Saxophon rauscht

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde an Deiner Stelle zuerst mal eine andere Blattmarke ausprobieren. Gerne auch mal ein stärkeres oder schwächeres Blatt. Bei neuem Mundstück mußt Du wirklich wieder Dein Blatt anpassen. Dein altes Munstück (Yamaha 4c) ist ein reines Anfängermundstück, welches sich sehr leicht anblasen lässt. Ich denke, hier wirst Du mal mit einem 3-er Blatt Deiner bevorzugten Marke dran müssen.

Mit Deinem neuen Mundstück probiere einfach mal eine andere Marke aus. Ein ganz leichtes Rauschen läßt sich selten vermeiden.

Schrille Töne (so, wie Du das h beschreibst) entstehen in der Regel durch ein zu schwaches oder zu altes Blatt. Du kannst mal Dein eingespielte Blatt vorsichtig mit einem Rasiermesser abschaben (da klebt ja gerne die getrocknete Spucke dran - erkennt man an etwas dunkleren Stellen). Oftmals klingt dann der Ton deutlich besser und Du hast schon die Ursache für Dein Problem gefunden.

Nix desto Trotz tippe ich darauf, daß die Ursache generell in der falschen Blattstärke oder Blattmarke für Dein Mundstück liegt.

Oh das hatte ich auch, bei mir lag es an der Dichtung von der Oktaveklappe am S-Bogen, die liegt eventuell nicht mehr gerade auf und verursacht durch die Vorbeirauschende Luft dieses Rauschen

Danke für die Antwort :D

Ich habe vorhin auch die Oktavklappe gereinigt aber darauf habe ich nicht richtig geachtet ich werde mir das morgen anschauen :D

0

Wenn oben z.B. an der Oktavklappe etwas undicht ist, erzeugt das niemals nur ein Rauschen. Das saxofon wäre dann so gut wie nicht mehr spielbar, da viele Töne darunter nicht mehr richtig ansprechen.

Was könnte es dann sein

0

Schneller Saxophon spielen / Läufe schneller hinbringen...

Hallo zusammen

Euere Antwort darauf ist sicher mehr üben. Ich habe aber einen lauf, Chromatisch, der so geht. mittleres (gibt beim Altsax kein tieferes) GIS- mittleres D und dann von einem DIS tiefer (eine Oktave tiefer, tiefstes DIS auf dem Altsax) - B. Dieser lauf alles in 1/16 gebunden bei einem Tempo, dass schneller als 120 BPM ist. Ich habe nur diese stelle gestern 1/2 h lang geübt. Dann gibt es Versionen, die ich kann und dann vergesse ich plötzlich das C wieder, dann das H. Ich übe es von langsam bis schnell. Aber so schnell, wie das sein muss, bringe ich nicht hin. Und das ist noch eine der einfachen Übungen, die ich spielen sollte. Ich spiele schon 9 Jahre Saxophon. Ist schnelles spielen Talent oder noch grösserer Fleiss?

Gruss

softwarefan

...zur Frage

Welche Tontechnik für Alleinunterhalter mit Playbacks und Saxophon?

Hallo Community, ich trete in meiner Freizeit ab und zu als o.g. auf. Ich habe einen Marshall AS 50 D Verstärker den ich per AUX mit einem CD-Player verbinde, der dann meine Playbacks abspielt zu denen ich auf dem Saxophon die Melodie mitspiele. Zudem habe ich ein Shure-Gesangsmikrofon, das mit XLR an den Verstärker gekoppelt wird, benutze ich vor allem zum sprechen zwischendurch.

Ich würde gerne ein Instrumentenmikrofon kaufen (eher eines mit Klemme und Schwanenhals, da platzsparender) das dann auch über den Verstärker laufen soll, damit der Klang vom Saxophon sich noch ein bisschen mit den Playbacks vermischt.

Die konkrete Frage ist also: Was brauche ich jetzt noch dazu, um den Klang mit dem vorhandenen Equipment diesen Klang zu erreichen und trotzdem möglichst platzsparend unterwegs zu sein? Ist ein Mischpult dann auch nötig?

Zur Info: Der Verstärker verfügt über einen Acoustic-Channel mit einem Klinken-Input und einem Microphone-Channel mit Aux-Input (CD-Player), XLR-Input (Gesangsmikro) und Klinken-Input.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?