Kann jemand "the man in the high castle" erklären?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich kenn mich nun auch nicht mehr aus, gerade die Zeitachsen versteh ich nicht ganz. Aber ich glaub wir sollten auf Staffel 3 warten, kommt Ende 2017.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3lullaby23
28.01.2017, 09:55

Okay sehr beruhigend XD also weißt du auch immer noch nicht was genau das mit den Filmen auf sich hat? Und - Vorsicht spoiler - warum Juliana plötzlich die Schwiegertochter vom japanischen Ministerpräsidenten ist? ^^

0

Staffel 1

Die Alternativweltgeschichte spielt in einer fiktiven Zeit, in der die Achsenmächte den Zweiten Weltkrieg 1947 gewonnen und daraufhin die Vereinigten Staaten unter sich aufgeteilt haben. Das Deutsche Reich hat die Ostküste und weite Teile des Südens besetzt (Greater Nazi Reich), die Japaner die Westküste (Japanese Pacific States), während zwischen diesen Besatzungszonen ein neutrales Territorium (im Roman die Rocky Mountain States)
existiert. In den besetzten Teilen herrschen die Japaner bzw. die
Deutschen mit harter Hand, wobei die Nazis im Osten ihre rassistische
Politik fortsetzen und sich gezielt auch auf Kollaborateure stützen, die
teils hohe Posten bekleiden. Einer Weltkarte zufolge, die in der 4.
Folge der 2. Staffel zu sehen ist, beherrscht das Deutsche Reich neben
dem Großteil Nordamerikas auch Teile Mittel- und Südamerikas (an der
Küste Brasiliens und Argentiniens), ganz Europa und Afrika sowie den
Nahen und Mittleren Osten. Japan kontrolliert Ostasien, Indien,
Australien, Ostsibirien und die Westküsten Nord- und Südamerikas. Weite
Teile Zentralasiens, Sibiriens und Teile Mittel- und Südamerikas
unterstehen ebenso wie eine Pufferzone zwischen den japanischen und
deutschen Gebieten in Nordamerika keiner direkten Kontrolle der beiden
Großmächte.

Die eigentliche Handlung beginnt 1962. Adolf Hitler
ist noch am Leben, doch man rechnet mit seinem baldigen Tod, so dass
bei den Nazis Machtkämpfe um die Nachfolge bereits im Gange sind. Teile
der deutschen Führung wollen zudem den Kalten Krieg mit den Japanern
beenden und das Kaiserreich ausschalten. In den von den Deutschen
kontrollierten Gebieten agiert eine Widerstandsgruppe, in deren Kreisen
ein Film mit dem Titel The Grasshopper Lies Heavy kursiert der von einem Mann mit dem Decknamen The Man in the High Castle stammt und eine ganz andere Realität zu zeigen scheint, in der Japan und Deutschland besiegt wurden.

In San Francisco
wird Juliana Crain durch ihre kurz darauf getötete Schwester in die
Aktivitäten des amerikanischen Widerstands hineingezogen und soll den
Film Kontaktleuten im neutralen Territorium übergeben. Ihre Reise fällt
allerdings der japanischen Militärpolizei Kempeitai auf, die ihren Freund Frank Frink brutal verhören. Juliana erreicht Cañon City und begegnet Joe Blake, der scheinbar für den Widerstand an der Ostküste arbeitet, in Wirklichkeit aber ein Doppelagent der Nazis ist. In New York
versucht derweil SS-Obergruppenführer John Smith den Widerstand
auszuschalten, während an der Westküste ein deutscher SS-Standartenführer (von den Amerikanern als Colonel angesprochen) namens Wegener Kontakt zu den Japanern aufnimmt.

