Spanische Friedhöfe?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Tradition der Beisetzung, in Spanien selbst auch "Ägyptische Initiation" genannt hat eine alte, antike Tradition und ist mit geringen Variationen im gesamten Mittelmeer-Raum anzutreffen. Wer sich an die Beisetzung des gekreuzigten Jesus erinnert in der Bibel erinnert, dem wird noch bekannt sein, dass er erstens (von den Marien gesalbt) einbalsamiert wurde, dass er zweitens (in Grabtücher gehüllt) "eingemummelt" ("mumifiziert und dass drittens die Grabkammer mit einem Stein verschlossen wurde.

Die Ursachen für diese Erd der Bestattung sind u.a. auch klimatischer Natur. Im feucht-warmen Klima des Mettelmeeres kann man einen Leichnam nicht einfach in der Erde verscharren und verwesen lassen. Das würde die Brunnen vergiften und zu Seuen und Epidemien führen.

Die Grabkammern in den Wänden, wo nur ganz selten Urnen aufbewahrt werden (!) sind von der Länge her so gestaltet, dass mindestens ein kompletter Sarg (mit einbalsamierten und eingemummelten Leichnam) darin Platz findet. Zumeist sogar zwei. Nach fünf Jahren, wenn der Prozess der Mumifizierung fortgeschritten ist, kann man etwas zusammenraffen und dann entsteht weiterer Platz für andere Familienangehörige. Auch wenn von Außen in den Wänden nur eine Größe von ca. 1 qm mit Grabplatte ersichtlich íst, können dahinter 5 bis 7 Personen beigesetzt werden, ohne verbrannt werden zu müssen. Das ist wie gesagt in Spanien ebenso Brauch, wie in anderen mediterranen Ländern; so haben die Italiener unlängst in Deutschland einen Friedhof errichtet, der ebenso funktioniert.

Was die Grabkammern auf dem Bodern betrifft, so wurde auch dort niemand begraben! Die oben erwähnten Grabnischen werden für 5 Jahre gemietet, mit weiteren Verlängerungen um jeweils 5 Jahre oder maximal für 25 Jahre gekauft um den Mumifizierungsprozeß (eine Art Luftdrocknung) in aller Ruhe Fortgang gewähren zu lassen.

Danach kommen die verbleibenden und inzwischen ausgeblichenen Knochenreste in die Katakomben, wo sich Säle für die Schädel, für Becken- oder die Beinknochen befinden und werden dort für die Ewigkeit aufgeschichtet. Dazu dienen die Platten auf den Böden, wo sich die Zuganänge zu den Katakomben befinden, deren kleine Eingänge über große Treppenflure, die in den Fels getrieben wurden, erreichbar sind.

Nur besonders begüterte Familien oder bedeutende Personen erhalten auch Sargophage aus die z.B. aus Marmor sind und dann auch in einer eigenen Krypta oder den Katakomben ruhen.

Sorry, ich bin der Deutschen Sprache mächtig - aber die Zeit war zu kurz für Korrekturen. Die Buchstaben auf meiner Tastatur sind so verblichen, dass ich inzwischen Probleme habe ;-) Schreibe faktisch blind; hoffe aber ein wenig verstanden worden zu sein. Danke!

0
@didacmigjorn

danke schön, ich pups hab mich extra angemeldet, weil mich das so derbe interessiert hatte :D

0

Was möchtest Du wissen?