Meine Tochter 14 Jahre erzählte mir...

5 Antworten

REIFE und die ERREGUNG IM KOPF

  • Deine Tochter ist wahrscheinlich einfach noch viel zu jung und unreif, um Sexualität wirklich zu genießen. 
  • Erregung entsteht größtenteils im Kopf. Das Mädchen muss nicht nur vom Verstand her wollen, es muss eben scharf sein, erregt sein, sich durch die Situation und durch die Berührungen stimuliert fühlen -- und genau dieses Gefühl ist es doch, das jeder genießt. 

MASTURBATION

  • Kann das Mädchen denn genussvoll masturbieren und dabei Erregung empfinden und Höhepunkte erreichen?
  • Im Mittelpunkt der Masturbation sollte nicht die körperliche Stimulation stehen, sondern das Kopfkino -- ohne geht kaum etwas. Stelle Dir Szenarien und Situationen vor, die Dich sexuell erregen. Die Gedanken sind frei, nichts ist im Traum verboten. Träume Dich hinein, stell Dir alles detailliert vor, mit wem, wie, wann, warum, mit Liebe oder ohne, was immer dich gerade toll erregt und berühre Dich dann passend dazu. Du wirst sehen, mit dem passenden Kopfkino klappt auch die Selbstbefriedigung.
  • Die meisten Mädchen befriedigen sich durch Stimulation der Klitoris. Die meisten vermeiden dabei die direkte Berührung und reiben die Klitoris mit Hilfe der Klitorisvorhaut oder der inneren Schamlippen. Sie führen kreisende oder wippende Bewegung um die Klitoris herum oder über die Klitoris rüber aus. Spiele etwas herum mit verschiedenen, ruhigen, kreisende Bewegungen. Außerdem genießen es die meisten Mädchen, passend zum Kopfkino auch ihre erogenen Zonen wie Brüste, Venushügel und die Innenseiten der Oberschenkel zu berühren. Auch die Berührung von Damm, Scheideneingang oder inneren oder äußeren Schamlippen gehört dazu -- alles wie es Dir gefällt und gerade zum Kopfkino passt. Erforsche einfach Deine Intimzone, Deine erogenen Zonen und Deine körperlichen Reaktionen. Sieh es als Spiel und mach es aus Spaß, erzeuge keinen Druck, sondern lebe damit einfach Deine sexuellen Phantasien aus.

SEXTECHNIK

  • Wenn Mann oder Frau beim Sex zu wenig spüren, liegt das oftmals daran, dass die Frau sich zu passiv verhält und die Scheide dadurch zu weit ist und zu wenig Reibung und Stimulation bietet. Wichtig ist, dass sie in der Missionarsstellung das Becken anhebt und den Rhythmus mitmacht. Dadurch wird die Scheide enger und die Reibung verstärkt. Umgekehrt ist es schlecht, wenn die Frau platt und plump ganz entspannt auf dem Rücken liegt und ihn machen lässt -- dann ist die Scheide maximal weit und entspannt und bietet meist zu wenig Reibung und damit zu wenig Stimulation für beide.
  • Die beiden sollten sich einfach sehr zärtlich miteinander beschäftigen und das Liebesspiel als solches durchziehen: Mit viel Liebe und als Spiel. Nicht als Leistung, als Akt oder rein mechanisch. die beiden sollten miteinander spielen und sich mit Hand, Mund und Penetration gegenseitig Lust bereiten, sich necken, stimulieren, fordern. Sich dabei in die Augen schauen, anlächeln, was Liebes sagen. 

Ich glaube wirklich, sie sind einfach noch viel zu jung und dürften noch keinen Sex haben. Damit verderben sie sich viel der Magie, die die etwas reifer aus den ersten Sexerfahrungen hätten gewinnen können.

Meine Meinung. Sie muss eh zum FA. Nach dem ersten GV sollte man bald möglichst einen guten FA aufsuchen, der auch unter vier Augen mit deiner Tochter einige Dinge besprechen kann wie z.B. Verhütung. 

LG

Vielleicht sollte sie ersteinmal in die Pubertät kommen.

Gott im Himmel sie ist 14. Wenn sie 16 wäre würde ich mir Sorgen machen...

Was möchtest Du wissen?