Mutter nennt mich "Stück Scheiße" und "dass sie auf mein Grab pisst"

15 Antworten

Ich bin der Meinung, dass es für Dich keinen Unterschied macht, ob sie MS hat. Du bist wahrscheinlich auch kein Musterknabe. Aber sie ist immer noch die Mutter, also der erwachsene Mensch, der ein minderjähriges Kind in seinem Haushalt leben hat. Und sie hat die Verantwortung dafür, dass die Kommunikation zwischen Euch beiden respektvoll und effektiv ist. Das ist teilweise, ohne erhebliche andere Probleme in der Familie, sowieso nicht einfach, aber irgendwas ist in jeder Familie nicht ganz rund. Bei den einen gibts Krebs, bei den anderen finanzielle Probleme oder Eheprobleme oder sonstwas. Sicherlich gehts Dir mit ihrer Krankheit auch nicht gut, egal, wie es gerade zwischen Euch steht. Bestimmt hast Du auch Sorgen und Ängste. Vielleicht wäre es besser, Du gingst zum Jugendamt und erkundigst Dich über Möglichkeiten, woanders als zu Hause zu wohnen. Das wär eine Entlastung für Deine Mutter und auch für Dich. Du bekommst da bessere Unterstützung, Beschäftigung mit Deinen Problemen und einen guten Start ins spätere Berufsleben. Du bist bald erwachsen und früher oder später mußt Du Dich von zuhause trennen, um Dein eigenes Leben zu finden. Deine Mutter kannst Du immer besuchen. Viel Glück!!!

Deine Mutter ist bestimmt total verzweifelt, denn MS zerstört schleichend ihr Leben. Sie weiß nicht, wie sie diese Spannung los wird und lässt (zu Unrecht) alles an dir aus. Habe Verständnis für ihre Lage, aber lass dich nicht niedermachen. Frag sie ruhig, warum sie dich so nennt, was du falsch gemacht hast und wie du es besser machen kannst. Wenn sie es dir nicht sagen kann oder irgendwas vor sich hinspinnt, sagst du zu ihr, dass das unbegründet und vollkommen unberechtigt war. Bleib höflich, dann bist du unangreifbar, niemand kann dir was vorwerfen. Vielleicht täte deiner Mutter eine Katze oder ein anderes Haustier gut, um das sie sich alleine kümmert, dann hat sie etwas, womit sie sich ablenken kann. Versuch sie dazu zu bekommen, dass sie ihre Frustration irgendwie abbaut. Viel Erfolg :)

Wie alt bist du denn? Falls du erwachsen bist,würde ich mich von deiner Mutter trennen,denn zusammen scheint ihr nicht zu harmonieren. Man wünscht niemandem so eine schwere Krankheit,egal was los ist. Und man braucht die Beleidigungen nicht hinzunehmen. Wie konnte es soweit kommen? Ich denke ein Gespräch in vernünftiger Art und WEise ohne Beleidigungen würde doch viel mehr bringen. So kann es auf Dauer auch nicht weiter gehen. Bitte versucht euch gegenseitig mit Respekt zu begegnen.

Zuerst mal leidet NIEMAND zu recht an dieser furchtbaren Krankheit. Aber nun zu dir: Natürlich ist auch NIeMAND der an dieser Krankheit leidet berechtigt andere derartig zu beleidigen, schon gar nicht das eigene Kind. Was sagt denn dein Vater dazu? Hast du Geschwister? Bekommt Ihr pflegerische Hilfe? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit. Leider hast du keinen Hinweis auf dein Alter gegeben, aber ich gehe davon aus, das du noch nicht volljährig bist. Hast du jemanden dem du dich anvertrauen kannst? Dann tu das. Das leben mit Behinderten Menschen ist schwer und jeder braucht Unterstützung. Im letzten Fall hilft dir das Jugendamt weiter. Ich hoffe das dir das hilft und lass dich nicht unterkriegen. Sei froh, dass du gesund bist und ein eigenes Leben hast.

Wenn du der Meinung bist, dass sie "zu Recht" eine so schwere Krankheit hat, dann kann ich sie verstehen. Offensichtlich muss hier einer mal mit den Aggressionen aufhören, wie wär's, wenn du das bist?

Was möchtest Du wissen?