Mit 100 % Polyester Shorts schwimmen gehen?

2 Antworten

Aus Polyester werden sehr viele Badehosen, auch von Markenherstellers wie z.B. Adidas hergestellt. Zum schwimmen und rutschen sind eigentlich nur die eng anliegenden Badehosen geeignet. Die gibt es in Form einer Retroshort oder auch in Slipform. 

Die weiten (angeblichen) Badehosen sind eigentlich zum schwimmen vollkommen ungeeignet und zudem noch sehr unbequem. Du wirst keinen Profischwimmer sehen, der damit schwimmt. Diese sind etwas um damit am Strand rum zu laufen. In immer mehr Schwimmbädern sind die weiten, langen Shorts wie auch Bermudas nicht mehr erlaubt.

  • Badeslips sind eng und kurz, halten Penis und Hoden sehr gut an ihrem Platz, da kann nichts verrutschen. Sie sind beim Tragen angenehm.
  • Badehosen in Form einer Retroshort haben deutlich mehr Stoff als der Badeslip, auch hierbei werden Penis und Hoden sehr gut an ihrem Platz, im so genannten Suspensorium gehalten. Auch sie sind beim Tragen sehr bequem.
  • Badeshorts sind lang, weit, hängen nervig in der Hose am Bein, rutschen sehr unangenehm und kleben nass am Körper. Penis und Hoden bieten sie gar keinen Halt, diese baumeln unkontrolliert herum. Daher besteht hier die Gefahr des schmerzhaften einquetschen, es kann sogar zu ernsthaften Verletzungen kommen. Sie sind bereits in einigen Schwimmbädern verboten.

Also wenn du dir sorgen machst das sich die Passform der Shorts ändert (kleiner wird) brauchst du dir keine Sorgen machen da Polyester ein synthetischer (also nicht natürlicher) Stoff ist. Und dazu trocknet es viel schneller als andere Stoffe wie z.B. Baumwolle.

Also eher mache ich mir sorgen, dass man meinen Penis durch sehen kann xD

0

Was möchtest Du wissen?