Der Kirchentag war voll mit Jugendlichen. Ich denke, das liegt daran, dass der Kirchentag auch sehr weltlich gestaltet war und sich sehr tolerant und offen gezeigt hat. Das vermisst man noch ein bisschen in der Kirche. Beim Kirchentag gab es ein Regenbogenzentrum, es gab Angebote zu Behinderten, zu fremden Kulturen und Religionen, es gab politische Angebote, es gab Kabarett und viel Musik.

Wenn eine Kirche Gemeinschaft, Toleranz und auch selbstkritisches Denken unterstützt, dann wird sie für Jugendliche attraktiver. 

...zur Antwort

Deine Mama tut deinem Bruder echt keinen Gefallen. Sie kann doch nicht ernsthaft behaupten, sie wisse besser, was ein ADHSler macht, als der diagnostizierende Fachmensch. 

Ich habe diese Medikamente nun schon seit 12 Jahren und sie haben nicht nur mein Leben ins positive geändert, sondern auch meine Familie gerettet. Sowohl ich, als auch meine Mutter und mein Bruder nehmen sie. Früher, als mein Bruder noch nicht diagnostiziert war, war er ein Alptraum. Ich hatte ständig blaue Flecke an den Beinen, weil er mich beim Zähneputzen immer getreten hat. Er wurde in die Turngruppe der Älteren gesteckt mit der Begründung: "Die können sich wenigstens wehren" und hat meine Mutter dazu gebracht, ihre gesamte Erziehung anzuzweifeln. Wir anderen drei sind aber allesamt wohl geraten (Ich selbst war nie aggressiv, ich war stark hypoaktiv und impulsiv). 

Dann kam die Diagnose und die rettenden Medikamente, auch für mich, und die Leute fragten sich, was denn auf einmal mit den Kindern los war, die konnten sich auf einmal richtig gut benehmen. 

Wir fühlten uns klasse mit den Medis! Ich hab meine erste richtige Freundin seit dem Kindergarten bekommen (Meine Kindergartenfreundin war auch massive ADSlerin) und wurde akzeptiert. Nichts ist schlimmer, als immer nur der Außenseiter zu sein, diese Zeit hat Narben hinterlassen, die ich heute noch spüre. Alleine zu sein, das ist das Schlimmste. 

Meine Noten gingen hoch, ich wurde von Klassenschlechtester zur Klassenbesten und mein Mikroskopisch kleines Selbstvertrauen hat angefangen, größer zu werden. Ich hab mich endlich getraut, den Mund aufzumachen, ohne Angst, von allen ausgelacht zu werden.

Während ich dir das hier schreibe, bin ich grad kurz vor'm Heulen. Ich glaube, die Medikamente haben mir das Leben gerettet. Ich weiß nicht, ob ich mich ohne nicht eines Tages einfach umgebracht hätte. 

Aber nun, schau mich an. Frisch Abitur geschrieben, gute Noten, gesundes Selbstvertrauen und echte gute Freunde. 

Heute mag ich beide Seiten, die mit und die ohne Tablette. Ich bin sozusagen kontrolliert schizophren, aber das gefällt mir echt gut!

Egal, selbst ein ADSler kann sich gut benehmen, aber um ihm das zu ermöglichen, braucht er Unterstützung. Die am Besten in Form von Medikamenten, konsequenter Erziehung UND Therapie.

Nur so hat ein ADHSler irgendwann die Chance, gesellschaftlich komplett akzeptiert zu werden.

Die Aufgabe einer Mutter ist, das Kind auf das Leben da draußen vorzubereiten. Deine Mama macht grad genau das Gegenteil.

Wenn du möchtest, darfst du ihr gern von mir und meiner Familie erzählen, wenn du denkst, dass das hilft. Wenn die Medikamente wirken, ist es eine Win-Win-Situation, für deinen Bruder und für die Familie. Und ich freue mich auch.

Kraaaaass, viel zu langer Text. Respekt wenn du bis zum Ende gekommen bist!

