morphologische, physiologische & anatomische Anpassung?

1 Antwort

Die Lebensvorgänge eines Organismus, also der Stoffwechsel und seine Regulation gehören zur Physiologie.

Die Spaltöffnungsweite wird von den Pflanzen (physiologisch) geregelt. (Suchbegriff Regulation Spaltöffnungsweite).

Es ist nicht ganz einfach Morphologie (äußerer Aufbau) und Anatomie (innerer Aufbau)  zu unterscheiden. Da gibt es fließende Übergänge: Anzahl und Verteilung der Spaltöffnungen sind anatomisch, sind aber auch morphologisch sichtbar, ohne das Blatt zu zerschneiden. Wenn man die Lage der Spaltöffnungen (herausragend oder eingebettet) berücksichtigt, gehört das eher zur Morphologie, ist aber auch anatomisch begründet.

Hydathoden als Sonderform der Stomata gehören vom inneren Aufbau zur Anatomie, von dem ,was man von außen sieht zur Morphologie, ihre Funktion zur Physiologie.

Das Wurzelsystem als Ganzes gehört zur Morphologie, der Feinbau der Wurzeln zu Anatomie, die Wasseraufnahme zur Physiologie.

Referat Naturschutz....was könnte man da erzählen?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Chloroplasten und Mitochondrien?

Hallo,

Ich schreibe morgen eine Biologie Arbeit, verstehe aber den Unterschied zwischen Mitochondrien und Chloroplasten nicht. Könnte mir jemand bitte die wesentlichen Unterschiede erklären? Und kommen beide in Pflanzenzellen vor?

Danke im Voraus

...zur Frage

Entwicklung Samen zur Pflanze?

Ich sollte Informationen zu dieser Entwicklung haben, kann mir wer seriöse Quellen/Links verraten?

...zur Frage

Sind Tüpfel ein anderer Name für die Poren der zellwand??

Bitte helft mir :)

...zur Frage

Welche Pflanze ist das (Gräser)?

Ich mache ein Herbarium für die Schule und Frage mich, was das hier für eine Pflanze sein soll. Ich schätze, dass es eine Art gras sein muss, aber finde nirgends eins, welches so aussieht wie meines. Könnt ihr vielleicht helfen?

...zur Frage

Wissenschaftliche Arbeit. Wie?

Guten Abend alle zusammen!

Ich muss für die Schule im Fach Biologie eine wissenschaftliche Arbeit über die Wirkung von Ethylen (oder Ethen) auf Gurkenpflanzen schreiben.

Ich habe dafür in unserem Schullabor mehrere Monate "forschen" und experimentieren dürfen. Hab auch immer Notizen und Bilder gemacht. Nun bin ich dabei zu schreiben und habe auch schon die theoretische Eiführung in das Thema erarbeitet und stehe jetzt kurz vor dem Hauptteil. Auf Internetseiten, die erläutern, wie man eine wissenschaftliche Arbeit verfasst, steht, dass man niemals Personalpronomina wie zum Beispiel "ich" oder "wir" nutzen darf. Ich versuche dies zu beachten, aber wie formuliere ich am besten meine Versuchsfrage, wenn ich mein eigenes Interesse und meine Fragen über das Thema nicht subjektiv darstellen darf/soll?

Ich weiß außerdem nicht genau, wie ich das mit meinen Versuchen im Hauptteil anstellen soll. Meine Versuche haben etwas mit Pflanzen zutun, weshalb sich diese über mehrere Monate erstreckt haben. Ich mein, ich kann ja nicht jeden Tag, an dem ich meine Pflänzchen fotografiert habe in meiner Arbeit nacherzählen und darstellen. Vor allem habe ich für jeden Versuch etwa fünf Vergleichsversuche durchgeführt, um die wissenschaftliche Aussagekraft zu erhöhen und um Einzelfälle auszuschließen. Ich hab echt kein Plan wie ich das alles miteinfließen lassen soll.... Darüber hinaus habe ich etwa 600 Bilder, die ich logischerweise nicht alle miteinbringen kann bzw. sollte.. :D Wie stellt man das am besten an? Und stimmt es, dass man Bilder nicht mitten im Text einfügen sollte, sondern alle in den Anhang packen soll und mit Fußnoten darauf verweisen soll?

Bin grad echt etwas überfordert :/

Vielen Dank für die Hilfe! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?