Pierre Lang Schmuckberaterin als Nebenjob, hat jemand Erfahrung?

5 Antworten

Wenn du neu bist bei Pierre Lang und der Umsatz läuft ist alles toll. Sobald du persönliche Einschränkungen o.ä. hast ist es nicht mehr toll. Es wird Druck gemacht und gepresst. Beraterinnen mit Kindern sind nicht erwünscht und wenn du die Koffer abgebgen musst die dir vorher geliehen werden von anderen Beraterinnen musst du dafür aufkommen wenn div. Sachen fehlen. Es ist sicherlich schön, den Schmuck zu präsentieren, aber es wird nur eine kurzfristige Sache sein. Denn wie meinte meine GBL so schön, im Vertrieb gibt es ein ständiges Kommen und Gehen! Ob das so gut ist auf Dauer???

Hallo, ich bin schon seit vielen Jahren nebenberuflich als Pierre-Lang-Schmuckberaterin tätig. Der Schmuck und auch alles, was zu diesem Job gehört, ist eine echte Bereicherung für mich. Bei Fragen kannst du dich gern unverbindlich per eMail an mich wenden, wir könnten auch telefonisch deine Fragen klären ;-) achillea@online.de

Hallo Uwe300966 ich bin keine Pierre Lang Beraterin, aber ich kenn das von einer Freundin und das mit dem Drucken machen hat Sie mir auch bestätigt, wenn du an einem Nebenjob interessiert bist dann hab ich was besseres für dich. Meld dich einfach unter a.s.marketing@hotmail.de

Hilfe! Frage wegen Konventionalstrafe

Guten Tag!

Ich koche gerade ernsthaft vor Wut und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen:

Vor zwei Monaten bin ich in den Sommerferien auf einer kurzfristigen Jobsuche gewesen, um mir etwas zu verdienen bevor das Abi anfängt. Ich rufte beim AB Zeitpersonal an und wurde dort zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Nachdem der ganze Papierkram erledigt war, wurde ich als Aushilfskraft in eine Firma außerhalb meiner Stadt (mit dem Zug etwa eine Viertel Stunde) geschickt. Ich fing ab Mittwoch an und musste früh aufstehen, um pünktlich meinen Schichtbeginn um sieben Uhr morgens antreten zu können. Die Arbeit belastete mich körperlich schwer, da ich mich dauernd zu irgendwelchen Metallteilen runterbücken musste, der Geruch von Öl sowie von gestopften Zigaretten, die man dort rauchte war sehr unangenehm für mich. Ich hielt es aus bis Freitag, verschnaufte am Wochenende und am Montag morgen rufte ich die Firma, wo ich arbeitete (nicht das AB Zeitpersonal, dass sich bis dahin nicht mehr bei mir meldete), an und sagte, dass ich nicht kommen werde da es mir nicht gut ginge wegen meinen Rückenschmerzen. Die Sekräterin nahm das mit vollstem Verständnis an und ich dachte es wäre alles okay. Am selben Nachmittag ging ich zum AB Zeitpersonal, erklärte der Frau meine Ansicht und dass ich gerne etwas anderes machen WÜRDE, wenn die Möglichkeit BESTÜNDE (das habe ich wortwörtlich so gesagt) und möglichst etwas in der Nähe meiner Stadt, da ich mit dem Verkehr der anderen Stadt nicht gut auskam. Die Frau bot mir tatsächlich erstmal was, schlug es aber sofort wieder ab als ich ihr sagte, dass ich nicht arbeiten war. Ich erklärte ihr höflich, dass es mir nicht gut ginge und dass ich bereits dort angerufen hätte, sie aber zeigte kein Verständnis. Auf meine Frage daraufhin, wann ich dann für die drei Tage die ich gearbeitet hatte meinen Lohn bekommen würde, antwortete sie nur "Am 20. des Septembers", und es war August.

The story so far. Fand ich natürlich ein wenig schade, dass die Frau mich nicht zu Ende erklären lies und ich mir nicht mehr als erhofft erarbeiten konnte, doch das was ich bereits HÄTTE war auch nicht wenig, ca. 170 Euro. Als ich dann auf die Abrechnung geguckt hab, konnte ich meinen Augen nicht glauben: 3 Euro.

Ich rufte natürlich schnell dort an und JETZT sagte man mir was über Konventionalstrafe, weil ich mich nicht früh am morgen bei der AB Zeitpersonal, stattdessen bei der Firma selbst gemeldet hätte wegen meines Nicht-Erscheinens bei der Arbeit. Mal völlig abgesehen davon, dass das beträchtliche Summen an Abzügen sind, kann das doch nicht sein? Ich habe mich früh morgens bei der Firma gemeldet und bescheid gegeben, und nachmittags bin ich dann zum AB Zeitpersonal gegangen und bat um einen anderen Job und erklärte auch, wieso ich nicht gegangen bin.

Wie soll ich jetzt vorgehen? Ist das überhaupt legitim was die da machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?