...zur Antwort

Der Vogel ist vermutlich tot. Die Atemfrequenz ist sehr hoch bei Vögeln, ihr solltet das auch mit dem Auge sehen können. Wenn ihr euch ganz sicher sein wollt, dann hilft nur warten. Ihr dürft ihn ruhig mit der Hand anfassen, müsst sie halt danach gut waschen. Irgendwann setzt auch die Totenstarre ein und der Körper kühlt aus.

Der kleine Piepmatz hat sich leider wahrscheinlich das Genick gebrochen, deshalb sieht man nichts.

...zur Antwort

Frag an deiner Schule nach, die Chemiefachschaft hat bestimmt was. Ist nicht so teuer und dann musst du dir nicht solche Umstände machen :)

...zur Antwort

Status. So einfach ist das :D

Ich hab auch ein iPhone, aber ein 3er, eine echte Antiquität ;)

...zur Antwort

Du, da kann ich dich beruhigen. Das machen die allermeisten Männer, da gibt's sogar Untersuchungen zu :)

...zur Antwort

Jesus ist auch in einem Stall geboren worden und schau, was aus ihm geworden ist. Ihr seid auf jeden Fall im Recht. Es gibt zwar Leute, die meinen, der Kerl kann mir nichts bieten, wieso sollte ich ihm denn was geben? Diese Leute haben Unrecht, denn ihr habt tatsächlich etwas fürs Helfen bekommen. Und zwar jede Menge Glückshormone :)

...zur Antwort

Wie gelingt mir die perfekte Kindergeburtstagsfeier?

Wir werden acht Jahre alt! Dazu gehört natürlich eine große Kindergeburtstagsparty mit vielen bunten Luftballons, Kuchen und allem, was sonst noch dazugehört. Aber- was ist das? Was muss man alles bedenken, organisieren und planen für eine unvergessliche Kindergeburtstagsparty?

Dazu sind uns viele Fragen in den Sinn gekommen: - Wie viele Kinder lädt man ein und wann sollte die Einladung versendet werden? - Wie sieht die perfekte Einladung aus? - Wie kann man die „Rasselbande“ beschäftigen? Als es um angesagte Kinderspiele ging fielen uns nur Klassiker wie Topfschlagen & Co. ein. Sind die denn überhaupt noch aktuell? - Über welche Geschenke freuen sich 8-Jährige besonders? - Und zu guter Letzt natürlich die Torte: Welche wird wohl von allen am liebsten gegessen?

Uff, ganz schön viele Fragen! Habt ihr gute Ratschläge für uns, wie eine Kindergeburtstagsparty einfach unvergesslich wird? Und welche Fettnäpfchen und Fehler man vermeiden oder beachten sollte?

Euer gutefrage.net-Team

Lasst uns an Euren Ratschlägen teilhaben! Im Rahmen unserer Geburtstagsaktion spenden wir für jede hilfreiche Antwort, die bis zum 13.02.2014 eingeht, je einen Euro an eine soziale Einrichtung. Außerdem verlosen wir unter allen Antwortgebern drei Fleurop Gutscheine im Wert von je 20 €. Wir überlassen es dann dem Gewinner, ob er den Gutscheinbetrag spendet, oder den Gutschein haben möchte. Informationen zur Aktion und die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier: http://gutefrage.net/aktion/achter-geburtstag

...zur Frage

Torte: Maulwurfstorte, ein Schokokuchen, der mit Bananen und so einer Art Sahne gefüllt ist und aussieht wie ein Maulwurfshaufen.

Spiele: Ich würde sagen, eine Spieleolympiade wäre nicht schlecht. Es gibt im Internet haufenweise lustiger Spiele, die man in der Gemeinschaft spielen kann. Natürlich gibt es dann auch Preise.

Einladung: Die sollte etwas mit dem Thema der Party zu tun haben, nehmen wir zum Beispiel die Spieleolympiade, da kann man doch aus aktuellem Anlass einen Zeitungsartikel zum Thema Eröffnung der 8. olympischen Geburtstagsspiele von (Hier Name des Geburtstagskindes einfügen) sein. Veranstaltungsort, Zeit usw könnte dann in diesem Artikel vermerkt werden. Die Einladungen würde ich dann ca. 2 Wochen vor der Feier verteilen.

