Mir schälft schlagartig das Bein ein sobald ich auf dem Boden sitze und es anwinkel- Warum?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat mit den Nerven zutun und nicht wie man häufiger liest wegen der Blutzufuhr. Denn wenn man ungünstig liegt, zb. auch beim schlafen (Arm schläft ein), wird durch die Lage, oder das Gewicht, was dann auf die Nerven drückt, der Nerv eingeklemmt, dies merkt man dann durch ein taubes Gefühl und Kribbeln.

Das Blut sucht sich schon selbst einen Weg, schliesslich sind die Gefäße elastisch und man hat ja Blutdruck ;) Bei Flugreisen und Bewegungsmangel, staut sich das Blut in den Beinen, deswegen bekommt man zb. im Krankenhaus Antithrombose Spritzen, bzw. soll man während eines langen Fluges ab und zu mal die Beine ausstrecken bzw, die Venenpumpe aktivieren (durch wippen mit den Füßen).

Also das was aucuparia hier geschrieben hat, ist nicht korrekt.

Hallo,

im Knie verläuft die Arteria poplitea, die Kniekehlenarterie. Ihre Lage in der Kniekehle kann je nach Menschen ein bißchen unterschiedlich sein, vergleichbar mit den Venen in der Armebeuge, welche häufig zum Blutabnehmen verwendet werden. Bei Dir liegt die Arteria poplitea so, dass es beim starken Anwickeln zu einer Verlegung kommt. Das bedeutet, das sie umgangssprachlich so stark zusammengedrückt wird, dass das Blut nicht mehr ausreichend in den Unterschenkel transportiert werden kann. Nachdem die gesamte Nährstoff- und Sauerstoffversorgung des Unterschenkels jedoch über diese Arterie verläuft, kommt es schnell zum sogenannten "Einschlafen" des unteren Beines. Was nichts anderes heißt, wie der Unterschenkel ist mehr oder weniger stark von der Blutversorgung abgeschnitten. Deswegen sollten z.B. bei langen Flugreisen die Beine immer wieder mal gestreckt und bewegt werden, da das Blut nicht ausreichend fließen kann und es leicht zu einer Stase, zu einem sehr langsamen Blutfluss kommt, was die Gefahr birgt, dass sich kleine Thromben bilden (Blut "verklumpt" und die "Klümpchen" können Blutgefäße verstopfen, was zu einer Embolie führt).

Mit den Nerven hat dies nichts zu tun.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen! Schönes Neujahr ohne eingeschlafene Beine!

33

hallo aucuparia,

du schreibst das man aufpassen soll und die Beine immer wieder strecken muss. Wegen Thrombose-Gefahr.

Nur, Ich (23) hatte schon mal eine und musste ins krankenhaus wo man festellte das ich eine Blutgerinnungsstörung väterlicherseits geerbt habe.

Sollte ich mich da vielleicht gar nicht mehr so hinsetzen? ichs itze manchmal ne halbe Stunde und länger so auch wenn mir das Bein weg pennt.

0
2
@Ichgegenmich

Hallo,

wenn Du eine Blutgerinnungsstörung hast, wirst Du wahrscheinlich z.B. Blutverdünnungsmittel wie ASS oder Cumarine bekommen bzw. je nachdem, worauf die Störung beruht, oder? Die Thrombosegefahr ist nur gegeben, wenn Du sehr lange Zeit stehst oder sitzt, Dich nicht bewegst und das Blut damit umgangsprachlich ausgedrückt "zum Stehen kommt" (was natürlich in Wirklichkeit nicht so drastisch ist). Wenn Du zwischendurch Deine Beine ein bißchen bewegst, wird dadurch die Muskelmpumpe aktiviert, welche mit verantwortlich ist, dass das Blut in den Venen weitertransportiert wird. Einfach mal die Sitzhaltung wechseln oder ein bißchen wippen reichen dann schon. Wenn es anfängt zu kribbeln, solltest Du die Stellung wechseln und das Bein bewegen, da es hier vor allem darauf ankommt, dass das Bein wieder ausreichend mit Blut versorgt wird und der Blutfluss wieder angeregt wird. Dein Bein wird es Dir danken ;-)

0

Meine Güte, was Du in den letzten Tagen für verschiedene Krankheiten hattest/hast! Ich glaube Du solltest mal zum Arzt! ;-)

Was möchtest Du wissen?