Müssen Familienfeiern sein?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Ich liebe Familienfeiern, es gibt kaum etwas Schöneres. 55%
Ich hasse Familienfeiern und gehe nicht hin. 27%
Ich finde Familienfeiern wichtig und gehe hin obwohl es mir dort nicht gefällt. 11%
Ich hasse Familienfeiern, gehe aber trotzdem hin. 5%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich liebe Familienfeiern, es gibt kaum etwas Schöneres.

Dann sollte man sich um die Kontaktflege kümmern. Das ist nämlich das was Dein Vater noch macht.
Leider gehen die jungen Leute alle ihre eigenen Wege und haben kein Interesse an der Familie. Im Alter wundern sie sich dann, dass sie allein sind und sich keiner um sie kümmert. Die Altersheime sind doch heute schon voll von Leuten die zwar Kinder und Familie haben aber keiner kümmert sich um sie.

Ich hasse Familienfeiern und gehe nicht hin.

Familienfeste sind ein kraus wenn ich daran denke das ich in ca2 wochen zu einer muss könnt ich mich schon übergegeben ....mein mann freut sich schon .....ich würde viel lieber holz hacken gehn

Ich hasse Familienfeiern und gehe nicht hin.

Familienfeier sind eigentlich Quatsch. Da ist man gezwungen, mitzumachen, obwohl man etwas viel interessanteres zur Auswahl hat. Zum anderen sind Familienfeiern immer Grund, über den anderen Schlechtigkeiten zu verbreiten und somit einen grossen Krach zu provozieren, der am Ende noch in einer Keilerei endet. Man liest doch so oft in den Zeitungen: "Massenschlägerei bei Familienfeier", "Polizei musste mit 40 Beamten einschreiten". Oder so ähnlich.

Patchwork - bin überfordert!?

Hallo

mein Partner hat aus zwei Kinder mit zwei Frauen. Beide Frauen haben in der Vergangenheit ihm den Umgang extrem erschwert und er hat vor Gericht kämpfen müssen. Momentan läuft es ganz gut. Das ältere Kind habe ich bereits kennengelernt und zwischen uns ist alles gut - das zweite kenne ich noch nicht, da die Mutter es nicht alleine mit seinem Vater läßt (4 Jahre). Mein Problem ist, dass ich diese ganze Situation nicht verstehe, d.h. nicht genau nachvollziehen kann, warum eigentlich der Umgang so schwierig ist - wenn ich allerdings meinen Partner danach frage bzw. genauer wissen will, wie das in den letzten Jahren lief - wird er sehr ungehalten und wütend und will darüber nicht sprechen. Ich fühle mich dann, als wäre ich sein Feind. Da ich selber eine Tochter habe, weiß ich natürlich, dass Trennungen mit Kindern oft sehr kompliziert ablaufen können - zugleich bin ich auch irritiert, weil ich mich frage, warum er so extrem reagiert. Welche Erfahrungen habt ihr dazu? Wie sprecht ihr in Patchworkfamilien über diese Situationen bzw. wieviel Offenheit / Abgrenzung ist nötig. Ich habe in der Zwischenzeit das Gefühl, dass ich ernsthaft meine Beziehung gefährde, wenn ich dieses Thema anspreche. Zugleich muss ich mich ja aber mit den Kindern bzw. Müttern auseinandersetzen / sind sie ja auch Teil seines und damit auch etwas meines Lebens.

...zur Frage

Scheidung wegen Mentalität

Hallo Habe die frage ob man sich irgendwie dagegen wehren kann das der Partner sich scheiden lassen will, wenn die Mentalität der Grund dafür sind. Ich erläutere kurz. Der Mann will sich plötzlich von meiner freundin trennen weil so Faktoren wie später Kinder taufen (er orthodox/sie katholisch) orthodoxe Familienfeiern etc. Jetzt eine rolle spielen und höher gestellt werden als die eigenen Wünsche der beiden. Der Vater des Mannes hat ihn plötzlich in der Hand. Es soll so gehandelt werden wie der Vater es wünscht nur damit der mann seine Ruhe hat. Meine Freundin steht nun da und weiß nicht wie sie handeln soll. Und nun will der mann sich scheiden lassen um dem ganzen aus dem weg zu gehen. Habt ihr Ratschläge für meine Freundin?