Anzahl der Kinder. Ich durfte immer einen Gast pro Lebensjahr einladen.

Geschenk: Kommt natürlich auf das Kind an, aber Gutscheine für kleine Aktionen wie ein Zoobesuch oder so wären eine Abwechslung. Dann schenkt man ein unvergessliches Erlebnis statt einem Spielzeug, das früher oder später sowieso in einer Ecke vergammelt.

Und zu guter Letzt noch:

Happy Birthday to you,

Happy Birthday to you,

Happy Bithday gutefrage.net,

Happy Birthday to you!

...zur Antwort

Mein Bruder hat ein richtig starkes ADS, hat aber seit fast einem Jahr eine Freundin, die beiden lieben sich so sehr wie am ersten Tag. Ich kenne keinen, der so hingebungsvoll und liebevoll und süß mit seiner Freundin ist, das ist echt zum Herzerwärmen. AD(H)Sler tun sich häufig schwerer damit, einen Partner zu finden, ich bin fast 17 und hatte immer noch keinen Freund. Aber wir können uns verlieben und sind dann darin sogar richtig gut.

Meine Mutter hat auch ein sehr starkes ADS, hat sich aber schon nach drei Wochen zusammen sein mit meinem Vater verlobt und die beiden sind immer noch glücklich zusammen. Im Herbst ist der 25. Hochzeitstag :D

...zur Antwort

Ich hab vor der Diagnose sehr stark unter meinem ADS gelitten. Das hatte ein paar Gründe. Erstens haben mich die meisten anderen Kinder gemieden, weil ich so unberechenbar war. Keiner konnte wissen, was in meiner kleinen Birne vor sich ging. Tatsächlich war meine einzige Freundin im Kindergarten ein Mädchen, bei der später auch ADS diagnostiziert wurde. Sie wusste eben, was in mir vorgeht. Das zweite Problem wurde erst zum Problem, als ich in die Schule kam. Ich hatte mich echt drauf gefreut und wollte meine Eltern glücklich machen, indem ich mich ganz besonders anstrenge. Aber es hat nicht geklappt und ich war todunglücklich darüber. Ich sollte mal als Hausaufgabe vier poplige Zeilen schreiben. Ich hab mich aber extrem schwer getan damit. Dann hat mir meine Mutter acht Gummibärchen hingelegt und gesagt, ich dürfe pro geschriebene Zeile zwei davon essen. Dann hat das Telefon geklingelt und sie musste kurz aus dem Zimmer. Als sie wiederkam waren alle Gummibärchen weg und ein in Tränen aufgelöstes, verzweifeltes Kind saß vor einem leeren Blatt Papier. Ich hatte versucht, zu schreiben, hab es aber nicht hingekriegt. Ich dachte mir, ich esse jetzt mal die ersten zwei und dann flutscht das vielleicht besser, aber das tat es nicht. Und dann waren alle Gummibärchen weg und das Blatt war immer noch leer und ich war total verzweifelt, weil einfach nichts klappen wollte. Ich wollte ja gut sein und meinen Eltern ein tolles Ergebnis liefern, aber ich hab es einfach nicht hingekriegt. Es war, wie über eine riesengroße Mauer zu klettern. Ich hatte immer nur die besten Absichten und hab es doch immer wieder vermasselt und das hat mich wirklich traurig gemacht. Ich dachte immer, es würde an mir liegen. Mein dritter Leidenspunkt war, dass ich andauernd Dinge getan oder gesagt habe, die mir im nächsten Moment furchtbar leid taten. Meine Schwester geärgert, jemanden angeschnauzt, Gummibärchen gegessen.

In der Hinsicht war die Diagnose und die darauf folgende Behandlung mit Medikamenten ein Segen. Ich wusste endlich, dass ich nicht die Böse war, die alles falsch macht, sondern dass es etwas gab, weshalb ich alles falsch machte. Das war eine unglaubliche Erleichterung für mein kleines Kinderherz. Endlich konnte ich mein Leben so gestalten, wie ich es wollte. Ich konnte meine Eltern glücklich machen, ich hab endlich ein paar Freunde gefunden, ich konnte zeigen, was in mir steckt und das hat mir so unglaublich viel geholfen.

