Nietzsche - Übermensch

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey ho

Also auch wenns schon ein wenig spät für die klausur ist will ich mal versuchen dir das verständlich zu machen, schließlich geht es in der Philosophie nicht nur um Noten sondern um Wissen xD

Nietzsche behauptet ja "Gott ist tot", damit meint er, dass der Glaube an Gott stirbt aufgrund der damals aufkommenden Wissenschaft und nicht, dass Gott nicht existiert (vgl. aphorimus 9 aus "Menschliches, Allzumenschliches" und Aphorismus 125 aus "Fröhliche Wissenschaft"). Dadurch aber sind die Werte und Tugenden der Religionen nichtig und das Dasein wäre wenn man hier verweilen würde Sinnlos, man würde in den Nihilismus abrutschen wie es zb Schopenhauer getan hat (der ja einer der wenigen war, die von Nietzsche respektiert wurden).

Und nun kommt der Übermensch ins Spiel. Er soll die verloren gegangenen Werte (denen Nietzsche übrigens nicht im geringsten nachtrauert) neu schaffen und damit kommt die "umwertung aller werte" zustande. Der Übermensch soll selbstsüchtig, mutig, hart, kompromisslos, voller Selbstvertrauen und vor allem schaffend sein. Der Übermensch darf aber nicht falsch interpretiert werden, es geht hier nicht um Sozialdarwinismus oder Eugenik, es geht hier nicht um eine neue Rasse "übermensch"! Es geht immer um einzelne Individuen und nie um die Masse! Nietzsche macht das in "Zarathustra" an einem Vergleich deutlich, er sagt der Mensch sei ein Seil gespannt zwischen Tier und Übermensch. Nicht jeder kommt über ein Seil das über einem Abgrund gespannt ist! Es ist nicht einfach den zu überqueren und nur wenige schaffen es. Es ist auch ein Schlag ins Gesicht von Kant der ja meinte der Mensch sei immer Zweck und nie nur Mittel, denn Nietzsche sagt, dass der Mensch nur Mittel zum Zweck sei, der Mensch müsse überwunden werden. Das Gegenteil ist übrigens der "letzte Mensch" was eine ziemlich genau Beschreibung des modernen Menschen ist...

Das ist jetzt natürlich nur sehr knapp zusammengefasst und einige Sachen wie die "ewige wiederkunft" oder den "Wille zur Macht" hab ich jetzt mal außen vor gelassen. Erstaunlich ist aber, dass ein Mann der sein ganzes Leben von Krankheiten geplagt wurde eine solche Lebens bejahende Philosophie vertritt, die sich komplett auf die Erde bezieht und nicht wie die christliche Kirche die Leute auf das Jenseits vertröstet.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen, falls du noch Fragen dazu einfach raus damit ;)

mfg ein seltsamer Philosophiestudent ;)

Besorg Dir mal Dr. Königs Erläuterungen. Wird vermutlich nicht in der Schulbücherei verfügbar sein, aber in jeder Buchhandlung oder gebraucht bei www.booklooker.de

Was möchtest Du wissen?