Sehen füchse schwarz oder farbig?

3 Antworten

Während es für Tiere, die sich von Pflanzen und hier besonders von Früchten ernähen, wichtig ist, dass sie Farben sehen, um den Reifegrad der Früchte schon von Weitem erkennen zu können, ist das Farbsehvermögen für Beutegreifer weniger wichtig. Bei Beutegreifern, die besonders auch in der Nacht aktiv sind, ist das Sehvermögen in der Nacht besser ausgeprägt. Nachts jedoch spielen Farben kaum eine Rolle, denn sie wären dann ohnehin nicht zu erkennen. Viele Beutegreifer haben deshalb auf ihrer Netzhaut mehr Stäbchen als Zapfen und somit kann man schon allein aufgrund der Beschaffenheit der Netzhaut abschätzen, wie es um das Vermögen zur Farbunterscheidung des Tieres bestellt ist. Die Netzhaut der Füchse besteht überwiegend aus Stäbchen, so dass davon auszugehen ist, dass sie überwiegend schwarz-weiß sehen und Farben kaum erkennen können. Dagegen sehen sie aber in der Dämmerung erheblich besser als wir.

Schwarz weiß, ganz sicher, aber ob des glaubst oder net des ist garnicht mal so erforscht.

Was möchtest Du wissen?