...zur Frage

Wenn ein Elternteil stirbt, den Kindern zuliebe Single bleiben?

Manchmal kann es vorkommen, dass ein Elternteil stirbt und auch Kinder zurückgelassen werden.

Meistens haben die Kinder ein grosses Problem damit, wenn nach einer Weile der Wunsch nach einem neuen Partner geäussert wird, denn diese neue Person würde in ihren Augen den verstorbenen ersetzen wollen, auch wenn es nicht so ist.

Sollte man den Wunsch der Kinder nachgeben, oder wie macht man es ihnen klar, dass das Leben dennoch weitergeht und man auch Sehnsüchte hat, ohne dass sie von Beginn an die Person hassen?

...zur Frage

Lesbisches Paar eigene Kinder

Wenn einer bei einem lesbisches paar durch eine samenspende schwanger wird. Wie wird das dann bei der Geburt eingetragen? Kann man dort anstatt Vater direkt den Partner eintragen oder muss der Partner das Kind später erst noch teil adoptieren? Und kann man seine kinder taufen lassen?

...zur Frage

Muss der Vater Unterhalt und Studiengebühren der Kinder allein zahlen, wenn Exfrau nicht arbeiten will?

Hallo!

Mein Partner zahlt für 2 Kinder (6,12) Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle. Seine Exfrau hat inzwischen neu geheiratet (ihr Mann ist sehr wohlhabend) und geht nicht arbeiten. Das hat sie in der Vergangenheit auch nicht getan und wird sie auch in Zukunft niemals freiwillig tun. Soweit so gut. Mein Partner und ich wollen demnächst auch heiraten und 2 Kinder bekommen. Dabei mache ich mir natürlich etwas Sorgen in wieweit für unsere Kinder Geld zum Leben übrig bleibt. Die Frage, die ich mir stelle ist nun, wie es mit den Unterhaltszahlungen aussieht, wenn seine beiden Kinder 18 sind und studieren. Wenn ich das richtig verstanden habe sind die Unterhaltszahlungen meines Partners der "Barunterhalt". Im Gegenzug übernimmt seine Exfrau im Moment ja den "Betreuungsunterhalt" indem sie die Kinder zuhause versorgt. Wenn die Kinder 18 sind, fällt der Betreungsunterhalt laut Gesetz weg, weil sie alt genug sind, so dass nur der Barunterhalt übrig bleibt. Im Falle des Studiums dann Barunterhalt+ Studiengebühren. Ich glaube es sind 670 Euro + Studiengebühren pro Kind. Dieser Betrag ist dann von meinem Partner UND seiner Exfrau anteilig an das Kind zu entrichten. Sie will aber nicht arbeiten das weiß ich jetzt schon. Ich habe aber ein Gesetz gefunden von 2012, dass Mütter Vollzeit arbeiten gehen MÜSSEN, wenn die Kinder 3 Jahre alt sind. Also muss sie dann ja arbeiten gehen, oder? Kann ja nicht sein, dass wir alles allein bezahlen müssen (das Geld fehlt unseren Kindern) nur weil sie zu faul zum Arbeiten ist. Das ist doch richtig, oder? Jetzt schätze ich sie aber so ein, dass sie dann wieder irgendwelche komischen Vereinbarungen mit ihrem Mann trifft, dass er sie auf dem Papier Vollzeit in seinem Betrieb einstellt und ihr weniger als das Existenzminimum zahlt. Solche seltsamen Sachen zum Geld schnorren (Entschuldigung) gab es in der Vergangenheit von ihr da schon öfter. Wäre das denn rechtens oder könnten wir uns dagegen wehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?