In Cañon City nimmt Juliana Kontakt zu einem Mann auf, von dem sie
vermutet, dass er für den Widerstand arbeitet. Es stellt sich jedoch
heraus, dass er ein verdeckt arbeitender SD-Mann
ist, den sie in Notwehr tötet. Sie muss vor einem Partner des SD-Manns
fliehen und nimmt Kontakt zur örtlichen Widerstandszelle auf, wobei ihr
Joe Blake zur Seite steht. Beide können schließlich entkommen: Joe kehrt
nach New York zurück und Juliana nach San Francisco. Dort ist Julianas
Freund Frank zwar wieder auf freiem Fuß, doch hat die Kempeitai im Laufe
der Ermittlungen seine Schwester und ihre zwei Kinder vergast. In
seiner Wut beschließt er, den japanischen Kronprinzen, der zur selben
Zeit San Francisco besucht, zu töten. Er führt die Tat nicht aus, doch
der Kronprinz wird von einem Scharfschützen schwer verwundet. Unter der
Leitung von Chefinspektor Kido beginnen die japanischen
Sicherheitsbehörden die Suche nach dem unbekannten Attentäter.
Standartenführer Wegener gelingt mit Hilfe von Handelsminister Tagomi,
dem japanischen Wissenschaftsminister die Formel für die Wasserstoffbombe zu übergeben, über die bislang nur die Deutschen verfügen; er hofft, dass durch ein Gleichgewicht des Schreckens ein Weltkrieg zwischen dem Reich und Japan doch noch verhindert werden kann.

In New York ist Obergruppenführer Smith nur knapp einem Attentat des
Widerstands entkommen; gleichzeitig stattfindende Aktionen bestärken ihn
in dem Glauben, dass in seiner Behörde ein Maulwurf
existiert. Joe meldet sich bei Smith, verheimlicht aber die Ereignisse
mit Juliana. Smith ist enttäuscht, da es Joe nicht gelungen ist, den
besagten Film zu behalten oder den „Mann im hohen Schloss“ zu finden und
zu eliminieren. Er lädt Joe aber zum Veteranentag ein (dem Tag des
Kriegsendes). Scheinbar zufällig begegnen sie am Flughafen Wegener, der
mit Smith gut bekannt ist und ebenfalls eingeladen wird. Smith, der ein
durchaus liebender Vater und Ehemann ist, gerät während eines Gesprächs
mit Wegener etwas außer Fassung. Wegener blickt mit Reue auf die
furchtbaren Aktionen während des Krieges und danach zurück, vor allem
hinsichtlich der Vernichtungslager, während Smith daran festhält, dass
all dies notwendig gewesen sei. Smith offenbart, dass er Wegener wegen
seiner Reise an die Westküste die ganze Zeit verdächtigt hat und lässt
ihn verhaften. Auch Joe geht in die Falle und muss schließlich die
ganzen Ereignisse in Cañon City offenbaren. Smith gibt ihm eine letzte
Chance und schickt ihn an die Westküste, um dort den Widerstand zu
kontaktieren.

Juliana trifft in San Francisco Frank wieder, aber beide gehen nicht
auf die vergangenen Tage ein. Als sich Joe bei Juliana meldet, wird
Frank eifersüchtig. Juliana arbeitet nun bei der japanischen Verwaltung,
weil sie mehr über den Film und die Hintergründe sowie den Tod ihrer
Schwester erfahren will. Handelsminister Tagomi, der sich ihr gegenüber
freundlich verhält, teilt ihr mit, wo sich die Leiche ihrer Schwester
befindet. Juliana nimmt schließlich Kontakt zum Widerstand auf, dem ein
Film von der Yakuza
gestohlen wurde. Dem Widerstand fehlt das Geld, aber Juliana
kontaktiert Joe, der versichert, er könne das Geld beschaffen. Obwohl
der örtliche Widerstand Joe nicht wirklich vertraut, geht man auf das
Angebot ein. Das Treffen entpuppt sich als eine Falle: Die örtliche
Yakuza hatte Kontakt zu Inspektor Kido aufgenommen, aber die Festnahme
von Joe und Juliana misslingt, die wiederum von der Yakuza abgefangen
werden. Das Lösegeld für Juliana bringt der Widerstand auf, doch Juliana
drängt auf die Freilassung Joes. Frank erklärt sich widerwillig dazu
bereit, Joe mit seinem ganzen verfügbaren Geld, das er und Juliana für
ihre Flucht aus San Francisco nutzen wollten, freizukaufen. Joe tötet
mehrere Mitglieder der Yakuza und bringt den Film an sich. Juliana, Joe
und Frank fliehen schließlich.

