Ich möchte eine Dominikanerin in die Schweiz einladen, was brauche ich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst dir das rechtlich so vorstellen, dass du nur mit der Einladung und evtl. Kostenübernahme für sie bürgst. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

So eine Unterschrift muss man sich gut überlegen da der Schweizer Staat sämtliche Kosten die unplanmäsig anfallen dann bei dir zurückholen wird. Du bürgst gegenüber der Schweiz. Wichtig, Krankenversaicherung abschliessen, kostet recht wenig.

Am eigentliche Verwaltungsvorgang der Visa-Beantragung -Genehmigung bist du gar nicht beteiligt. das ist rein eine Sache zwischen der Ausländerin und dem Schweizer Staat. Entscheiden tut das die Schweizer Botschaft dort, die holen aber eine Stellungnahme bei deinem Migrationsamt ein.

Das entscheidende bei einer Visumerteilung ist immer, dass keine Zweifel an einer Rückkehr ins Heimatland bestehen. Sei dir bewusst, die Leute auf der Botschaft am Schalter sind keine Schweizer sondern Einheimische die ihre Landsleute sehr gut beurteilen können.

Denen geht es um möglichst grosse Verwurzelung im Heimatland. Kriterien dazu sind Grundbesitz, Arbeit - welche? Ist die Dauer der Visumbeantragung damit vereinbar.Familie, Kinder und solche Dinge. Eine wichtige Rolle spielt auch das Alter. Umso höher umso eher gibt's das Visum.

Generell gilt, umso kürzer die beantragte Visadauer umso grösser die Erfolgsaussicht.

Erst wenn die einen negativen schriftlichen Bescheid ausstellen, immer darauf bestehen bei Ablehnung kann man Einspruch einlegen,  Remonstration nennt sich das in dem Fall im Beamtendeutsch/schweizerisch.

Erst dann wird sich ein Schweizer Beamter auf der Botschaft mit dem Fall befassen.

Viel Erfolg! Und wie gesagt, die obengenannten Kriterien sind entscheidend für  das Gelingen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Augsburgblick
27.10.2016, 09:21

Gerade noch vergessen, was du selbst brauchst ist ein Einkommensnachweis gegnüber dem Migrationsamt. Geh dort hin mit deinem letzten Steuerbescheid und letztem Gehaltszettel. Das wollen die sehen.

1

Da anscheinend keiner mehr antwortet momentan, werde ich diese Frage beantworten, wenn die ganze Sache durch ist. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei Dir bewußt, daß Frauen, die auf diese Art vermittelt werden, in erster Linie Beute machen wollen. Sie legen es darauf an, schwanger zu werden und schnell geheiratet zu werden. Dann bringt man sie kaum noch los. Und dann stellen sie ihre Forderungen und wollen möglichst viel Geld in die Heimat schicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Holbizmetrics
28.10.2016, 10:28

Ich habe sie und ihre Familie privat kennengelernt und Geld hat sie auch keins angenommen sondern alles selbst bezahlt. Auch für mich mit.

Danke für die Warnung. Das ehrt Dich. 
Die Gefahr besteht nicht.

Es geht nur um das Visum. 
So gesehen ist diese Antwort für mich nicht hilfreich.

Trotzdem Danke, denn ich verstehe ja, was Du mir mitteilen möchtest. :-)

0

Was möchtest Du wissen?