...zur Antwort

Freund mit ADS - Beziehungsprobleme

Also ich bin seit knapp über einem Jahr mit meinem Freund zusammen und eigentlich ist alles gut in unserer Beziehung. Vor einiger Zeit wurde bei ihm ADS (also die hypoaktive Variante) diagnostiziert. Ich hab da eigentlich kein Problem mit, wusste es auch schon bevor wir zusammengekommen sind, er ist eben so wie er ist und was Besonderes. Aber grade bin ich echt am Verzweifeln!

Wenn er Sachen vergisst (was er ziemlich oft tut) oder manchmal ein bisschen distanziert ist, ärgert mich das zwar manchmal innerlich, aber ich bin zu gutmütig, um irgendetwas zu sagen. Ich weiß, dass es ihm leid tut und er ja eigentlich nicht wirklich was dafür kann, deshalb kann ich ihm auch nicht böse sein... Dachte ich bisher.

Letztens hatten wir zB. einjähriges und er musste von seinem kleinen Bruder daran erinnert werden... Schön sowas zu hören ist es natürlich nicht und es hat mich schon ziemlich geärgert, aber wie ich halt bin hab ich wieder nichts gesagt.

Jetzt haben das natürlich auch ein paar Freunde gehört und zB. meine beste Freundin meint immer wieder, dass ADS auch nicht die Entschuldigung für alles ist und ich viel zu gutmütig wär, ihm mal die Meinung sagen sollte, er mich doch nur ausnutzt weil ich nie was sag usw... Ein Kumpel hat mir heute Vormittag auch gesagt, es würde ja nichts bringen, wenn ich die ganze Zeit nur zurückstecken müsste und mich ärgern würde usw. Das bringt mich halt schon zum Nachdenken.

Aber ich liebe ihn halt und es gibt auch sehr viele gute Seiten an ihm, und dann fällt mir wieder ein, dass er ja eigentlich nichts dafür kann und ich bin wieder zu gutmütig was zu sagen...

Was meint ihr, soll ich so weitermachen wie bisher oder doch mal deswegen mit ihm reden? Ich denke grad nur noch darüber nach und weiß einfach nicht, was ich tun soll...

...zur Frage

Hallo du kleines Früchtchen :)

Hier mal eine Antwort einer selber ADSlerin, könnte mir vorstellen, dass dir das helfen könnte. Ich war auch so, bzw. bin es immer noch. Total vergesslich, verträumt und ebenso wie ich bin. Ich kann das verhalten deines Freundes gut nachvollziehen, aber ich weiß auch, dass das ziemlich nervig werden kann mit einem ADSler. Mein Bruder ist auch so einer. Ebenso wie meine Mutter. Es ist leider so, das Leben mit einem ADSler kann böse sein, aber es gibt ein paar Methoden und Grundsätze, mit denen man sich das alles ein bisschen leichter machen kann.

Erstens: Ja, du bist zu gutmütig. Klar, er hat ADS, dafür kann er nichts. Trotzdem kann er sich nicht darauf ausruhen. Meine Mutter hat mir beigebracht, dass das ADS NIE NIE NIE als Entschuldigung, sondern als Erklärung dienen sollte. Genau diese Sichtweise solltest du dir auch angewöhnen, das macht einiges leichter. Das bedeutet, dass du nicht böse auf ihn bist, wenn er mal wieder irgendwas vergisst, dass das aber trotzdem Konsequenzen nach sich zieht.

Zweitens: ADSler haben einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Den musst du dir zunutze machen. Wenn er dir was verspricht, nimmt er dieses Versprechen höchstwahrscheinlich ernster als Nicht-ADSler. Macht doch so etwas wie einen Vertrag. Zum Beispiel wenn er sich mal wieder von dir distanziert hast du das Recht, ihn darauf anzusprechen. Eventuell merkt er das gar nicht selber. Oder wenn er seine Socken nicht wegräumt, muss er den Abwasch machen. Wichtig ist, dass diese Absprachen fair sind, sonst fühlt er sich ungerecht behandelt und wird bockig (Das kenn ich sehr gut von mir :) ). Am Schluss unterschreibt ihr beide den Vertrag und versprecht euch hoch und heilig, dass ihr euch daran haltet. Wenn er dann wieder die Regeln bricht, kannst du auf diesen Vertrag hinweisen. Das klappt laut meiner Erfahrung in 99% der Fälle.