Der neue Film weicht in mehreren Punkten von dem ersten Film ab:
Nicht der Sieg der Alliierten wird darin gezeigt, sondern ein zerstörtes
San Francisco und Massenexekutionen durch deutsche Truppen, wobei Frank
zu sehen ist, der von Joe in einer deutschen Uniform erschossen wird.
Juliana wird klar, dass Joe, der den Film an sich bringen kann, für die
Deutschen arbeitet. Joe flüchtet in die deutsche Botschaft; der
Widerstand verlangt nun von Juliana, ihn in eine Falle zu locken.
Juliana geht darauf ein, doch Joe ist bereits in Gefahr, da die
örtlichen deutschen Sicherheitskräfte ihn ausschalten wollen. Joe und
Juliana gelingt die Flucht aus der Botschaft. Joe erklärt, dass er nun
alles klar sehe und Juliana vertraut ihm so weit, dass sie ihn vor der
Falle warnt und er auf einem Fischerboot entkommen kann.

Inspektor Kido kommt dem Attentäter des Prinzen auf die Spur. Es
handelt sich um einen Deutschen, den Kido aber erschießt statt ihn
festzunehmen. Kido kennt das politische Klima und weiß, dass der
Deutsche alles gestanden hätte, um so den Funken für einen neuen
Weltkrieg zu liefern. Kido ist bereit, notfalls rituellen Selbstmord
zu begehen. Da erfährt er von Ed McCarthy, einem Arbeitskollegen und
Freund Frank Frinks, der am Arbeitsplatz Franks Waffe heimlich zerstören
wollte.

In New York erfährt Smith, dass sein einziger Sohn unter einem
unheilbaren genetischen Defekt leidet und der Ideologie der Nazis
zufolge getötet werden müsste. Smith ist tief erschüttert, als plötzlich
sein oberster Vorgesetzter Reinhard Heydrich
(der in dieser Zeitlinie noch am Leben ist) in New York erscheint.
Heydrich ist noch fanatischer und skrupelloser als Smith und will, dass
ihm Wegener übergeben wird. Smith offenbart dies Wegener und bittet ihn,
sich selbst zu retten, doch Wegener hat mit seinem Leben abgeschlossen
und will diesem Staat nicht mehr dienen. Heydrich jedoch erpresst
Wegener und einigt sich schließlich mit ihm, dass dieser ein Attentat
auf Hitler durchführt, dessen Vertrauen Wegener genießt, so dass
Heydrich einen Putsch durchführen kann. Im Gegenzug versichert Heydrich,
Wegeners Familie zu verschonen. Heydrich will auch Smith ausschalten,
falls dieser ihm nicht seine bedingungslose Loyalität zusichert. Vorher
hatte bereits Smith einen Maulwurf in dessen Stab enttarnt, der
zugegeben hatte, seine Befehle direkt von Heydrich erhalten zu haben.
Heydrich droht Smith während eines Jagdausflugs und wartet auf die
telefonische Bestätigung über den Tod Hitlers, während er Smith in
seinem Gewahrsam hat.

In Hitlers Hauptquartier, einer Burg hoch oben in den Alpen, wo er
eine große Sammlung der verbotenen Filme hortet, kommt es derweil zu
einem verbalen Schlagabtausch zwischen ihm und Wegener. Dieser offenbart
seinem vermeintlichen Attentäter das Dilemma, in dem sich der ranghohe
Nazi in dieser Situation befindet und gibt preis, bereits von Heydrichs
Doppelspiel und dem Putschversuch erfahren zu haben. Daraufhin
entschließt sich Wegener, Suizid zu begehen. In dem Moment als der Anruf
eingeht, lehnt Smith ab und kann Heydrich mittels einer seiner Männer
verhaften.

Als Frank von der Festnahme Eds erfährt, eilt er zu den Japanern, um
sich zu stellen. Kido ist zufrieden, da er einen vermeintlichen Täter
präsentieren kann. Handelsminister Tagomi ist währenddessen erschüttert
darüber, dass die japanische Militärführung nun selbst eine
Wasserstoffbombe bauen und diese auch gegen die Deutschen einsetzen
will, da man glaubt, einen Krieg mit dem Deutschen Reich gewinnen zu
können. Am Ende der 10. Folge meditiert Tagomi, der sehr spirituell
veranlagt ist, und wacht plötzlich in einem San Francisco auf, das
unserer Zeitlinie zu entsprechen scheint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3lullaby23
20.01.2017, 21:03

Wikipedia kann ich selbst lesen ;)

0

Was möchtest Du wissen?