem nicht welche Nadeln für welche Elemente verwendet werden müssen und wie tief du stechen musst usw.)
  3. Klar tätowiert man sich selber, wenn man das lernt, aber dazu braucht man trotzdem eine gewisse Ahnung von dem was man tut und auch das muss alles steril durch geführt werden, was jedoch ohne die notwendigen Materialien und Vorkenntnisse gar nicht möglich ist..
  4. Ein seriöser Tätowierer gibt nicht einfach mal auf die schnelle einen Rat wie du selbst tätowieren kannst.. Das ist ein langer Prozess mit vielen verschiedenen Schritten.. Selbst wenn du eine "Ausbildung" in einem Studio absoliveren kannst, heisst es zuerst zuschauen und putzen, dann darfst du dich selbst tätowieren und dann die Kunden! Aus diesem Grund sind ja auch die 2-Wochen-Kurse ein absoluter Schwachsinn, denn dort lernt man wirklich nichts und bezahlt trotzdem relativ viel..
  5. Viele haben schon ihren Job aufgegeben um ins "Tattoo-Business" einzusteigen, kenne da auch so einige.. Es ist aber wirklich nicht gerade einfach, denn zuerst wirst du so 1-2 Jahre überhaupt nichts verdienen (evt. zahlst du noch drauf für Bücher usw.) und um überhaupt eine Stelle zu finden (wo die dich auch richtig ausbilden), wirst du viel Glück brauchen.. Wenn du einfach so mal ein bisschen zu Hause übst, wirst du nie so gut werden, dass du davon leben kannst...

Dankeschön

0

das was du als erstes wissen musst: Du brauchst nen Gewerbeschein wenn du das gegen Entgelt machen willst (sonst kommt das Finanzamt und buchtet dich wegen Steuerhinterziehung ein). In der Regel fangen Tättowierer an auf Schweinehaut zu üben, weil sie der menschlichen Struktur am nähesten kommt.

Ja, ich werde vorerst keinen Gewerbeschein brauchen. Mache das ja noch lange nicht zu meinem Beruf. Solang man sowas nicht professionell kann, braucht man damit auch kein Geld zu verdienen. :)

0

Ich würde Dir dazu dringend raten dazu eine Experten vor Ort zu fragen der sein eigenes Studio hat. Vieleicht giebt es auch die Möglichkeit eines Praktikums?!

An Dir selbst das auszuprobieren währe sicherlich nicht gut!

Ebenso giebt es auch div. Workshops die kosten aber sind sicher auch gut.

Üben tust Du so wie ich es weis, entweder auf Kunst- oder auch Schweinehaut.

hier nochmal ne antwort zur gelöschten frage vom 29.06.2012

für dich bleibt kein anderer weg übrig als selbige toleranz denjenigen zu zugestehen - wie du sie der gesellschaft abverlangst.

und mal ehrlich,

warum sollte sich jemand, bei der auswahl von normal aussehenden menschen, die mühe machen, entgegen seinen erfahrungen, die zwei von hundert heraus zu picken welche sich mit tattoos nur "tarnen" ?

grundsätzlich :

wer sich derartig heraushebt, versucht einen mangel zu kompensieren/ eine andere schwäche zu verstecken - denk mal darüber nach.

und ausserdem gehören bilder auf papier und nicht auf die haut.

diese tattoo einstellung als momenaufnahme ändert sich im laufe des lebens.

und wat machste dann ?

guck dir mal ältere menschen an - einfach nur widerlich anzusehen - und die gedanken was das für ein mensch in seiner jugend gewesen sein muß - bestimmt nicht hilfreich - als älterer mensch verwehrt man sich mit dieser dummheit hilfen, welche ihm ohne hintergedanken zur seite stünden.

na dann : herzlichen glückwunsch

deine antwort :

Das ist wieder eine der typischen "Antoworten" von Menschen, die anscheinend nur ihre "Sorte" von Mensch akzeptieren.

So ein Schwachsinn, weshalb sollte man sich mit Tattoos tarnen?

Sicher gibt es immer wieder Leute, die Tätowierungen zu "nutzen".

Ist doch auch nicht anders bei Nicht Tätowierten Personen.

Es gibt immer Leute die etwas vorgeben, um als MEHR dazustehen. Dass kann man aber nicht für die Allgemeinheit sehen.

Ich finde deine Meinung zu oberflächlich"

letzte antwort von mir :

deine antwort ist auch typisch,

du wolltest eine spezifische antwort - hast diese bekommen und kannst weder damit umgehen noch die existenz akzeptieren.

eine tiefen psychologische diskussion kannst du doch mit dir selbst ausfechten.

auf der einen seite stellst du dich unter einem mantel und auf der anderen seite bestehst du darauf, nicht die wärme zu wollen...

bunt bemalt bekommst du weniger jobs - denn gedanken wie dein umfeld aussehen muß/ könnte und viele weitere gedanken sind nun mal darauf schließend, sich lieber nichts derartiges ins haus zu holen.

von vorn herein heiß es im kopf - eene aus dem rudel da...

du machst dir das leben selber schwer - denn jedes mal mußt du um eine chance kämpfen, deine einstellung dar/ klarstellen.

wozu eigentlich ?

in deinem falle ist das kind nunmal schon in den brunnen gefallen - also versuche damit umzugehen.

  • die gesellschaftlichen einstellungen verändern zu suchen ist ohne sinn zum erfolg.

ach du schreck - lese grade das du erst 14 bist

  • und voreingenommene gedanken anderer menschen dazu - in bezug zu deinem restlichen leben, dein elternhaus usw. würden dich zu sehr demoralisieren - also lass ich s - zumal du dem nicht entrinnen werden kannst.

na dann - nochmal : herzlichen glückwunsch

Bravo!!

Naja gut das ist eine Meinung von Vielen. Das wollte ich wissen, was meine Ansichten und meinen Lebenstil noch lange nicht ändern wird. Ich, und ich denke da kann ich für Viele sprechen, bin/sind froh, nicht der Norm zu entsprechen, anders zu sein. Tu tust gerade so, als ob ich "normale" Menschen nicht akzeptiere. Blödsinn!! Jeder kann mit seinem Leben und Körper tun und lassen, was er will, ob das der Allgemeinheit gefällt o. nicht, sollte einem am A**** vorbeigehen.

Auch deinen Kommentar zur angeblich erschwerten Jobsuche muss ich leider widerlegen. Ich bin selbst tätowiert, arbeite in einem Verlag und habe viel Kundenkontakt. Es kommt immer auf Leistungen an, und darauf, wie man sich gibt. Es gibt genug nicht tätowierte Menschen, die arbeitslos zuhause sitzen. Und warum? Entweder sie haben keinen Bock oder haben sich total gehen lassen. Dass es dieses "Phänomen" auch bei zugestochenen Menschen gibt möchte ich gar nicht bestreiten, aber wie gesagt, es kommt darauf an, welches Bild man abgibt. :)

Und selbstverständlich kann ich mit deiner Meinung umgehen, das ist ja das, worum ich gebeten hatte. Lesen wäre vlt nicht schlecht. :)

0

Was möchtest Du wissen?