Drittens: Diskutiere NIE mit einem ADSler, denn das können wir gut!

Viertens: Redet mehr miteinander. So werden Missverständnisse vermieden, die bei ADS-Nicht-ADS-Beziehungen häufiger mal aufkommen können. Zum Beispiel frag ihn doch einfach mal, worüber er nachdenkt, wenn er sich von dir distanziert. Die Gedanken eines ADSlers sind verworren und durcheinander, du wirst häufig nicht nachvollziehen können, was genau dein Freund gerade denkt.

Fünftens: Mach dir nicht mehr so viele Sorgen, sondern geh mit deinem Liebling in die Felder oder den Wald zum spazieren gehen. Warum? Weil es schön ist!

Ich hoffe, ich konnte dir wenigstens ein bisschen helfen :D

Grüßle, die Letha!

...zur Antwort

Jetzt geht es wirklich um die Wurst, ich kann das gut nachvollziehen. Zuhören ist bei mir auch immer ein Problem wenn ich die Tabletten nicht genommen habe. Meine Freundin ist aber inzwischen drauf spezialisiert, zu merken wenn ich träume und mir einen Stups zu geben, damit ich wieder aufpasse. Du solltest das auch deinen Lehrern sagen, dass du mit dem Zuhören Probleme hast und auch den Grund. Dann kann der Lehrer besser darauf eingehen. Eine etwas lustigere Variante wäre Bullshit-Bingo. Du kennst das bestimmt, man schreibt neun Wörter auf ein Blatt Papier von denen man denkt, der Lehrer könnte sie sagen. Wenn er tatsächlich eines der Wörter erwähnt, streicht man es durch. Wer am Ender der Stunde die meisten oder sogar alle durchgestrichen hat, hat gewonnen. Du könntest das mit deinen Freunden spielen und kleine Preise ausmachen, zum Beispiel ein Tütchen Gummibärchen. Dadurch wäre das Zuhören mit Spaß verbunden und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ein ADSler Dinge besser macht, wenn sie lustig sind. Motivation.

...zur Antwort

Das Schlagen von früher ist das Computerverbot von Heute. Jede Generation hat verschiedene Strafen, das Schlagen früher sollte den Kindern die Grenzen zeigen. Heute haben die Kinder viel mehr Freiheiten als früher (was ihnen nicht immer guttut) und deshalb auch mildere Strafen. Für die Kinder früher war das Schlagen ja Alltag, sie kannten es nicht anders. Sie wurden daher damit besser fertig, wenn Kinder heute geschlagen werden, gibt es immer ein großes Geschrei und die Kinder bekommen mit, dass das etwas ganz schreckliches ist. Es ist genau so wie wenn du einem Kind beibringst, dass Hunde böse sind. Es wird immer Angst vor Hunden haben und wenn es dann von einem Hund verfolgt, angesprungen oder angebellt wird, hinterlässt das Spuren. Ein Trauma.

...zur Antwort

Ein T-Shirt mit irgendwas witzigem drauf. Die gibt's ja tonnenweise im Internet, und zur Not kann man auch eins drucken lassen :D

...zur Antwort

Den Überbiss kann man korrigieren, das wurde dir ja auch schon ein paar mal geschrieben und die Segelohren kann man eventuell noch anlegen lassen oder mit der richtigen Frisur unauffällig machen. Du musst dir ein bisschen Zeit lassen, als Kind war ich auch extrem hässlich, das hat sich aber inzwischen zurecht gewachsen. Und einen Freund, der dich sowieso nur nach deinem Äußeren beurteilt, hast du gar nicht nötig. Der soll ja DICH mögen und nicht dein Aussehen! Ich fürchte, du wirst dir entweder eine dicke Haut zulegen müssen oder von diesen Leuten, die dich mobben wegkommen müssen. Was bei deiner Klasse nicht besonders schmerzhaft sein dürfte...

...zur Antwort