Physik für Wasserprofis

Support

Liebe/r kerscherhj,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ben vom gutefrage.net-Support

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

ich nehme mal an, das am Ende des Schlauches noch eine Düse ist - der Durchmesser dieser Düse wäre für die Austrittsgeschwindigkeit von Interesse.

Wenn Du die 160 bar vor der Düse hast (nicht am Anfang des Schlauchs) komme ich auf einen Düsendurchmesser von 1,2 mm. Damit ergibt sich dann eine Austrittsgeschwindigkeit von ~130 m/s. Das gilt aber nur unmittelbar in der Düse, sobald das Wasser ausgetreten ist, verlangsamt sich das deutlich. Wenn die 160 bar am Anfang des Schlauchs anliegen, musst Du noch den Druckverlust über die Schlauchlänge ermitteln - die fehlt in den Angaben.

Formeln findest Du hier: http://hydraulik.empass.biz

8,8 Liter pro Minute, innendurchmesser des Schlauches 4mm

.

-> Das sind alle Werte die du brauchst. berechne die Höhe eines Zylinders mir Radius 4mm und einem Volumen von 8,8 Liter (=8,8 dm³)

.

-> nach der einen Minute ist ein Wassermolekül vom Boden dieses Zylinders bis zum Deckel gewandert.

.

-> Geschwindigkeit ist Strecke durch Zeit.

.

Rechnen kannst/solltest du es selber. Viel Erfolg.

Interessanter Ansatz. Da kommt 414 km/h oder 115,19 m/s raus. Wenn ich mir den Strahl so ansehe könnte das durchaus sein ^^

0

v = 8,8/(4pi)l/(min*mm^2)

Tascherechner.

ja die Düse hat einen Durchmesser von ca 1,2 mm